Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson/lue

Aufsatz für Makro-Aufnahmen 

So tolle Fotos können auch Sie machen. Alles, was Sie brauchen, sind ein iPhone und 19 Franken

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Im Atelier von Sebastian Pfirter im basellandschaftlichen Liestal stehen ein paar selbstentwickelte und -gebaute 3D-Drucker. Diese spucken kleine Wunder namens «my-iCros» aus. Dabei handelt es sich um ein aufsteckbares Gadget für iPhones, mit dem Ihnen – wie uns!  – die zauberhaftesten, unglaublichsten und faszinierendsten Makroaufnahmen gelingen.

Angefangen hat die Geschichte von «my-iCros» (eine Zusammensetzung von «my» und Teile des Wortes «Microscope», das «i» ist eine Referenz ans iPhone) mit einer Internetseite. Industriedesigner Pfirter: «Im Internet hat jemand mit einer Linse und einem Gestell aus Gewindestäben, Sperrholzplatten und Plexiglas ein Mikroskop für Smartphones gebaut. Ich fand die Idee super, war aber der Meinung, dass es viel cooler wäre, wenn der Linsenaufsatz stets mitgenommen werden könnte - am besten in der Hosentasche.»

Nachdem der 31-Jährige einen Prototyp für sein eigenes Handy gebastelt hatte, suchte er über die Fundraising-Seite We Make It Sponsoren – und fand so viele, dass er «my-iCros» mittlerweile in Serie produzieren kann: Für iPhone 4 und 4s; für iPhone 5 und 5s sowie für das iPhone 5c für 19 Franken über www.designerei.ch

Unsere ersten Versuche: Finden Sie heraus, was wir fotografiert haben? 

Bild

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild

Sebastian Pfirter Bild: Designerei.ch

«my-iCros»

- Mehr Bilder vom my-iCros gibt es hier.
- Das «my-iCros» stellt sich im Video ganz, ganz unten an dieser Story vor.

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bild

Haben Sie das Hundenäsli erkannt? Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bevor wir zum nächsten Bilderrätsel schreiten: Logo kann man mit dem «my-iCros» auch Filme und somit Gifs machen. 

Hier sehen Sie einen Tropfen Coca-Cola:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild

Bild: watson/lue

Der Lollipop von Kollegin Selmani Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Die Haare von Kollegin Sigrist Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Es ist die Laugenbretzel von Chef Dahm Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Das ist der Kopf von Arbeitskollege Toggi Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Finger von Kollegin Roth Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Der Bart von Kollege Gilliand Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Das ist Zucker Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Bild

Zu diesem Bild gibt es keine Auflösung, ein Wassertropfen bleibt ein Wassertropfen. Sieht aber toll aus, nicht? Bild: watson/lue

Bild

Bild: watson/lue

Bild: watson/lue

Das «my-iCros» stellt sich vor

abspielen

Vimeo/Designerei GmbH

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel