Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So löst man den Zauberwürfel in 0,38 Sekunden



Weitere Digital-News:

So löst man den Zauberwürfel in 0,38 Sekunden

Zwei Tüftler haben einen Roboter entwickelt, der einen Rubik's Cube in 0,38 Sekunden lösen kann. Das ist nicht nur Weltrekord, sondern auch dermassen schnell, dass das menschliche Auge von den Drehungen fast nichts mitbekommt. Zum Glück bietet das YouTube-Video auch eine sehenswerte Zeitlupe:

Ben Katz und Jared Di Carlo beschreiben in einem Blogpost, wie sie den Zauberwürfel-Roboter konstruiert haben. Basis der Maschine bilden relativ preiswerte Playstation-3-Eye-Kameras sowie das Open-Source-Bilderkennungstool OpenCV.

Falls du an einem Nachbau interessiert bist, findest du bei der Software-Entwicklerplattform Github den Code.

(dsc, via Tech Crunch)

VR-Brillen von Facebook-Firma Oculus durch peinliche Panne lahmgelegt

Die VR-Brillen der von Facebook übernommenen Firma Oculus lassen sich vorläufig nicht nutzen, da versäumt wurde, ein Sicherheitszertifikat zu verlängern. Seit Mittwochabend können sich die mehrere hundert Euro teuren Brillen nicht mit den Oculus-Servern verbinden und funktionieren nicht.

Die Firma erklärte, man arbeite an einer Lösung. Ein Problem sei allerdings, dass durch das abgelaufene Zertifikat der übliche Weg für Software-Updates versperrt sein. «Wir gehen jetzt die Optionen durch», schrieb Oculus bei Twitter in der Nacht zum Donnerstag.

FILE - In this March 19, 2014 file photo, Peter Mason tries the Oculus virtual reality headset at the Game Developers Conference 2014 in San Francisco. Oculus, the virtual reality company acquired by Facebook earlier this year for $2 billion, is holding its first-ever developers conference and is expected to discuss the much-anticipated release of its VR headset for consumers. The two-day Oculus Connect conference begins Friday, Sept. 19, 2014.  (AP Photo/Jeff Chiu, file)

Die Oculus-Brillen brauchen dringend ein Update. Nur wie? Bild: AP

Die Rift-Brillen werden zwar grösstenteils für Computerspiele genutzt – Oculus und der Konkurrent HTC mit seiner Brille Vive arbeiten aber daran, sie stärker in Unternehmen einzuführen. Dabei geht es zum Beispiel um Autodesign. Firmen haben bei solchen Ausfällen traditionell eine niedrigere Toleranzschwelle als private Nutzer.

Facebook hatte Oculus für zwei Milliarden Dollar gekauft – und hofft auf einen Boom virtueller Realität in Bildung, Medizin sowie Reisebüros und Immobilienfirmen. Bisher blieben die High-Tech-Brillen trotz Preissenkungen ein Nischengeschäft.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese App soll Schweizer Arbeitsplätze verteidigen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Finish him!»: Als «Mortal Kombat» mit Hektolitern Pixel-Blut Eltern und Lehrer schockte

Ende Monat erscheint der elfte Teil der berüchtigten Prügelspielreihe «Mortal Kombat». Höchste Zeit, das Kult-Spiel aus den Spielhallen der 90er-Jahren in einer Retroperspektive zu würdigen.

Eine leicht muffige, dunkle Spielhalle in den frühen 90ern. Überall blinkt es, Bildschirme flackern und das Vertraute Geräusch von Knöpfchenhämmern hallt durch die Luft. Ein Drache mit gespaltener Zunge sucht nach Aufmerksamkeit. Er bekommt sie auch. «Mortal Kombat» steht auf dem schwarzen Kasten, der die Besucher magisch anzieht…

Krass: Echte Menschen gehen auf dem Bildschirm aufeinander los. Blut spritzt literweise. Ein blauer Ninja donnert einen Faustschlag nach dem anderen in das Gesicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel