Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft warnt vor neuem WannaCry – was Windows-User jetzt wissen müssen

Ziemlich genau zwei Jahre nach dem Ausbruch der Computerwurm-Epidemie könnte sich die Geschichte wiederholen.



Die am Mittwoch veröffentlichte Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI, lässt nichts an Deutlichkeit zu wünschen übrig. Für das Microsoft-Betriebssystem Windows bestehe eine kritische Schwachstelle, die «aus der Ferne und ohne Zutun des Nutzers ausnutzbar» sei. Sie ermögliche einen Angriff mit Schadsoftware, die sich wurmartig selbstständig weiterverbreite.

Die deutschen IT-Sicherheitsexperten:

«Diese kritische Schwachstelle kann zu ähnlich verheerenden Angriffen führen, wie wir sie 2017 mit WannaCry erleben mussten. Windows-Anwender sollten daher die vorhandenen Updates umgehend installieren, bevor es zu grösseren Schäden kommt.»

quelle: bsi.bund.de

Microsoft hat Sicherheitsupdates für unterschiedliche Windows-Versionen veröffentlicht. Server-Administratoren und PC-Nutzer sollten diese sofort installieren.

Microsoft warnt:

«Zwar haben wir noch nicht beobachtet, dass die Schwachstelle ausgenutzt wird. Aber es ist höchstwahrscheinlich, dass bösartige Akteure das noch tun werden.»

quelle: blogs.technet.microsoft.com

Und die gute Nachricht?

Neuere Windows-Systeme seien nicht gefährdet.

Betroffen seien alle Windows- und Windows-Server-Versionen bis einschliesslich Windows 7 und Windows-Server 2008.

Wegen der grossen Gefahr gibt es auch Sicherheits-Updates für Windows-Versionen, die grundsätzlich nicht mehr von Microsoft unterstützt werden, so etwa für Windows XP.

Das deutsche BSI hat auch bereits eine Cyber-Sicherheitswarnung mit detaillierten Handlungsempfehlungen an die Betreiber sogenannt Kritischer Infrastrukturen geschickt.

Auch das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab gehe davon aus, dass es bereits innerhalb der kommenden Tage einen Exploit geben werde, schreibt Spiegel Online. Also einen Code, mit dem sich die Schwachstelle ausnutzen lasse.

Schätzungen zufolge seien derzeit zwischen drei und 16 Millionen Geräte verwundbar, so lange sie nicht gepatcht werden.

Wichtiger als «ZombieLoad»

Wie ebenfalls am Mittwoch publik wurde, haben Sicherheitsforscher zudem mehrere Schwachstellen in Intel-Chips gefunden. Die Schwachstellen werden «ZombieLoad» genannt und erinnern an die Sicherheitslücken «Spectre» und «Meltdown», die 2017 für Aufregung sorgten. Diese ermöglichten, durch sogenannte Seitenkanalattacken auf heikle Informationen zuzugreifen, die der Prozessor verarbeitet.

Für IT-Sicherheitsexperten sei es ein denkwürdiger Dienstag gewesen, kommentiert Spiegel Online:

(dsc)

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Russland begeht grossflächige Cyberattacke

Play Icon

WannaCry - Malware-Attacke auf Windows-User weltweit

Steckt Nordkorea hinter der «WannaCry»-Attacke? Diese Hinweise gibt es

Link zum Artikel

Schlägt WannaCry erneut zu? – und 7 weitere Fragen zur Cyberattacke

Link zum Artikel

«WannaCry»-Hackerangriff: 200'000 Computer betroffen – und es wird noch schlimmer

Link zum Artikel

14 Fakten, die du über den grössten Cyber-Angriff der Geschichte wissen musst

Link zum Artikel

Cyber-Attacken legen britische Spitäler lahm

Link zum Artikel

Cyber-Attacke trifft Spitäler, Behörden, Firmen und Private – Renault stoppt Produktion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 15.05.2019 20:23
    Highlight Highlight Solange Hersteller für solche angebliche "Fehler" nicht haften müssen, und solange Staatstrojaner und Massenüberwachung legal sind, solange wird es solche "Schwachstellen" geben.

    Ich vermute, dass diese Hintertürchen mutwillig von den Herstellern, resp. einzelner ihrer Entwickler programmiert wurden. Es sind keine Fehler.

    Fener ist bemerkenswerte: Solche Sicherheitslücken tauchen regelmässig in amerikanischer und europäischer Hard- und Software auf. Die extrem verrufenen Chinesen scheinen diesbezüglich brave Chorknaben zu sein. Sind sie schlauer als die Amis, oder einfach nur anständiger?
    • Avenarius 16.05.2019 08:57
      Highlight Highlight Lieber Ueli
      Die Chinesen sind massiv schlauer als die Amis, dank guter Schulen, die alle Klugen besuchen dürfen - und anständiger, dank 4000 Jahren Kultur und Kampf/Verteidigungskunst. Den Amis ist das Bekriegen der Welt wichtiger als ihre schwache Bildungskultur, wo nur noch Wohlhabende sich das College/Uni leisten können, ohne Schulden zu machen. Also: Dumme Amis – Gescheite Chinesen!
    • werther 16.05.2019 14:31
      Highlight Highlight - gute schulen/unis ja!
      - die alle klugen besuchen dürfen:
      KLAR NEIN!

      vorteil eines klaren TOP-DOWN-REGIMES:
      die regeln sind klar und die konsequenzen bei nicht-befolgung derselben ebenso,...wennt weish, wasi mein.

      somit sind grosse "würfe"/projekte mit gebündelter kraft schnell und effektiv umsetzbar.

      Disclaimer:
      meine aussagen sind auf arbeits- und lebenserfahrung beruhende fakten und sollen keinerlei politische einstellungen meinerseits widerspiegeln.

      'nuff said. ☮️ out.
  • Nicolas D 15.05.2019 20:11
    Highlight Highlight Windows XP bekommt doch noch ein Update - Microsoft warnt vor kritischer Sicherheitslücke
    Eigentlich veröffentlicht Microsoft seit Längerem keine Updates mehr für Windows XP. Eine Sicherheitslücke, die WannaCry ähneln soll, bekommt aber doch noch einen Patch.

    https://www.gamestar.de/artikel/patch-fuer-windows-xp-microsoft-warnt-vor-kritischer-sicherheitsluecke,3344026.html
  • cypcyphurra 15.05.2019 18:23
    Highlight Highlight naja.. Zombieload finde ich schon sehr bedenklich... Naja, eh Zeit das Desktop ARM CPUs salonfähig werden.
    • Earc1000 15.05.2019 19:15
      Highlight Highlight Ich bin nicht so begeistert von der Idee ARM noch mehr Macht zu geben. Hoffe eher auf eine RISC V Zukunft.
    • Bird of Prey 15.05.2019 19:38
      Highlight Highlight ARM CPUs sind schon viele Jahre salonfähig. Fast jeder Vendor hat entsprechende Kisten.
      Aber das zielt am aktuellen Problem vorbei. Zeroday Verletzlichkeiten bergen alle hoch komplexen Systeme dieser Welt.
  • DrFreeze 15.05.2019 18:05
    Highlight Highlight Mann Leute, ich kriege hier eine halbe Herz Baracke und weiter unten liest man, dass die Lücke nur auf älteren Systemen vorhanden ist.
  • Midnight 15.05.2019 16:48
    Highlight Highlight "Wegen der grossen Gefahr gibt es auch Sicherheits-Updates für Windows-Versionen, die grundsätzlich nicht mehr von Microsoft unterstützt werden, so etwa für Windows XP."

    Das mag schön sein für die Betroffenen. Sorgt das aber nicht dafür, dass solche Uralt-Systeme noch länger im Einsatz sind?
    • RandomNicknameGenerator 15.05.2019 17:53
      Highlight Highlight Viele dieser Geräte sind leider hoch spezialisiert - z.B. Bankomaten, MRI, Laborgeräte, integrierte Systeme (wie Fahrplananzeigen in ÖV) etc..

      Die Nutzer selber haben da oft sie Wahl zwischen Pest und Cholera - Neuanschaffund oder Riskieren, das veraltete System laufen zu lassen.

      Die Hersteller haben auch kein interesse, ihre alten Systeme weiter zu pflegen - sie möchten lieber etwas neues verkaufen.
    • Aussie 15.05.2019 17:54
      Highlight Highlight Es gibt in der Industrie leider noch einige dieser Asbach-Uralt Betriebssysteme. Vielfach in Maschinensteureungen wo sie auch noch sicher die nächsten 5 bis 15 Jahre ihren Dienst tun werden müssen. Von daher ist es nicht so verkehrt, dass MS auch für XP in solchen Situationen noch Sicherheitsupdates nachreicht.
    • Nicolas D 15.05.2019 20:14
      Highlight Highlight Wer trotz des mangelnden Supports das alte Microsoft-Betriebssystem noch nutzt, darf normalerweise nicht mehr auf Hilfe der Entwickler hoffen, wenn eine Sicherheitslücke auftaucht. Dasselbe gilt bald auch für , für das Microsoft die Update-Unterstützung im kommenden Jahr einstellen will.

      Allerdings hat der Redmonder Konzern sich jetzt ungewohnt doch für eine Ausnahme von der Regel entschieden und ein Sicherheitsupdate für Windows XP (und Windows 7) veröffentlicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bangarang 15.05.2019 16:13
    Highlight Highlight "Neuere Windows-Systeme seien nicht gefährdet." jaja

    Das nennt man Marketing. Zeitlich passend nach dem neuen Windows-10-Update.
    • Electric Elefant 15.05.2019 18:55
      Highlight Highlight Ehm, hat nichts mit dem aktuellen Update zu tun. Win10-Geräte und sogar Win8 ist offenbar nicht betroffen... Die neusten der aufgelisteten Systeme (Win7 und Server 2008) sind beide schon über 10 Jahre alt. Also mit Marketing hat das wohl kaum was zu tun. Aber ist natürlich gerade für viele kleinere Spezialapplikationen, die noch auf alten Systemen laufen und nur schwer zu portieren sind, trotzdem ein großes Problem...
    • Nicolas D 15.05.2019 20:13
      Highlight Highlight Wer trotz des mangelnden Supports das alte Microsoft-Betriebssystem noch nutzt, darf normalerweise nicht mehr auf Hilfe der Entwickler hoffen, wenn eine Sicherheitslücke auftaucht. Dasselbe gilt bald auch für , für das Microsoft die Update-Unterstützung im kommenden Jahr einstellen will.

      Allerdings hat der Redmonder Konzern sich jetzt ungewohnt doch für eine Ausnahme von der Regel entschieden und ein Sicherheitsupdate für Windows XP (und Windows 7) veröffentlicht.

      https://www.gamestar.de/artikel/patch-fuer-windows-xp-microsoft-warnt-vor-kritischer-sicherheitsluecke,3344026.html

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel