DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verschwörungstheorie

Was steckt wirklich hinter Simon Unges Kündigung bei Mediakraft? Ein YouTube-Kollege ahnt etwas ganz Verrücktes

31.12.2014, 11:2831.12.2014, 12:26

Wir erinnern uns: Der YouTube-Star Simon Unge hat die Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Mediakraft beendet. Sein Kündigungs-Video hat hohe Wellen geworfen, die Firma hat mittlerweile Stellung zu den Vorwürfen genommen.

Bis heute ist seine Fan-Gemeinde davon ausgegangen, dass er seine Kanäle «Ungespielt» und «Ungefilmt» gelöscht hat, weil sich Mediakraft zwar gerne mit erfolgreichen YouTubern schmückt, sie aber in keinster Weise unterstützt.

Diese Annahme wird nun aber berichtigt, und zwar von einem YouTube-Kollegen von Unge, Julien Bam. 

Bam wittert nämlich hinter der ganzen Sache eine RIIIIESIGE Verschwörung. Seine Theorie ist so abstrus konzipiert, dass sie schon wieder gut ist. Sehr gut sogar!

Julien Bam wittert eine Verschwörung:

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Samsung muss angeblich Smartphone-Produktion drosseln – wegen schlechter Verkäufe
Aufgrund geringer Verkaufszahlen muss Samsung seine Smartphone-Produktion in seinem Hauptwerk in Vietnam zurückfahren. Angestellte fürchten um ihre Jobs.

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung zieht Konsequenzen aus der jüngsten Abkühlung der Smartphone-Nachfrage und drosselt laut Mitarbeitern die Produktion in seinem Smartphone-Werk in Vietnam.

Zur Story