DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Facebook Messenger für Windows Phone 8 ist da.
Der Facebook Messenger für Windows Phone 8 ist da.Bild: wpcentral.com
Messenger-App

Neue Konkurrenz für WhatsApp – Facebook Messenger gibt es jetzt auch für Windows Phone

06.03.2014, 14:5106.03.2014, 16:55

Populäre Apps wie Facebook, Twitter, WhatsApp oder Spotify sind längst im Windows-Phone-Store erhältlich. Einige grosse Lücken im App-Sortiment konnte Microsoft aber erst im letzten Jahr stopfen, als Instagram und Vine den Sprung nach Windows Phone schafften. Jetzt endlich ist auch der Facebook Messenger auf dem nach Android und iOS drittgrössten mobilen Betriebssystem angekommen. 

Facebook ist seit mehreren Jahren im Betriebssystem Windows Phone integriert. Eine eigenständige Messenger-App, zusätzlich zur klassischen Facebook-App, dürften zahlreiche Nutzer dennoch bevorzugen. 

Wie die schon lange erhältlichen Versionen für Android und iOS erlaubt auch Facebook Messenger für Windows Phone Einzelchats und Gruppenunterhaltungen. Zudem lässt sich der aktuelle Standort mit Freunden teilen, sodass diese auf einer Karte sehen, wo man sich befindet. 

Insgesamt bietet Facebook Messenger für Windows Phone 8 weitgehend die gleichen Funktionen wie WhatsApp, das vor Kurzem von Facebook gekauft worden ist: 

• Fotos und Sticker senden, 

• sehen, sobald der Empfänger die Nachricht gelesen hat,

• sehen, wer den Facebook Messenger nutzt und auf Facebook aktiv ist,

• Benachrichtigungen ausschalten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum will die US-Regierung einen Chip-Megadeal verhindern – und auch Europa profitierte
Die grösste Übernahme in der Halbleiterbranche droht zu scheitern. Eine wichtige US-Behörde warnt vor höheren Preisen und schlechteren Produkten für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Das Wichtigste in Kürze: Nach Bedenken von Konkurrenten und europäischen Wettbewerbshütern wächst auch der Widerstand bei US-Behörden gegen die Übernahme der britischen Firma Arm durch das US-Unternehmen Nvidia. Die geplante Übernahme des Chipdesigners durch den Grafikkarten-Spezialisten könne Innovationen bremsen und den Wettbewerb beeinträchtigen, begründet die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) ihre Klage.

Zur Story