DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz

Google weiss, wie ich nach ein paar Bieren letzten Samstag nach Basel kam



Zugegeben. Der Titel ist reisserisch und letzten Samstag war ich gar nicht in Basel. Darum geht's aber nicht. Google sammelt bekanntlich viele Daten. Es sammelt so viele Daten, dass es Android- und iPhone-Usern ein detailliertes Bewegungsprofil geben könnte – und so zum Beispiel Gedächtnislücken vom Wochenende wieder auffüllen kann.

Bild

bild: google

Wer sich sein eigenes Profil anschauen möchte, kann dies hier tun. 

Finden Sie es bedenklich, dass Google diese Daten über Sie sammelt?

Im März 2014 hat watson zusammen mit anderen Medien das Bewegungsprofil des Grünen Nationalrates Balthasar Glättli ausgewertet. Glättli, der unteranderem Mitglied der parlamentarischen Gruppe «Digitale Nachhaltigkeit» ist, kritisierte die Entwicklung beim Datenschutz und warnte vor Missbrauch: «Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will.» 

Ausschalten kann man die «Standortverlauf»-Funktion im Google-Profil. Auf dem iPhone und Android gibt es unter den Datenschutz-Einstellungen weitere Optionen, um die Ortungsdienste zu deaktivieren. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel