bedeckt, wenig Regen
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Huawei

Huaweis Android-Ersatz soll «binnen Monaten» parat sein

Huaweis Android-Ersatz «Hongmeng» soll schon sehr bald bereit sein

14.06.2019, 06:5814.06.2019, 07:09
«Huawei wird stark in die Länder investieren, in denen wir willkommen sind.»
Huawei-Topmanager

Der unter US-Sanktionen leidende chinesische Telekom-Konzern Huawei steht angeblich vor der Einführung eines eigenen Betriebssystems. «Hongmeng» könne das US-System «Android» ablösen, sagte der ranghohe Huawei-Manager Andrew Williamson am Donnerstag in Mexiko-Stadt.

Sollte der Handelsstreit zwischen den USA und China eskalieren, könne das System «binnen Monaten» eingeführt werden. Hongmeng werde derzeit vor allem in China getestet.

Wie weit die Chinesen mit der Entwicklung des eigenen Betriebssystems tatsächlich sind, ist nicht bekannt. Huawei hat bereits in zahlreichen Ländern die Patentrechte für die Software angemeldet.

Auch den Ausbau der 5G-Mobilfunknetze nutzte der für das globale Marketing zuständige Vizepräsident des Unternehmens als Argument im Handelskrieg mit den USA: «Huawei wird stark in die Länder investieren, in denen wir willkommen sind», sagte Williamson und fügte hinzu, dass die Einführung der 5G-Technologie in der ganzen Welt umso schwieriger sein werde, wenn die USA ihre Sanktionen fortsetzen.

Galgenfrist läuft

Huawei setzt bei seinen weltweit vertriebenen Smartphones bisher auf das Betriebssystem Android des US-Konzerns Google. Weil die US-Regierung im Handelsstreit mit China Huawei aber auf eine schwarze Liste gesetzt hat, haben es US-Firmen schwer, mit chinesischen Unternehmen noch weiter Geschäfte zu machen.

Als Reaktion auf die Beschränkungen will Google die technische Unterstützung für Android bei Huawei kündigen. Damit bekämen Nutzer von Huawei-Handys künftig keine Android-Updates mehr.

Künftige Handy-Modelle könnten auch nicht mehr auf beliebte Apps wie Googles Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen.

Um die Auswirkungen für Konsumenten mit Huawei-Smartphones abzumildern, räumte die US-Regierung für Huawei aber eine dreimonatige Galgenfrist ein.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Tiananmen-Massaker vom 4. Juni 1989

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nach gang
14.06.2019 16:24registriert Januar 2019
Donald Trump wird als der Mann in die Geschichte eingehen, der Google das Monopol kaputt machte.
Huawei ist irgendwie selber Schuld. Wer sich von einem Monopolisten abhängig macht, hat irgendwann das Nachsehen.
Es war ja von Anfang an klar, dass Google ein Klumpenrisiko ist.
213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dong
14.06.2019 11:06registriert Oktober 2016
Rein strategisch ist es (für uns hier) ja besser, von den Chinesen bespitzelt zu werden als von den Amis, weil die sind weiter weg, da hab ich weniger zu befürchten. Die haben auch keinen Geheimdienst-Datenaustausch und so.

Noch schöner wär natürlich, GAR NICHT bespitzelt zu werden, was ja eigentlich ein Grundrecht wäre, aber das ist aktuell natürlich nicht im Angebot.
2311
Melden
Zum Kommentar
6
Ich habe Mastodon probiert – und es hat mein Online-Leben verändert
Ein Erfahrungsbericht aus dem europäischen Social-Media-«Untergrund» und ein Ratgeber für Unentschlossene.

Was war ich blauäugig, um nicht zu sagen verblendet.

Zur Story