DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Smartphone direkt auf dem Arm.
Das Smartphone direkt auf dem Arm.
screenshot: youtube/cicret app
Apple Watch adé?

Dieses Armband ist Smartphone und Projektor zugleich. Die revolutionäre Idee hat aber einen entscheidenden Nachteil

16.12.2014, 20:2617.12.2014, 18:18
Philipp Rüegg
Folgen

Vergessen Sie Apple Watch, Moto 360 und Konsorten. Das Cicret Armand projiziert den kompletten Smartphone-Screen auf Ihren Arm. 

Die Bedienung erfolgt wie gehabt per Fingereingabe. Ob Unter der Dusche oder unterwegs, vorbei ist das mühsame Hervorkramen des Smartphones aus der Tasche oder das Ablesen von Nachrichten auf dem winzigen Smartwatch-Bildschirm. 

Das Unternehmen ist allerdings immer noch mit dem Prototyp beschäftigt. Spenden sind dennoch herzlich willkommen. Die Erfindung hat aber einen entscheidenden Haken. Was wenn man einen Pullover oder eine Jacke trägt? Dann macht das Cicret-Armband einen ziemlich nutzlosen Eindruck. Bis zum finalen Produkt dürfte es noch eine Weile dauern, was uns einmal erwarten wird, zeigt das folgende Video.

Mehr zum Thema

Einkaufsführer für Gadget-Fans

1 / 27
Einkaufsführer für Gadget-Fans
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel