Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Nokia und OnePlus kopieren das «schlimmste» Feature des iPhone X 🙈

Vorhang auf für das OnePlus 6 und das Nokia X6.



Es gibt zwei neue Android-Smartphones – und beide kommen auch mit dem Design-Trend des Jahres, der «Notch».

Gemeint ist die schwarze Kerbe, respektive Ausbuchtung, die oben am ansonsten randlosen Display prangt. Darunter stecken Sensoren und die Frontkamera.

OnePlus 6

Der chinesische Hersteller OnePlus hat in der Nacht auf Mittwoch sein neues Android-Flaggschiff vorgestellt, das OnePlus 6. Es bietet ein 6.3 Zoll grosses OLED-Display (19:9 Ratio).

Bild

screenshot: theverge

Und es gibt noch eine auffällige Parallele zum iPhone X, wie The Verge konstatiert: «Die andere grosse Änderung beim OnePlus 6 ist die Einführung eines neuen Glasbodens, der das seit einigen Jahren übliche Unibody-Aluminiumgehäuse ersetzt.»

Das OnePlus 6 soll ab dem 22. Mai über den Online-Store von OnePlus verkauft werden. Preis: ab 520 Euro.

Update: Bei heise.de gibts bereits einen Hands-on-Bericht.

Nokia X6

HMD Global – das ist das finnische Unternehmen, das seit 2016 Smartphones und Feature-Handys unter der Marke Nokia vermarktet, hat ebenfalls einen neuen Androiden am Start. Das Nokia X6 bietet ein 5,8 Zoll LCD-Display (mit 19:9 Ratio).

Bild

Das neue Android-Smartphone sei ab dem 21. Mai in China verfügbar, berichtet The Verge. Und ausschliesslich dort.

The Verge hat sich auch schon zur Frage geäussert, wer den Design-Trend des Jahres entscheidend geprägt hat: das sei Apple. Obwohl das Essential Phone und das Sharp Aquos S2 vorausgegangen seien 2017, «ist und bleibt das endgültige ‹Notch Phone› für die grosse Mehrheit der Menschen das iPhone X».

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Sind diese Strumpfhosen wirklich unzerstörbar?

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel