Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Games wie das neue «Wolfenstein» gibt's wesentlich billiger als bei Steam. Bild: Bethesda

Steam-Alternativen

Billiger geht's nicht. Hier kriegen Sie Games zum Spottpreis

Steam ist der Quasi-Monopolist, wenn es um Computer-Games geht. Kaufen kann man die Spiele aber auch woanders – und spart dabei noch eine Menge Geld.



Die digitale Revolution startete auf dem PC vor rund elf Jahren. Im September 2003 kam Steam auf den Markt und war Pflicht für alle, die das heissbegehrte neue «Half-Life 2» spielen wollten. Nach anfänglicher Kritik hat sich die Plattform über die Jahre zur Nummer 1 Anlegestelle für Computerspieler gemausert. Das Pendant zu iTunes bietet praktisch alle verfügbaren Spiele an. Findet gerade keiner der bekannten Steam-Ausverkäufe statt oder das Spiel ist noch brandneu, gibt es zahlreiche Ausweichmöglichkeiten.

Günstig: Reguläre Online-Händler

Green man gaming

Auf Seiten wie Green Man Gaming spart man dank günstigem Dollar bereits eine schöne Stange Geld. Screenshot: Green Man Gaming

Da Steam-Keys keine Länderbeschränkung besitzen, kann man Games auch bequem aus dem Ausland beziehen. Shops wie Play Asia aber auch WoG aus der Schweiz bieten US- oder UK-Versionen meist günstiger an als der offizielle Store. Die Sprache spielt dabei keine Rolle, da man sie bei Steam direkt einstellen kann. Wer nicht auf die Post warten mag, greift auf autorisierte Online-Händler wie Amazon oder Green Man Gaming zurück, die direkt Codes anbieten.

Nachteil: Man muss sich durch verschiedene Seiten ackern, bis man das beste Angebot gefunden hat.

Günstiger: Humble Bundle

humble bundle

Screenshot: Humble Bundle

In regelmässigen Abständen bietet Humble Bundle ganze Spielesammlungen an. Den Preis darf man selbst bestimmen. Wer geizig ist, zahlt das Mindestgebot, Spendablere geben etwas mehr. Ein Teil des Geldes wird an wohltätige Zecke gespendet. Zahlt man mehr als der Durchschnitt, erhält man zusätzliche Spiele. Es lohnt sich also, nicht zu knausrig zu sein. Nach dem Kauf erhält man Codes, die man direkt bei Steam einlösen kann.

Nachteil: Das Angebot umfasst meist ältere oder Indie-Spiele. Blockbuster gibt es selten, ganz neue Games nie. Ausserdem ist die Auswahl vorbestimmt.

Am günstigsten: Unautorisierte-Händler

Gameladen

«Wolfenstein: The New Order» kostet bei Steam 50 Euro. Der Gameladen verlangt 10 Euro weniger. Bietet allerdings auch nur die zensierte Version an. Screenshot: Gameladen

Seiten wie Direct2Play oder Gameladen bieten digitale Spiele wesentlich günstiger an als Steam. Selbst die neusten Blockbuster kriegt man oft für einen Bruchteil des Originalpreises.

Die ganze Bibliothek von Steam findet man allerdings nicht. Die Auswahl beschränkt sich auf bekanntere Titel. Indie-Spiele trifft man seltener an.

Das Ganze funktioniert, weil die Anbieter ihre Steam-Codes in Ländern wie Russland einkaufen, wo die Preise massiv günstiger sind. So kostet «Watch Dogs» in Putins Heimat laut dem Vergleichsportal Steamprices gerade mal 17 Euro, während das Spiel in unserem Store mit 50 Euro zu Buche schlägt.

Nachteil: Da es sich bei diesen Seiten allem Anschein nach nicht um offizielle Steam-Reseller handelt, besteht das Risiko, dass Steam sich das Recht nimmt, den Account zu sperren. Man handelt auf eigenes Risiko.

Das sagt das Gesetz

Der Zürcher Rechtsanwalt Martin Steiger schätzt das Risiko solcher Seiten als gering ein: «Rechtlich gesehen muss sich der User dabei keine Sorgen machen. Man läuft aber Gefahr, dass ein Code nicht funktioniert», so Steiger. Valve, das Unternehmen hinter Steam, wisse genau, wo welcher Code herkomme und könnte den Weiterverkauf problemlos unterbinden. Nach Rücksprache mit einem Schweizer Code-Anbieter bestätigt Steiger, dass sich Valve sehr kulant zeige in solchen Fällen – sowohl dem User gegenüber als auch dem Verkäufer. Dennoch bewege man sich in einem Graubereich. «Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich an einen offiziellen Händler halten», sagt Steiger.

Eine praktische Preisvergleichsseite für offizielle Steam-Angebote ist Steamsales.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kEINKOmmEnTAR 26.05.2014 08:19
    Highlight Highlight Ich selber kauf, wenn für den Mac, immer bei MMOGA ein. Bei mir hat es bisher noch immer geklappt.
  • Alnothur 25.05.2014 07:43
    Highlight Highlight Sehr zu empfehlen ist auch gog.com, diese haben aber ebenfalls "nur" etwas ältere Spiele im Angebot. Ist aber ein toller Händler.

Interview

Microsoft-Entwickler: «Wir bilden im Flight Simulator die Welt ab»

Der neue «Flight Simulator» verspricht Nutzern einen noch nie dagewesenen Realismus. Im Interview erklären zwei leitende Entwickler, wie sie die Erde in die Flugsimulation packen konnten und was Spieler erwartet.

Mit Microsoft verbinden viele Menschen Dinge wie Windows, Office oder Xbox – und die ältere Generation vermutlich auch den «Flight Simulator». Die erste Version der Flugsimulation erschien 1982 – und ist damit sogar älter als Windows (1985) selbst.

Nicht-Piloten konnten sich dank des Titels selbst hinter das Steuer eines Flugzeugs setzen und so das Fliegen erleben. Im Laufe der Jahre veröffentlichte Microsoft regelmässig neue Versionen, verbesserte die Grafik und fügte Inhalt hinzu. 2006 …

Artikel lesen
Link zum Artikel