Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Snake» ist zurück! Das Kult-Game aus den 90ern erscheint für iPhone, Android und Windows Phone

 



1997 hat der ehemalige Nokia-Mitarbeiter Taneli Armanto ein Handy-Spiel entwickelt, das wohl fast alle mal auf ihrem Nokia-Handy gespielt haben: Die Rede ist von «Snake». 18 Jahre später erscheint am 14. Mai mit «Snake Rewind» der offizielle Nachfolger des Kultspiels. Die Entwicklung von «Snake Rewind» übernimmt wiederum Armanto. 

Das Spiel soll für Smartphones mit Android, Windows und iOS erscheinen. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt offenbar die Möglichkeit, die Zeit zurückzuspulen, um ungewollte Kollisionen ungeschehen zu machen.

Das Spielprinzip bleibt gleich, allerdings wurde das neue Spiel mit ein paar Extras aufgepeppt, die das Verhalten der Schlange verändern. Im Retro-Modus kann man «Snake Rewind» zudem wie das Original von 1997 aussehen lassen. Dieses wurde damals auf dem Nokia 6110 veröffentlicht und dank den Kulthandys Nokia 3210 und 3310 populär. 

Die Idee hinter «Snake» geht übrigens auf das Jahr 1979 zurück. Damals wurde das ähnliche Spiel «Hyper-Wurm» von F. Seger auf einem TRS-80 programmiert

via Heise

(oli)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel