Digital
Games

Wir spielen live den Actionkracher «Star Wars Battlefront»

Schaut uns dabei zu, wie wir in «Star Wars Battlefront» aufs Maul kriegen

Das Spiel, das sich «Star Wars»- und «Battlefield»-Fans seit Jahren gewünscht haben, ist seit heute im Handel. Wir legen Blaster und Laserschwert an und stellen uns in «Star Wars Battlefront» dem epischen Kampf zwischen Rebellen und Imperium.
19.11.2015, 11:5719.11.2015, 14:17
Philipp Rüegg
Folge mir
Mehr «Digital»

«Star Wars Battlefront» ist eines der sehnlichst erwarteten Games des Jahres. Die schwedischen «Battlefield»-Macher Dice haben das kultige Sci-Fi-Universum um Luke und Darth Vader mit ihrer erfolgreichen Multiplayer-Formel vermischt. Herausgekommen ist ein bombastisches Actionspektakel, das wir heute für euch austesten werden. Also schaut uns zu, wie wir durch Laser und Würgegriffe tausend Tode sterben.

«Star Wars Battlefront» ist seit heute erhältlich für PC, PS4 und Xbox One. Wir haben die PC-Version getestet, die uns EA zur Verfügung gestellt hat.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die meisterwartetsten Games von diesem Herbst

1 / 16
Das sind die meisterwartetsten Games von diesem Herbst
Auf welche Games freuen sich Spieler bis Ende Jahr am meisten? Das Marktforschungs-Instituts Nielsen ist zu überraschenden Ergebnissen gekommen: Überalle Plattformen hinweg führt «Call of Duty: Black Ops 3» das Feld an.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Oh, Oh!» – ICQ-Messenger macht nach fast 30 Jahren dicht
Ein Internet-Relikt aus den 1990er und 2000er-Jahren stirbt aus. Der Messengerdienst ICQ wird eingestellt – und mit ihm auch ein Teil der Jugendkultur dieser Zeit.

Anfang der 2000er-Jahre war man noch nicht rund um die Uhr erreichbar. Die Handys waren unhandlich und zumeist noch gar nicht Internet-fähig, das Verschicken einer einzelnen SMS kostete Geld. Doch dann kamen die ersten Chatdienste – und plötzlich konnte man viel einfacher mit Freunden in Kontakt bleiben oder sich mit Menschen aus der ganzen Welt unterhalten.

Zur Story