Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
assassin's creed unity

Frauen haben einen schweren Stand in Spielen wie Ubisofts «Assassin' Creed»-Reihe. Bild: Ubisoft

Interview mit Game-Entwicklerin

«Frau Kent, sind Gamer Sexisten?»

In der überwiegenden Mehrheit aller Games ist ein Mann die Hauptperson. Das mag Besitzer des Y-Chromosoms nicht gross stören, Frauen fühlen sich dagegen oft vernachlässigt. Game-Entwicklerin Jasmine Kent erklärt, was in der Industrie falsch läuft.

Im neuen «Assassin's Creed Unity» wird man als Mann spielen. Was die eine Hälfte der Bevölkerung gar nicht erst wahrnimmt, stösst der anderen Hälfte sauer auf. «Zu viel zusätzliche Arbeit», begründete Entwickler Ubisoft das Fehlen einer weiblichen Hauptfigur. Das Studio ist bei Weitem nicht alleine. Wo man hinsieht, spielt man einen männlichen Weissen. Erwägt ein Studio wie etwa Naughty Dog bei «The Last of Us» die zweite Hauptfigur Ellie auf dem Cover in den Vorgrund zu rücken, macht sich gleich Widerstand breit, weil man Verkaufseinbussen fürchtet. Ist die Game-Industrie sexistisch? 

watson hat mit Jasmin Kent gesprochen. Die britische Entwicklerin stand schon bei Sega und Google unter Vertrag und arbeitet derzeit beim Indie-Studio Code Artemis in Zürich am Game «Trigger Rally»

Warum gibt es in Games so wenig Frauen? 
Jasmine Kent: Ich nehme an, Sie reden von weiblichen Spielfiguren? Obwohl es auch wenig Frauen gibt, die in der Game-Industrie arbeiten. Ich denke, es liegt hauptsächlich am vermuteten Risiko. Ein Game zu veröffentlichen ist eine finanziell riskante Angelegenheit. Darum halten sich die Leute an das, was sie kennen und wissen, dass es funktioniert – meistens sind das männliche Haupt- und Nebencharaktere. Aus dem selben Grund sehen wir so viele uninspirierte Fortsetzungen und Klone.

jasmine kent, game-entwickler

Jasmine Kent arbeitet derzeit in Zürich bei Code Artemis. Bild: ZVG

«Ein Game zu veröffentlichen ist eine finanziell riskante Angelegenheit. Darum halten sich die Leute an das, was sie kennen und wissen, dass es funktioniert»

Selten sieht man in Games Frauen mit einem ausgeprägten Charakter. Wie kommt das? Die Filmindustrie scheint den Dreh raus zu haben.
Da bin ich anderer Meinung. Die Filmindustrie leidet immer noch unter einem riesigen geschlechtlichen Ungleichgewicht. Hier hat es eine sehr eindrückliche Infografik zu dem Thema.

Jedes Jahr gibt es mehr Frauen, die Games spielen. Hat das keinen Einfluss auf die Industrie?
Es hat die Industrie mit Sicherheit beeinflusst, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Wenn Entwickler mit Daten zur Geschlechterverteilung konfrontiert werden, scheinen sie zu versuchen, ihr Produktangebot in Games für Männer und Games für Frauen zu unterteilen – was nicht hilfreich ist.

Wie ändert man die Art, wie Frauen in Spielen portraitiert werden? 
Druck auf die Entwickler auszuüben, scheint die beste Lösung zu sein. Wenn man in einem Game auf Sexismus trifft, muss man den Publishern und Entwicklern deutlich machen, dass sowas innakzeptabel ist. Besonders wichtig ist das für Game-Kritiker und Journalisten, wenn sie ein Review schreiben.

assassin's creed unity

Im neusten «Assassin's Creed»-Teil wird man keine Frau spielen können, weil es zu aufwendig sei. Bild: Ubisoft

«Viele Leute in der Branche nehmen Ubisofts Begründung, ‹es wäre zu viel Arbeit gewesen›, nicht hin»

Ubisoft gab bekannt, dass man in «Assassin’s Creed Unity» keine Frau spielen könne, weil es zu viel zusätzliche Arbeit bedeutet hätte. Wieso lohnt sich dieser Aufwand nicht? 
Viele Leute in der Branche nehmen Ubisofts Begründung, «es wäre zu viel Arbeit gewesen» nicht hin. Schliesslich haben sie auch die Zeit gefunden, eine riesige und detaillierte Rekonstruktion von Paris zu erschaffen. Ein Spiel zu entwickeln ist immer mit viel Arbeit verbunden. Die entscheidende Frage ist, wo die Prioritäten liegen. Ich denke, Ubisoft hat seine in diesem Fall eindeutig gezeigt.

Selbst im neuen «Tomb Raider» ist die Wahrnehmung von Frauen fragwürdig. Die Game-Bloggerin Leigh Alexander meinte dazu zynisch: «Eine Frau, die durch ein Trauma stark wird, der einzige Weg für Frauen stark zu werden». Wie sehen Sie das? 
Es scheint in Games tatsächlich ein Muster zu geben, dass man der Hintergrundgeschichte weiblicher Charaktere mehr Tiefe verleiht, indem man sie irgendein Trauma durchleiden lässt. Vielleicht gehen die Entwickler davon aus, dass das Leiden des Charakters bei männlichen Spielern den Beschützerinstinkt weckt – statt wirklich mit der Heldin mitzufühlen oder zu glauben, dass ihre Stärken ihr eigen sind und nicht einer Erfahrung entsprungen sind. Die Botschaft ist keine positive, egal wie man es dreht.



Rise of the Tomb Raider

Lara Croft wird nach traumatischen Erlebnissen zur Heldin. Screenshot: YouTube/Rabidretrospective

«Die entscheidende Frage ist, wo die Prioritäten liegen. Ich denke, Ubisoft hat seine in diesem Fall eindeutig gezeigt»

Wie lange wird es dauern, bis Frauen in Games gleichberechtigt dargestellt werden? 
Ich denke es wird ein langer Kampf sein – genau wie in der Film-Industrie.

Liegt das Problem an der Branche oder gibt sie den Menschen einfach, was sie wollen? 
Es ist ein riesiges Problem. Die Industrie ist auf eine kleine Minderheit fokussiert und lässt sich dadurch einen riesigen potentiellen Profit entgehen, weil sie Angst hat, zu experimentieren. Das zeigt sich, wenn man den Erfolg alternativer Publikationswege anschaut. Der «Veronica Mars»-Film beispielsweise finanzierte sich über Kickstarter mit 5,7 Millionen US-Dollar direkt durch seine Fans.

Wie ist es, ständig als Mann spielen zu müssen? 
Ich finde es schwieriger, mich emotional in ein Spiel zu versetzen, das nur eine männliche Spielfigur anbietet. Bei gewissen Spielen lohnt es sich dennoch, wie in der «Zelda»- oder «Deus Ex»-Reihe. Aber ich ziehe ein «Perfekt Dark» immer noch einem «Golden Eye» vor oder ein «Mirror’s Edge» einem «Assassin’s Creed».

«Die meisten Menschen sind auf einem bestimmten Level Sexisten»

Sind Gamer Chauvinisten? 
Ich glaube die meisten Menschen, Männer und Frauen, mich eingeschlossen, haben eine Tendenz, die Meinungen von anderen zu glauben. Wir ziehen vorschnelle Schlüsse aufgrund einfach sichtbarer Attribute wie dem Geschlecht. Das heisst, dass die meisten Menschen und viele Gamer auf einem gewissen Level Sexisten sind. Wir müssten uns diesem Umstand bewusst werden, damit wir diese Tendenz verlieren und aufhören so zu reagieren.

Games funktioniere häufig nach dem gleichen Schema

Stört Sie das? 
Ja, es stört mich, aber ich habe nicht die Energie, mehr zu tun, als mein kleiner Beitrag, um die Leute aufzuwecken. Ich habe grossen Respekt vor Aktivisten, die Sexismus und andere Formen der Diskriminierung bekämpfen.

In «The Last of Us» und in «Bioshock Infinite» sorgten die DVD-Hüllen für Aufregung, als es darum ging, eine Frau statt einen Mann aufs Cover zu packen. «The Last of Us» druckte schliesslich eine Special-Edition mit beiden Varianten. Wie kann das so einen grossen Unterschied machen? 
Ich denke, der einzige Ort, an dem es einen Unterschied macht, ist im Kopf des Publishers, denn sowohl «Bioshock Infinite» als auch «The Last of Us» verkauften sich hervorragend.

Welche weiblichen Spielfiguren gefallen Ihnen besonders und welche können Sie nicht ausstehen? 
Ein paar meiner Lieblinge sind Lara Croft («Tomb Raider»), Joanna Dark («Perfect Dark») und Cate Archer («No One Lives Forever»). Mir fällt niemand ein, den ich nicht ausstehen konnte, aber mein liebster Videogame-Bösewicht ist definitiv Glados aus der «Portal»-Reihe.

Umfrage

Werden Frauen in Games zu oft vernachlässigt?

34 Votes zu: Werden Frauen in Games zu oft vernachlässigt?

  • 56%Ja
  • 21%Nein
  • 18%Ich weiss nicht

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeapCon 17.06.2014 17:07
    Highlight Highlight Frauenquote bei Chefposten, Frauenquoten in Games, Frauenquote in der Gameentwicklung. Warum dann keine Frauenquote auf dem Bau in dem Maschinenbau oder "in dem Gefängnis" im Militär oder warum keine Männerquote Bei KV Berufen. Das Leben ist ungerecht nicht nur für Frauen.
  • Lezzelentius 17.06.2014 11:42
    Highlight Highlight So Leid es mir tut, Mann und Frau sind nicht gleich und damit will ich nicht sagen, eine Frau könne kein Held sein. Allerdings sieht man es auch in der Realität: Feuerwehr, Militär, etc. sind Berufe, in denen Männer stärker vertreten sind weil sie eben bestimmte Charakterzüge voraussetzen. Ähnlich verhält es sich mit imaginären Charakteren die Männer sind, weil man sie so glaubhafter umsetzen kann. Frauen sind eben keine äxteschwingenden Krieger, misanthropische Schießwütige oder hackende Einsiedler - selbst den weiblichen Hacker bei Watch_Dogs hielt ich für oberflächlich und für 'Frau auf Teufel komm raus.'

    Ganz nebenbei: Mir sind zu wenig Kerle bei Gilmore Girls und Sex and the City in den Hauptrollen.
    • jules_rules 17.06.2014 12:20
      Highlight Highlight naja, dein Argument mit der Realität geht nicht ganz auf, äxteschwingenden Krieger, misanthropische Schiesswütige oder hackende Einsiedler sieht man ja auch nicht grad alle Tage ;-) Ausserdem gibt es ja nicht nur solche Games, wie du beschrieben hast, in denen links und rechts alles abgeschnetzelt wird, sondern auch solche, bei denen es um Interaktion oder um Strategie geht. Wieso gibt es dann deiner Meinung nach dort wenig Frauen?

      Wegen der Hackerin die du für unglaubwürdig findest. Vielleicht würde das mit der glaubhaften Darstellung von Frauen auch besser klappen, wenn mehr Frauen bei der Game-Entwicklung involviert wären.

      und so ganz nebenbei: Ich kenne auch keine Männer, welche jeden umhacken, der ihnen in die Quere kommt, wenn wir schon mit Realität argumentieren wollen;-)


    • Lezzelentius 17.06.2014 13:45
      Highlight Highlight Du liest zwischen den Zeilen. Ich habe keine Ahnung warum du meinen solltest, ich würde Krieger und den Rest auf die Realität beziehen. Nein, das Argument bezog sich lediglich auf die Charakterzüge die Helden in Spielen häufig haben und eben darum Männer sind, weil reale Berufe und Tätigkeiten jene ähnliche Charakterzüge voraussetzen und mehrheitlich von Männern besetzt sind. Es kommt nicht von Ungefähr, dass der typische Held in Games und anderen Medien ein Mann ist. Würden Entwickler nun gezwungen werden, weibliche Helden in das Spiel einzubringen, kann das an der Qualität der Geschichte nagen weil die Frau nicht aufgrund charakterlicher Eigenschaften gewählt worden ist, sondern alleine, weil sie eben Frau sein muss.

      Auf die Schnelle fallen mir bezüglich Interaktion die MMO's und Rollenspiele ein - in nahezu allen Rollenspielen und MMO's kann man inzwischen weibliche Charaktere erstellen. Ganz zu Schweigen von Sims und anderen "interaktiven" Spielen.

      Strategie ist ein kleiner Bereich in der Gamebranche und selbst da steuert man häufig nicht einen bestimmten Charakter sondern mehrere nach dem Prinzip von Schach und "Spielbretten". MOBA würde ich sogar in die Kategorie von Spielbrettern stellen und selbst da sind wie in Dota, LoL und Heroes of the storm weibliche Charaktere wählbar.

      "Mehr Frauen in die Game-Entwicklung involvieren" Da ist auch schon der Fehler: Man involviert die Leute, die in der Game-Entwicklung Ahnung haben. Ungeachtet dessen ob Frau oder Mann. Dass möglicherweise zu wenig Frauen in dem Bereich unterwegs sind liegt daran, dass zu wenig Frauen sich dafür interessieren. Ich bin mir sicher dass männliche Entwickler ihre Helden nicht männlich machen, weil sie selbst männlich sind - sondern weil er sich besser in die Geschichte integrieren lässt.

      Wir diskutieren hier über Archetypen - es war nicht die Prinzessin, die den Ritter im Märchen vor dem Drachen rettete.

      Ich hatte nie behauptet, es würde ein Kerl jemanden umhacken. "Ähnlich verhält es sich mit IMAGINÄREN Charakteren" Aber wenn du an einen Berserker denkst, einen Vikinger, einen Ritter in Platten, einen Soldaten im Vietnam, einen abtrünnigen Polizisten - dann denkst du und die Mehrheit an einen Mann. Diese Rollen tauchen häufig in Spielen auf.

      Um Himmels willen Watson, macht das Kommentarfeld größer, damit ich noch sehen kann, was ich geschrieben habe. :D

      Rechtschreibefehler dürft ihr behalten.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.06.2014 08:07
    Highlight Highlight Nicht nur Frauen werden vernachlässigt, auch Gingers, Goths und Gartenzwerge. G G G. Wie Gugus! Gugus fangt au mit G a!

Segas letzte Konsole: Warum der Dreamcast einen besonderen Stellenwert in Gamer-Herzen hat

Vor 20 Jahren kam eine Spielkonsole auf den Markt, die noch heute eine grosse Fanbasis besitzt. Trotz kurzer Lebensdauer hat sie wundervolle Spielperlen und magische Spielmomente hervorgebracht.

Dreamcast. Alleine bei diesem Namen flackern ganz viele Erinnerungen auf. Wie die Zeit vergeht. Jetzt feiert diese wunderschöne Spielkonsole bereits ihren 20. Geburtstag. Richtig erfolgreich war sie leider nie, aber dafür gab es ganz viele unvergessliche Momente mit Segas letzter Konsole …

Gegen Ende 1998 kam der Dreamcast in Japan auf den Markt und machte besonders die Technikfreunde glücklich. Das Ding war onlinefähig, hatte den neusten 3D-Chip unter der Haube und verfügte über ein …

Artikel lesen
Link to Article