Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Totenkopf digital

Bild: Shutterstock

«Identity Leak Checker»

Ist Ihre digitale Identität sicher? Dieser Service prüft, ob heikle Daten über Sie im Internet kursieren. Bei mir war dies der Fall

Passwortklau? Betrifft mich nicht! Dachte ich jedenfalls, bis ich bei meinen E-Mail-Adressen diese Online-Sicherheitsprüfung durchführte.

«Verdammt, mich hat's erwischt!»

Der Schrecken fährt mir gehörig in die Knochen, als ich kurze Zeit nach der Sicherheitsprüfung eine E-Mail erhalte. Darin steht:

«Achtung: Ihre E-Mail-Adresse taucht in mindestens einer gestohlenen und unrechtmässig veröffentlichten Identitätsdatenbank (sogenannter Identity Leak) auf.»

Zur Vorgeschichte: An diesem gewöhnlichen Mittwochmorgen habe ich per Medienmitteilung erfahren, dass deutsche Forscher «jetzt weltweit beim Aufspüren geraubter Identitätsdaten im Internet» helfen. Ihren Dienst, der bislang nur für deutschsprachige Nutzer zur Verfügung stand, nennen die Informatikwissenschaftler «Identity Leak Checker»

Alles, was es zu tun gilt, ist die Website https://sec.hpi.de aufzurufen und die eigene E-Mail-Adresse eingeben. Daraufhin durchsucht der neue Service das Netz nach frei zugänglichen Identitätsdaten.

Konkret geht es um Namen, Passwörter, Kontoangaben oder andere persönliche Daten, die mit einer E-Mail-Adresse verbunden sind. Sollten solche sensible Informationen tatsächlich im Internet kursieren, dann wird man per automatischer E-Mail gewarnt. Das sieht dann so aus:

Screenshot Identity Leak Checker

Diese automatisch generierte E-Mail hielt mich auf Trab. Screenshot: watson

Nun muss ich an dieser Stelle anmerken, dass ich (wie viele andere Internetnutzer) nicht nur eine E-Mail-Adresse verwende. Im Laufe der Zeit ist meine Adressensammlung auf rund ein Dutzend angewachsen. Das hat damit zu tun, dass ich nicht bei jedem neuen Online-Angebot, das ich ausprobiere, meine Hauptadresse preisgeben möchte.

Tschüss Lieblingspasswort!

Doch zurück zum Warnhinweis aus Deutschland. Offenbar ist eine E-Mail-Adresse betroffen, die ich vor vielen Jahren beim damals populären Webmail-Anbieter Bigfoot.net registriert hatte. Mir wird empfohlen, umgehend alle Passwörter von Accounts zu ändern, die mit der entsprechenden E-Mail-Adresse verbunden sind ...

Die Aufforderung geht zu wenig weit, wie ich nach kurzer Recherche herausfinde. Für den Webmail-Dienst habe ich eines meiner früheren Lieblingspasswörter verwendet. Das rächt sich nun. Denn das gleiche Passwort habe ich später für die Registrierung bei anderen Online-Diensten eingesetzt. Mit anderen Mailadressen. 

Ja, ich weiss:

Niemals das gleiche Passwort für zwei oder noch mehr verschiedene Online-Dienste verwenden. NIEMALS!

So nehme ich mir den Morgen frei (kleiner Scherz!), um mich an alle möglicherweise betroffenen Online-Dienste zu erinnern und das ins Internet «geleakte» Lieblingspasswort zu ändern.

Dann bleibt mir noch der Trost, dass ich nicht allein bin. Bislang seien mehr als 171 Millionen «Sätze» von Identitätsdaten im Netz entdeckt und analysiert worden, teilen die Forscher mit. Seit dem Start des Dienstes in Deutschland seien bereits 667'000 kostenlose Checks ausgeführt worden. Bei 80'000 mussten die Nutzer informiert werden, dass sie offensichtlich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden waren.

Bild

Screenshot: sec.hpi.uni-potsdam.de

Der für das Projekt zuständige Professor Christoph Meinel wird in der Medienmitteilung mit den Worten zitiert: «Diese Art Warnsystem für im Internet kursierende gestohlene Identitätsdaten soll die Nutzer zu mehr Achtsamkeit beim Umgang mit persönlichen Daten veranlassen.»

Zumindest bei mir ist dies kein frommer Wunsch mehr.

Anmerkung: Ebenfalls vom Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam kommt eine weitere ziemlich praktische Online-Dienstleistung. So kann man den eigenen Computer kostenlos auf Schwachstellen überprüfen lassen. Das System erkennt die verwendete Browser-Version – einschliesslich gängiger Sicherheitslücken. Eine Erweiterung der Selbstdiagnose auf sonstige installierte Software sei geplant, heisst es.

Anmerkung 2: Die deutschen Forscher versprechen den Schutz der Privatsphäre. Auf der Website heisst es beruhigend: «Die von Ihnen eingegebene E-Mail-Adresse wird lediglich zur Suche in unserer Datenbank und ggf. das anschliessende Versenden einer Benachrichtigungs-E-Mail benutzt. Sie wird von uns weder dauerhaft gespeichert, noch an Dritte weitergegeben.»



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

USA brandmarken Schweiz erneut als «Pirateninsel» – das musst du wissen

Die US-Regierung hat die Schweiz auch 2019 auf die «Piracy Watchlist» gesetzt. Als einziges westeuropäisches Land.

Die Schweiz steht auch 2019 auf der Piraterie-Beobachtungsliste der USA. In einem kürzlich publizierten Bericht äussert die US-Regierung Bedenken «hinsichtlich spezifischer Schwierigkeiten im schweizerischen System zum Schutz und zur Durchsetzung von Online-Urheberrechten».

Soll heissen: Aus Sicht der Amerikaner tut die Schweiz zu wenig gegen die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Inhalten. Der springende Punkt: Hierzulande ist das Herunterladen von Filmen und Musik zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel