sonnig
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital

So herrlich scheitern Photoshop-Profis mit der 25 Jahre alten Version 1.0

So herrlich scheitern Photoshop-Profis mit der 25 Jahre alten Version 1.0

16.03.2015, 14:0816.03.2015, 15:56
Philipp Rüegg
Folge mir

Seit der allerersten Photoshop-Version hat sich die Foto-Softwaremassiv verändert. Das müssen auch die acht Experten in folgendem Video erfahren. So konnte man beispielsweise nur einen Schritt rückgängig machen. Allzu viele Fehler durfte man sich also nicht leisten. Eine Vorschau-Funktion sucht man ebenfalls vergeblich und wer mit Layern arbeitet, hat Pech gehabt. Wie sich die Photoshop-Profis mit der veralteten Version schlagen, seht ihr im Video.

Bild
Bild:

Photoshop-Experten vs. Version 1.0

Zum 25. Geburtstag hat watson gratuliert: Happy Birthday! 

Das könnte dich auch interessieren

25 Jahre Photoshop – die grössten Fails

1 / 61
Die wohl grössten Photoshop-Fails seit es Werbung gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Grossbritannien überlegt digitales Pfund einzuführen
Grossbritannien erwägt die Einführung eines digitalen Pfunds. Gemeinsam mit der Zentralbank würden derzeit entsprechende Pläne diskutiert, teilte das Finanzministerium in London in der Nacht zum Dienstag mit.

Ein digitales Pfund würde im Gegensatz zu volatilen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether, die von Unternehmen hergestellt werden, von der Bank of England herausgegeben und könnte von Privatverbrauchern und Firmen für alltägliche Zahlungen sowohl im stationären Handel als auch online genutzt werden. Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts eingeführt und solle Bargeld nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Zur Story