bedeckt
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Gadgets

Dieses Armband ist Smartphone und Projektor zugleich. Die revolutionäre Idee hat aber einen entscheidenden Nachteil

Das Smartphone direkt auf dem Arm.
Das Smartphone direkt auf dem Arm.screenshot: youtube/cicret app
Apple Watch adé?

Dieses Armband ist Smartphone und Projektor zugleich. Die revolutionäre Idee hat aber einen entscheidenden Nachteil

16.12.2014, 20:2617.12.2014, 18:18
Philipp Rüegg
Folge mir

Vergessen Sie Apple Watch, Moto 360 und Konsorten. Das Cicret Armand projiziert den kompletten Smartphone-Screen auf Ihren Arm. 

Die Bedienung erfolgt wie gehabt per Fingereingabe. Ob Unter der Dusche oder unterwegs, vorbei ist das mühsame Hervorkramen des Smartphones aus der Tasche oder das Ablesen von Nachrichten auf dem winzigen Smartwatch-Bildschirm. 

Das Unternehmen ist allerdings immer noch mit dem Prototyp beschäftigt. Spenden sind dennoch herzlich willkommen. Die Erfindung hat aber einen entscheidenden Haken. Was wenn man einen Pullover oder eine Jacke trägt? Dann macht das Cicret-Armband einen ziemlich nutzlosen Eindruck. Bis zum finalen Produkt dürfte es noch eine Weile dauern, was uns einmal erwarten wird, zeigt das folgende Video.

Mehr zum Thema

Einkaufsführer für Gadget-Fans

1 / 27
Einkaufsführer für Gadget-Fans
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zappenduster
16.12.2014 21:10registriert Mai 2014
Wahrscheinlich ist die Technik auch ziemlich rassistisch? ;)
241
Melden
Zum Kommentar
8
Streit um digitale Impfdaten: Kanton wehrt sich gegen Kritik von Datenschutzanwalt
Rechtsanwalt Martin Steiger kritisiert, persönliche Angaben von rund 300'000 Schweizerinnen und Schweizern gammelten im Aargau vor sich hin. Das zuständige kantonale Gesundheitsdepartement kontert.

Eigentlich wäre es eine praktische Lösung: Impfungen digital auf Meineimpfungen.ch einzutragen, statt sie mit handschriftlichen Einträgen, Stempeln oder Klebern im Papier-Impfbüchlein zu dokumentieren. Doch die Stiftung, die die Plattform betrieb, ging 2021 in Konkurs. Danach empfahl der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger, die Daten sollten wegen Sicherheitsmängeln gelöscht werden.

Zur Story