DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skea, Beckenmuskeltraining, Controller, Kickstarter

Den Game-Controller gibt es neu auch in Form eines schwarzen Schwans. Bild: kickstarter

Sex-Spielzeug

Diesen Game-Controller können nur Frauen steuern



Statt mit langweiligen Übungen die Beckenbodenmuskulatur zu stärken, kann Frau auch ein Spielchen auf dem Handy machen. Einfach den Skea in die Vagina einführen und los geht's. Der Schwan-ähnliche Controller dient als Game-Controler. Die Idee stammt von den Linkcube Studios aus China. Auf Kickstarter sammeln sie für ihr Projekt 38'000 Dollar.

Auf der Kickstarter-Seite erklärt der Entwickler, dass seine Frau nach der Geburt ihrer Tochter unter Inkontinenz litt, was auf eine dysfunktionale Beckenmuskulatur zurückzuführen ist. Übungen, die Abhilfe schaffen sollen, seien aber derart eintönig, dass sie die meisten Frauen vorzeitig abbrechen. 

Spielerischer geht Skea das Training an. Der Controller funktioniert in Kombination mit «Alice in Continent» – ein Game ähnlich wie «Tempel Run». Die Spielfigur rennt automatisch und der Spieler versucht rechtzeitig auszuweichen, Hasen zu jagen und Elixiere einzusammeln. Um Alice springen zu lassen, tippt man nicht auf das Smartphone, sondern drückt Skea mit den Beckenmuskeln zusammen. 

Die spielerische Vielfalt ist mit «Alice in Continent» hoffentlich noch nicht erschöpft. Allzu Komplex dürften Games, die mit nur einer «Taste» gespielt werden können, aber auch nicht werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Du willst deinen Impftermin berechnen? Dieses Tool hilft dir dabei

Vor einem Jahr schickte der Bundesrat die Schweiz in den Lockdown. Schon etwas mehr als neun Monate später erhielt eine 90-jährige Frau aus Luzern die erste Impfung gegen das Coronavirus. Seither aber kommt die Kampagne nur schleppend voran. Viele fragen sich ungeduldig, wann sie an der Reihe sind und die «erlösende» Spritze erhalten dürfen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nun erhält man einen Anhaltspunkt, dank dem auf Berechnungen aller Art spezialisierten Startup Omni Calculator …

Artikel lesen
Link zum Artikel