DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verschwörungstheorie

Was steckt wirklich hinter Simon Unges Kündigung bei Mediakraft? Ein YouTube-Kollege ahnt etwas ganz Verrücktes

31.12.2014, 11:2831.12.2014, 12:26

Wir erinnern uns: Der YouTube-Star Simon Unge hat die Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Mediakraft beendet. Sein Kündigungs-Video hat hohe Wellen geworfen, die Firma hat mittlerweile Stellung zu den Vorwürfen genommen.

Bis heute ist seine Fan-Gemeinde davon ausgegangen, dass er seine Kanäle «Ungespielt» und «Ungefilmt» gelöscht hat, weil sich Mediakraft zwar gerne mit erfolgreichen YouTubern schmückt, sie aber in keinster Weise unterstützt.

Diese Annahme wird nun aber berichtigt, und zwar von einem YouTube-Kollegen von Unge, Julien Bam. 

Bam wittert nämlich hinter der ganzen Sache eine RIIIIESIGE Verschwörung. Seine Theorie ist so abstrus konzipiert, dass sie schon wieder gut ist. Sehr gut sogar!

Julien Bam wittert eine Verschwörung:

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Apple-Produkte könnten Herzschrittmachern schaden

Viele elektronische Produkte sind mit Magneten ausgestattet, die andere Geräte stören könnten. Apple nennt in einer Liste alle seine Geräte, die medizinischen Implantaten Probleme bereiten könnten. Darunter ist das iPhone 12.

Diese Apple-Produkte sollten Kunden lieber nicht zu nahe am Herzen tragen: Der US-Konzern nennt in einem aktualisierten Support-Dokument alle seine Produkte, die Magneten enthalten. Diese Geräte sollten Nutzer am besten in einem «sicheren Abstand» zu ihren medizinischen Implantaten halten, schreibt das Unternehmen. Denn ansonsten könne es zu Problemen kommen.

Apple führt auf seiner Seite aus, dass Magnete und elektromagnetische Felder «unter bestimmten Umständen» mit medizinischen Geräten …

Artikel lesen
Link zum Artikel