DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft warnt vor neuem WannaCry – was Windows-User jetzt wissen müssen

Ziemlich genau zwei Jahre nach dem Ausbruch der Computerwurm-Epidemie könnte sich die Geschichte wiederholen.
15.05.2019, 15:3915.05.2019, 16:41

Die am Mittwoch veröffentlichte Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI, lässt nichts an Deutlichkeit zu wünschen übrig. Für das Microsoft-Betriebssystem Windows bestehe eine kritische Schwachstelle, die «aus der Ferne und ohne Zutun des Nutzers ausnutzbar» sei. Sie ermögliche einen Angriff mit Schadsoftware, die sich wurmartig selbstständig weiterverbreite.

Die deutschen IT-Sicherheitsexperten:

«Diese kritische Schwachstelle kann zu ähnlich verheerenden Angriffen führen, wie wir sie 2017 mit WannaCry erleben mussten. Windows-Anwender sollten daher die vorhandenen Updates umgehend installieren, bevor es zu grösseren Schäden kommt.»
quelle: bsi.bund.de

Microsoft hat Sicherheitsupdates für unterschiedliche Windows-Versionen veröffentlicht. Server-Administratoren und PC-Nutzer sollten diese sofort installieren.

Microsoft warnt:

«Zwar haben wir noch nicht beobachtet, dass die Schwachstelle ausgenutzt wird. Aber es ist höchstwahrscheinlich, dass bösartige Akteure das noch tun werden.»

Und die gute Nachricht?

Neuere Windows-Systeme seien nicht gefährdet.

Betroffen seien alle Windows- und Windows-Server-Versionen bis einschliesslich Windows 7 und Windows-Server 2008.

Wegen der grossen Gefahr gibt es auch Sicherheits-Updates für Windows-Versionen, die grundsätzlich nicht mehr von Microsoft unterstützt werden, so etwa für Windows XP.

Das deutsche BSI hat auch bereits eine Cyber-Sicherheitswarnung mit detaillierten Handlungsempfehlungen an die Betreiber sogenannt Kritischer Infrastrukturen geschickt.

Auch das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab gehe davon aus, dass es bereits innerhalb der kommenden Tage einen Exploit geben werde, schreibt Spiegel Online. Also einen Code, mit dem sich die Schwachstelle ausnutzen lasse.

Schätzungen zufolge seien derzeit zwischen drei und 16 Millionen Geräte verwundbar, so lange sie nicht gepatcht werden.

Wichtiger als «ZombieLoad»

Wie ebenfalls am Mittwoch publik wurde, haben Sicherheitsforscher zudem mehrere Schwachstellen in Intel-Chips gefunden. Die Schwachstellen werden «ZombieLoad» genannt und erinnern an die Sicherheitslücken «Spectre» und «Meltdown», die 2017 für Aufregung sorgten. Diese ermöglichten, durch sogenannte Seitenkanalattacken auf heikle Informationen zuzugreifen, die der Prozessor verarbeitet.

Für IT-Sicherheitsexperten sei es ein denkwürdiger Dienstag gewesen, kommentiert Spiegel Online:

  • Der WhatsApp-Hack.
  • Adobe habe mit einem Patch gleich 83 Sicherheitslücken im Acrobat Reader gestopft, davon ungefähr 50 kritische.
  • Die Entdecker der Spectre und Meltdown genannten Schwachstellen in Intel-Chips, die nun einen artverwandten, aber neuen Angriff demonstriert hätten.
  • Und Microsoft mit seiner eindringlichen Warnung.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland begeht grossflächige Cyberattacke

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Apple bringt die Akku-Prozentanzeige zurück
Apple hat eine neue Betaversion seines kommenden mobilen Betriebssystems iOS 16 veröffentlicht. Darin gibt es eine langersehnte Funktion zur Akkuanzeige.

In seiner neuen Betaversion von iOS 16 hat Apple eine von Nutzern oft gewünschte Funktion eingefügt: die Batterieanzeige in Prozent im Akku-Icon auf dem Home-Screen. Das berichtet unter anderem das Magazin 9to5mac. Mit der Veröffentlichung des iPhone X und der Notch genannten Aussparung am oberen Rand seiner iPhones hatte Apple die Prozentanzeige dort entfernt.

Zur Story