Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: splash news

Zu viel Geld

Nicht Beyoncé und Jay Z kaufen sich die 70-Millionen-Villa. Sondern – Sie werden es nie erraten – der «Minecraft»-Erfinder «Notch»

Kürzlich haben wir vermolden, dass Jay Z und Beyoncé sich möglicherweise das Anwesen in Beverly Hills kaufen wollten. Doch nun erfahren wir von Variety, dass nicht das Künstlerpaar, sondern niemand anderes als Markus «Notch» Persson den Zuschlag für die 70-Millionen-Villa erhielt.

Markus «Notch» Persson? Notch ist niemand geringerer als der «Minecraft»-Erfinder. Sein Klötzchen-Spiel, das er eigentlich nur erfunden hat, weil er so gerne Videospiele zockt, konnte er zusammen mit seiner Firma an Microsoft verkaufen. Für umgerechnet 2,2 Milliarden Franken. Da können auch die Musik-Superstars nicht mit dem 35-jährigen Schweden mithalten.

Dann wollen wir doch mal sehen, was sich Notch unter den Nagel gerissen hat. Hier sitzt er in seinem neuen Zuhause:

Der Beweis, dass Notch in der besagten Villa sitzt: Im Hintergrund erspähen wir die gleichen Süssigkeiten- oder Edelsteinbehälter wie in dem Makler-Foto.

Bild

bild: splash news

Bleiben wir doch gerade noch ein bisschen in der Villa. Sie verfügt natürlich über einen Esstisch.

Bild

bild: splash news

Was sagen wir da, zwei Tische!

Bild

bild: splash news

Nein, DREI Tische! Wobei, wir sehen es auch gerade, es sich bei diesem um einen Billardtisch handelt.

Bild

bild: splash news



Das ist der Infinity-Pool.

Bild

bild: splash news

Was das hingegen ist, wissen wir nicht.

Bild

bild: splash news

Willkommen in «Notchs» Zuhause

Und was gibt es noch über die Villa zu sagen? Sie ist 23'000 Quadratmeter gross und hat einen vollständig eingerichteten Weinkeller. Ausserdem hängen verschiedene Kunstwerke im ganzen Haus, das 15 Schlafzimmer hat. Jedes davon natürlich mit eigenem Bad. Das Anwesen ist ausserdem vollständig möbliert. Vielleicht ist ja das auch der Grund, warum Beyoncé und Jay-Z aus dem Deal ausgestiegen sind. 

(lue)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Finish him!»: Als «Mortal Kombat» mit Hektolitern Pixel-Blut Eltern und Lehrer schockte

Ende Monat erscheint der elfte Teil der berüchtigten Prügelspielreihe «Mortal Kombat». Höchste Zeit, das Kult-Spiel aus den Spielhallen der 90er-Jahren in einer Retroperspektive zu würdigen.

Eine leicht muffige, dunkle Spielhalle in den frühen 90ern. Überall blinkt es, Bildschirme flackern und das Vertraute Geräusch von Knöpfchenhämmern hallt durch die Luft. Ein Drache mit gespaltener Zunge sucht nach Aufmerksamkeit. Er bekommt sie auch. «Mortal Kombat» steht auf dem schwarzen Kasten, der die Besucher magisch anzieht…

Krass: Echte Menschen gehen auf dem Bildschirm aufeinander los. Blut spritzt literweise. Ein blauer Ninja donnert einen Faustschlag nach dem anderen in das Gesicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel