Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz

Google weiss, wie ich nach ein paar Bieren letzten Samstag nach Basel kam



Zugegeben. Der Titel ist reisserisch und letzten Samstag war ich gar nicht in Basel. Darum geht's aber nicht. Google sammelt bekanntlich viele Daten. Es sammelt so viele Daten, dass es Android- und iPhone-Usern ein detailliertes Bewegungsprofil geben könnte – und so zum Beispiel Gedächtnislücken vom Wochenende wieder auffüllen kann.

Bild

bild: google

Wer sich sein eigenes Profil anschauen möchte, kann dies hier tun. 

Finden Sie es bedenklich, dass Google diese Daten über Sie sammelt?

Im März 2014 hat watson zusammen mit anderen Medien das Bewegungsprofil des Grünen Nationalrates Balthasar Glättli ausgewertet. Glättli, der unteranderem Mitglied der parlamentarischen Gruppe «Digitale Nachhaltigkeit» ist, kritisierte die Entwicklung beim Datenschutz und warnte vor Missbrauch: «Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will.» 

Ausschalten kann man die «Standortverlauf»-Funktion im Google-Profil. Auf dem iPhone und Android gibt es unter den Datenschutz-Einstellungen weitere Optionen, um die Ortungsdienste zu deaktivieren. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • metall 05.10.2014 23:57
    Highlight Highlight Man kann ja seinen eigenen Standortverlauf anschauen, downloaden und auch wieder löschen. Ich zeichne den seit 2010 auf. Die Auswertung ist auch recht unterhaltsam.
  • Rohan 19.08.2014 13:11
    Highlight Highlight iOS macht was ziemlich ähnliches, kann man sich hier ansehen und deaktivieren:
    Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste (ganz unten) > Häufige Orte
  • Romeo 19.08.2014 11:09
    Highlight Highlight Danke für die Info. Google gekappt. Ich brauch den Ortungsdienst von meinem Garmin Navi. Das erstellt auch Profile, aber die kenne nur ich.

Zu gruselig! Alexa und Siri hören dieses geheime Kommando, das du nicht hörst

Wissenschaftler können geheime Audioanweisungen, die Menschen nicht hören, an Apples Siri, Amazons Alexa und Googles Assistenten senden. Die Sprachassistenten könnten so heimlich Fotos der Nutzer machen, Textnachrichten versenden oder gar die Haustür öffnen.

Sprachassistenten durchdringen unser Leben: Auf dem Smartphone, der Smartwatch und immer öfter auch als smarte Lautsprecher im Wohn- oder Schlafzimmer hören sie auf unsere Befehle. Ein Sprachbefehl ist nun mal viel schneller und bequemer als Kommandos und Suchanfragen zu tippen.

«Ok, Google, wie wird das Wetter heute?», «Hey, Cortana, welche Termine habe ich heute?» oder «Hey, Siri, stell die Raumtemperatur auf 22 Grad» sind für immer mehr Menschen ganz natürliche Fragen oder Kommandos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel