DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was zum Geier ist hier los? Die Auflösung folgt unten... screenshot: facebook

Kommentar

Facebook Live muss weg! 😡

Video-Übertragungen im Internet liefern den ultimativen Beweis, dass die Welt verblödet. Zuerst hat es die Amerikaner erwischt. Bald sind wir dran...



Was ist denn da los?

Bild

Keine Sorge! Die jungen Leute beugen sich nicht vornüber, weil ihnen schlecht ist. Sie küssen einen Neuwagen.

Ja, richtig gelesen. Es geht um einen Marathon-Kuss-Wettbewerb, den ein US-Radiosender auf seiner Facebook-Seite live überträgt. Wer am längsten durchhält, gewinnt ein Auto.

Falls sich nach 50 Stunden immer noch mehrere Lippenpaare auf das Blech pressen, wird gelost. Eine brutale Entscheidung.

Aber das ist nicht der springende Punkt. Denn:

Dämliche Wettbewerbe sind nichts Neues, sondern so alt wie die Menschheit.

Bild

Jungen Leuten beim Nonstop-Auto-küssen zuschauen. Check. screenshot: facebook

Sicher ist: Mit den Live-Übertragungen auf Smartphones und Computer haben wir eine neue Stufe erreicht.

Live-Übertragungen kosten nichts und sind idiotensicher. Man braucht nur ein Handy mit Internet-Verbindung. Und einen Facebook-Account.

Jeder und jede kann zum «Sender» werden – und findet beim weltgrössten «sozialen» Netzwerk ein Publikum.

Das dachte sich wohl auch der psychopathische Mörder, der seine blutigen Taten bei Facebook ankündigte und übertrug.

Ein hochgeladenes Video zeigte, wie ein 74-jähriger Mann aus nächster Nähe erschossen wird – der mutmassliche Täter wählte sein Opfer offensichtlich rein zufällig aus.

Erst zwei Stunden später löschte Facebook das Video und sperrte das Facebook-Profil des mutmasslichen Täters, der sich nach längerer Flucht vor der Polizei selbst richtete.

Und was unternimmt Facebook gegen Killer-Videos?

Mit Facebook Live wurden bereits Gruppen-Vergewaltigungen übertragen, und nun gab's das erste «Werk» eines Amokläufers. Stellt sich die Frage, wann Terroristen auf die Idee kommen, ihre Gräueltaten live in die Welt zu streamen...

Abschalten kommt offenbar für den US-Konzern nicht infrage. Darauf zu verzichten würde letztlich viel Geld kosten. Stattdessen setzt man auf Ankündigungen.

Den Facebook-Nutzern müsse es in Zukunft möglich sein, «so einfach und schnell wie möglich» Beiträge zu melden, versprach ein Manager des Social-Media-Konzerns.

FILE - In this Saturday, March 19, 2016, file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks during a panel discussion held as part of the China Development Forum at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing. Zuckerberg released a missive Thursday, Feb. 16, 2017, outlining his vision for the social network and the world at large. Among other things, Zuckerberg hopes that the social network can encourage more civic engagement, an informed public and community support in the years to come. (AP Photo/Mark Schiefelbein, File)

Er präsentiert sich lieber als Wohltäter, statt über konkrete Verbesserungen für 1,8 Milliarden Kunden zu sprechen. Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Der oberste Chef Mark Zuckerberg äusserte sich zunächst nicht, dann kündigte er in salbungsvollen Worten an, dass noch viel Arbeit zu erledigen sei und: «Wir tun bei Facebook alles, was wir können, um Tragödien wie diese zu verhindern.»

Wie gehabt sollen auch weiterhin die User selbst die Drecksarbeit erledigen.

Facebook stellt zwar schlaue Algorithmen in Aussicht. Doch es wird noch Jahre dauern, bis die auf den Firmen-Servern laufende automatische Filter-Software wirkungsvoll verhindert, dass abscheuliche Inhalte veröffentlicht und verbreitet werden.

Das sind ernüchternde Aussichten und die vom US-Konzern finanzierten Teams, die beanstandete Inhalte begutachten und löschen, werden weiterhin überfordert sein.

Sprich: Wer anstössige oder gar illegale Inhalte meldet, darf nicht damit rechnen, dass sie bald verschwinden. Vielmehr sind sie kurz darauf auch beim anderen grossen Sorgenkind zu finden, bei der Google-Tochter YouTube.

Damit sind wir wieder bei der Verbreitung von Fake-News, die eine Plage sind und von demokratischen Staaten nicht hingenommen werden sollten: Vielmehr müssten Facebook und Google mit ihren Plattformen endlich wie andere Medienunternehmen behandelt werden und für Inhalte haften. Damit Geld verdienen dürfen die Unternehmen ja auch.

Mehr zu Facebook:

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

 654 Millionen Franken Verlust für die Swiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel