DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist bald alles vorbei?

Die Parallelen zwischen Facebook und der Pest

23.01.2014, 23:2724.01.2014, 07:48
  • Bis 2017 wird die Zahl der Facebook-Nutzer um 80 Prozent abnehmen, sagen US-Forscher. Sie vergleichen die Ausbreitung des Netzwerks mit der einer Krankheit. 
  • Die Forscher beziehen sich dabei auf Daten von Google. Je mehr nach Facebook gesucht werde, desto grösser sei die Verbreitung. Seit 2012 ist die Kurve fallend.
  • Die Zahlen von Google Trends zeichnen diese Entwicklung nach. Sie entspricht der einer typischen Grippe-Welle.

Weiterlesen auf Die Zeit 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Das sollten auch Trump-Hasser über die neue Social-Media-App «GETTR» wissen

Die von einem Ex-Berater von Donald Trump lancierte Social-Media-Plattform hat massive Sicherheitsprobleme. Und es gibt weitere beunruhigende Erkenntnisse.

Wenige Tage nachdem der frühere Trump-Sprecher Jason Miller einen Twitter-Klon lancierte, war das neue soziale Netzwerk bereits von massiven Problemen betroffen. Im Folgenden fassen wir die Fakten zu «GETTR» zusammen. Eine Bemerkung vorab: Die watson-Recherchen zeigen, dass Unternehmen und Prominente gut daran tun, zu prüfen, ob dort Fake-Accounts unter ihrem Namen geführt werden.

* Die Macher vermarkten ihre App in marktschreierischen Grossbuchstaben, wir halten uns im Folgenden an Gettr.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel