Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04387473 Visitors look at Viera televisions at the booth of Panasonic at the consumer electronics and home appliances trade fair IFA (for 'Internationale Funk Ausstellung'),in Berlin, Germany, 06 September 2014. The IFA takes place from 05 to 10 September 2014.  EPA/RAINER JENSEN

Eine Tageskarte für Privatbesucher kostet an der Tageskasse 17 Euro. Bild: EPA/DPA

Neuigkeiten von der Ifa 2014

Ein Staubsauger mit Auge und andere neue Gadgets, die Sie gesehen haben sollten

An der Internationalen Funkausstellung in Berlin dreht sich zurzeit alles um neue Hardware. Wir zeigen eine Auswahl von Dyson bis Samsung.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sechs Tage lang zeigen 1538 Aussteller in Berlin Neues aus der Elektronikbranche. Es gibt viele neue Smartphones und Smartwatches zu sehen, aber auch für den Haushalt gibt es neue Gadgets, vom Roboter-Staubsauger bis zum ausgetüftelten TV-System. Bereits in den vergangenen Tagen wurden die Neuheiten den Medien vorgestellt – wir haben eine Auswahl mit interessanten Neuerungen zusammengestellt.

Der Roboter-Staubsauger: Dyson 360 Eye

A Dyson employee shows a Dyson 360 Eye robot vacuum cleaner without its cover during the IFA Electronics show in Berlin September 4, 2014. REUTERS/Hannibal Hanschke (GERMANY  - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Der Dyson 360 Eye: Lässt sich übers Handy steuern. Bild: rEUTERS

Dyson zeigt auf der Internationalen Funkausstellung einen Staubsauger – und zwar einen intelligenten. Wie der Name 360 Eye schon vermuten lässt, kann er sich mithilfe einer Kamera selbst im Raum umsehen und selbstständig saubermachen, während seine Besitzer sich in der Zeit Wichtigerem widmen.

Damit man aber die Kontrolle darüber behält, was der Staubsauger so treibt, kann man das Gerät über das Smartphone steuern und dem Roboter sagen, wann er wo wie lange putzen soll. Der Staubsauger hat keine Räder, sondern bewegt sich mithilfe kleiner Ketten, um auch über Kanten, unebene Böden und niedrige Stufen hinwegzukommen.

Handlich für unterwegs: Günstiges Asus Eeebook X205

Bild

Eeebook von Asus: 980 Gramm für 199 Euro. bild: asus

Asus hat in diesem Jahr unter anderem ein leichtes und günstiges Gerät im Gepäck: Das 11,6-Zoll-Notebook EeeBook X205 wiegt 980 Gramm, verfügt über einen Atom-Vierkernprozessor, Windows 8.1 mit Bing und ein grosses Touchpad. Es soll im Surfbetrieb bis zu zwölf Stunden durchhalten, im Online-Stand-by bis zu zwei Wochen. In Schwarz, Weiss oder Rot soll das EeeBook mit 32 Gigabyte Speicher 199 Euro kosten.

Und was zum Spielen: Sony Xperia Z3 Tablet Compact

Bild

Xperia Z3 Tablet Compact: Bemerkenswert dünn und leicht. bild: sony

Sony stellt in diesem Jahr auf der Messe nicht nur neue Smartphones und eine Smartwatch vor, sondern hat auch eine Überraschung dabei: das Xperia Z3 Tablet Compact. Mit ihm bringt die Firma ihr erstes Acht-Zoll-Tablet auf den Markt, das mit 6,4 Millimetern und 270 Gramm bemerkenswert dünn und leicht ist.

Trotzdem ist auch mit diesem kleinen Gerät die Nutzung von Playstation-Spielen möglich. An das Tablet sollen sich sogar die Game-Controller der aktuellen Playstation 4 anschliessen lassen. Sony wirbt damit, dass man jetzt auch in der Badewanne spielen könne – das Tablet ist wasserdicht. Mit LTE und 16 GB Speicher soll das Acht-Zoll-Gerät 499 Euro kosten.

Jemand hat vor, eine Wasserwand zu bauen: Samsungs Spülmaschine

Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer vom 4. August 2014: Statt dem üblichen Sprüharm hat der Geschirrspüler DW60H9970 von Samsung ein Art Schlitten mit sechs Wasserdüsen am Boden, der eine Wasserwand zum Reinigen aufbaut. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung der Quelle. Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Samsung

DW60H9970 von Samsung: Spülen mit der Wasserwand. Bild: Samsung

Auch für die Küche gibt es auf der Ifa einiges zu entdecken – zum Beispiel eine Geschirrspülmaschine, die Samsung in diesem Sommer vorgestellt hat. Hier soll das Wasser mithilfe der sogenannten Waterwall-Technologie in jede Ecke kommen: Statt eines rotierenden Sprüharms gibt es im Innern eine «Wasserwand», die über einen mit Düsen ausgestatteten Schlitten am Boden der Maschine aufgebaut wird. Dadurch sollen Teller und Gläser sauberer werden als in anderen Modellen. Nur kommt die Spülmaschine mit einem eher sperrigen Namen daher: Das Modell nennt sich DW60H9970.

Huch, ein Phablet: Huawei Ascend Mate 7

Bild

Ascend Mate 7: Das edle Phablet wird Huaweis neues Flaggschiff.

Huawei stellt zur IFA ein neues Phablet (also ein Gerät irgendwo zwischen Phone und Tablet) vor, sein Top-Modell mit 6,1 Zoll grossem Full-HD-Display und Fingerabdruck-Sensor. Das Riesen-Smartphone ist mit seiner Achtkern-CPU, zwei GB Arbeitsspeicher und LTE-Unterstützung für bis zu 300 Megabit schnelle Downloads aus dem Mobilfunknetz technisch gut gerüstet. 

Die Hauptkamera verfügt über einen rückwärtig belichteten 13-Megapixel-Sensor. Der 16 GB grosse Speicher lässt sich per Speicherkarte erweitern. Das Ascend Mate 7 hat ein 7,9 Millimeter dickes Alugehäuse und ist 185 Gramm schwer. Es wird in Silber und Schwarz angeboten. 

Krummes Ding: Medion Life X18028

Bild

Medion Life X18028: Gebogen und trotzdem bezahlbar. bild: medion

Fernseher mit gebogenem Display sind in der Regel teuer und können schon mal bis zu 10'000 Euro kosten. Das ändert jetzt die Lenovo-Tochter Medion: Auf der Ifa stellt die Firma einen Curved-TV mit 55 Zoll (rund 1,40 Meter) vor, der für unter 1500 Euro zu haben sein soll. Der Life X18028 ist unter anderem mit einem Triple-Tuner für Antennen-, Sat- und Kabel-Empfang, W-Lan und Lan sowie einem Subwoofer für besseren Bass-Klang ausgestattet. Zur komfortablen Steuerung per Mobilgerät sind iOS- und Android-Apps verfügbar.

Ausführliche Informationen und Hintergründe zu den Messe-Neuheiten finden Sie auf der Themenseite von Spiegel Online.

Das Smartphone mit der Ecke: Samsung Galaxy Note Edge 

A visitor holds a new Samsung Galaxy Note Edge smartphone after its presentation at the Unpacked 2014 Episode 2 event ahead of the IFA Electronics show in Berlin, September 3, 2014.   REUTERS/Hannibal Hanschke (GERMANY  - Tags: BUSINESS SOCIETY SCIENCE TECHNOLOGY)

Samsung Galaxy Note Edge auf der Ifa: Kante im Display. Bild: REUTERS

Einen sehr ungewohnten Anblick bietet das Galaxy Note Edge von Samsung: Das Display ist an einer Seite nach unten weggebogen. Der abgewinkelten Teil des Bildschirms wird wie ein zweites Display genutzt. Was auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig wirkt, ist schon nach kurzem Herumspielen praktisch und intuitiv zu nutzen. Mehr Informationen und Fotos zum Note Edge gibt es hier.

Hinkommen und Reinkommen: Besucherinformationen

Besucher gehen am 05.09.2014 dem Eröffnungstag der Elektronikmesse IFA zu einem Eingang des Messegeländes in Berlin. Die IFA findet vom 05.09. - 10.09.2014 in Berlin statt. Foto: Rainer Jensen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Eingang zum Messegelände in Berlin: Die Ifa läuft bis zum 10. September. Bild: dpa

Die Internationale Funkausstellung (Ifa) findet vom 5. bis zum 10. September auf dem Messegelände in Berlin statt (Informationen zur Anreise finden Sie hier). Sie hat an den sechs Messetagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte für Privatbesucher kostet an der Tageskasse 17 Euro, ermässigt zwölf Euro. Schüler zahlen acht Euro, Kinder bis sechs Jahre kommen umsonst rein. Zusätzlich gibt es Ermässigungen für Schulklassen und Familien sowie ein Happy-Hour-Ticket (ab 14 Uhr). 

Weitere Informationen wie einen Geländeplan gibt es auf der Webseite der Ifa.

(mak/juh/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel