DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warner Bros. stoppt den Verkauf von «Batman Arkham Knight» für den PC wegen zu vielen Fehlern

25.06.2015, 08:2725.06.2015, 09:47

Wie bereits die Vorgänger kämpft auch der vierte Teil der «Batman Arkham»-Reihe mit zahlreichen Problemen. Besonders schwer betroffen ist die PC-Version. Nach tausenden von negativen Bewertungen auf der Verkaufsplattform Steam hat Warner Bros. nun die Handbremse gezogen. Bis auf weiteres wurde der Verkauf der PC-Version von «Batman Arkham Knight» eingestellt.

Der Publisher ging so weit, dass er unzufriedenen Spielern rät, das Game zurückzugeben. Sowohl auf Steam als auch bei alternativen Plattformen wie Green Man Gaming ist dies möglich.

Eines der Hauptprobleme der PC-Version ist die miserable Leistung. Die Bildrate bricht regelmässig ein und wie Eurogamer berichtet, sollen sogar gewisse grafische Effekte fehlen. Bleibt nur zu hoffen, dass Entwickler Rocksteady in Kürze einen Patch nachreicht. Bis dahin soll man die Grafikqualität reduzieren. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Hacker deckt Schwachstellen in Traktoren von John Deere auf
Ein australischer Hacker hat Schwachstellen in beliebten Traktormodellen von John Deere entdeckt. Darüber konnte er die Geräte per Touchscreen kontrollieren.

Ein australischer Hacker hat die Kontrolle über zwei Traktorenmodelle des US-Herstellers John Deere übernommen, berichtet das US-Magazin «Wired». Der unter dem Namen «Sick Codes» bekannte Hacker habe es geschafft, die Software der Traktoren so zu modifizieren, dass er standardmässig gesperrte Funktionen des Herstellers aufheben konnte, heisst es. Seine Ergebnisse habe der Programmierer am vergangenen Wochenende auf der Hackerkonferenz Defcon in Las Vegas vorgestellt.

Zur Story