Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das heute präsentierte BiCar ist eine Mischung aus Auto und E-Bike für kurze Distanzen. bild: keystone

Fahren wir künftig so durch die Stadt? Schweizer Forscher präsentieren mit dem BiCar eine Alternative zum Auto



Halb Velo – halb Auto: Ingenieure der Zürcher Fachhochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur haben ein Gefährt entwickelt, das im Stadtverkehr von morgen das Auto ersetzen soll. Am Mittwoch wurde das BiCar den Medien präsentiert.

Wie viel Auto braucht das Velo, damit es wirklich komfortabel wird? Diese Frage stellten sich die Ingenieure der ZHAW, als sie vor 15 Monaten das Projekt BiCar starteten. «Unser Ziel war es, eine Lösung für den Stadtverkehr der Zukunft zu finden», sagte Thomas Sauter, Leiter des Studiengangs Verkehrssysteme.

Ihre Lösung ist das BiCar, eine Mischung aus Auto und E-Bike. Es ist mit seinen 70 Kilogramm viel leichter als ein Auto und wegen der drei Räder und der Kunststoffverschalung sicherer als ein E-Bike. Und nass wird man auch nicht, wie Sauter sagte. Zudem ist es platzsparend: Auf einen einzigen Autoparkplatz passen acht BiCars.

In einen Temporausch wird darauf aber wohl niemand geraten. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 Stundenkilometer. «Für die Stadt reicht das aber völlig aus», sagte Sauter. Auch die Reichweite von 20 Kilometern sei für die kurzen Strecken in der Stadt genügend.

Bisher ist das Gefährt aus Winterthur ein Einzelstück. Im kommenden Jahr wollen die Ingenieure aber eine Testflotte mit rund 20 Exemplaren anfertigen. Diese sollen dann auf privaten Firmengrundstücken gefahren und weiterentwickelt werden.

Ein Prototyp des BiCars von September 2014

abspielen

YouTube/Dominik Textor

Teilen statt besitzen

Testfahrten auf der Strasse sind bis jetzt nicht möglich, da das Gefährt noch keine Zulassung hat. Die Ingenieure rechnen damit, dass man für das BiCar aber keinen Führerschein brauchen wird. Auch ein Helm dürfte wegen der Verschalung nicht notwendig sein.

Die Ingenieure planen, das BiCar dereinst im Sharing-Modell zu vertreiben, also dass die Gefährte nicht gekauft, sondern ausgeliehen werden – vergleichbar mit Mobility für «ganze Autos». 

Das BiCar-Team

Bild

bild: zhaw

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So will VW zum grössten Elektroauto-Hersteller werden

Die Würfel sind gefallen: Volkswagen steckt in den kommenden fünf Jahren 73 Milliarden Euro in klimaschonende Antriebe und Digitalisierung und plant rund 35 E-Auto-Modelle.

Volkswagen erhöht inmitten der Corona-Krise und der konjunkturellen Unsicherheit das Tempo beim Wechsel in die Elektromobilität. In den kommenden fünf Jahren (2021-2025) will der weltgrösste Autobauer 73 Milliarden Euro in klimaschonende Antriebe und die Digitalisierung stecken und damit fast jeden zweiten Euro seines gesamten Investitionsbudgets in diesem Zeitraum. Das hat der Aufsichtsrat beschlossen. Allein 35 Milliarden Euro fliessen in die Elektromobilität. Elf Milliarden gehen in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel