Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Technisch veraltet» – Microsoft-Top-Manager warnt vor Internet Explorer

In einem technischen Blogbeitrag klärt Chris Jackson, bei Microsoft verantwortlich für die Cybersicherheit, schonungslos über die Gefahren bei der Verwendung des Explorers auf. Alternativen nennt er nicht.



This June 4, 2012 photo shows the Microsoft Internet Explorer logo projected on a screen during the Microsoft Xbox E3 media briefing in Los Angeles. After 20 years of competing against rival web browsers, Microsoft is close to launching its own alternative to its once-dominant Internet surfing program.  (AP Photo/Damian Dovarganes)

Bild: AP/AP

Ein Artikel von

T-Online

Der Beitrag im im offiziellen Microsoft-Blog heisst «Die Gefahren bei der Verwendung des Internet Explorer als Standardbrowser». Darüber berichtet unter anderem die Webseite «Dr. Windows ».

Jackson schreibt, dass der Internet Explorer technisch vollkommen veraltet sei. Und er beschreibt, dass Microsoft jahrelang keine Rücksicht auf Internet-Standards genommen habe. Wer heute eine neue Webseite erstellt und sie im Internet Explorer aufruft, der laufe Gefahr, so Jackson, dass sie mit 20 Jahre alten Implementierungen gerendert wird. Die Weiterentwicklung des Internet Explorers, Version 11 wurde 2015 beendet.

Jackson geht noch weiter und stellt fest, dass der Internet Explorer eigentlich gar kein Browser mehr ist, sondern nur ein Kompatibilitäts-Werkzeug. Web-Entwickler testen und entwickeln laut Jackson nur noch für moderne Browser und haben den Internet Explorer gar nicht mehr auf dem Schirm. Wer ihn noch als Standardbrowser verwendet, laufe Gefahr, die Möglichkeiten moderner Web-Apps nicht ausnutzen zu können.

Eine Lösung gibt es nicht

Eine Lösung für das Problem bietet Jackson nicht an. Der aktuelle Browser Microsoft Edge wird mit keinem Wort erwähnt, ebenso wenig der Marktführer Chrome oder der Herausforderer Firefox.

Nachdem Microsoft die Entwicklung des Internet Explorers beendet hatte, ohne mit Edge einen vollwertigen Ersatz zu liefern, sind viele Nutzer zu Google Chrome gewechselt.  Microsoft kündigte 2018 an, in Zukunft die  Chromium-Engine für Edge zu verwenden. Dies könnte das Chaos beendet, kommentiert «Dr. Windows».

(t-online.de/hd)

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

abspielen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Gefahren im Internet

Paul lernte seinen mutmasslichen Entführer im Internet kennen – 5 Fragen und Antworten zu den Gefahren von Chatrooms

Link zum Artikel

Fiese Fails: DAS passiert, wenn du beim Online-Shopping nicht genau hinsiehst

Link zum Artikel

Sexting soll ein eigener Straftatbestand werden

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bosshard Matthias 11.02.2019 08:06
    Highlight Highlight In Realität brauchen wir in einer grossen Firma diverse Browser dies weil spezifische Web Applikationen oder Portals mal in diesem mal in jenem nicht laufen.
    Ich mache den Job schon seit 20 Jahren als Senior Systems Engineering wäre zu schön ginge alles in einem so ist es aber nicht und sorgen machen mir mehr die Ausspionierung der Daten der ach so sicheren Browser! Zudem selbstverständlich brauchen wir auf den Servern Browser für die User (TS und Citrix) diese sind dann als dank auch noch mühsam zu sanktionieren per GPO weil auch hier eine aktuelle Lösung fehlt die den Updates angepasst wird
  • Flint 10.02.2019 20:19
    Highlight Highlight Bei meinem Arbeitgeber ist der IE nachwievor der wichtigste Browser, da Applikationen z.B. auf Silverlight-Basis sonst nicht mehr funktionieren. Auch wegen Sharepoint und gewissen Java-Tools ist der IE über die Firmenpolicy sogar als Standardbrowser definiert.

    Wie bringt man der IT sowas nur bei? Browserwechsel kostet ja Geld... 🙄
    • Swiss-cow 11.02.2019 07:15
      Highlight Highlight Bei uns ebenfalls. dein letzter satz frag ich mich täglich. Wie kqnn sich eine IT nur mit dem IE zufrieden geben...
  • ströfzgi 10.02.2019 19:54
    Highlight Highlight Also ich benutze seit Jahren Netscaoe und habe nie Probleme 😜
  • mrmikech 10.02.2019 19:37
    Highlight Highlight Was aus dem artikel nicht ganz deutlich wird: viele, VIELE, firmen benutzen IE für ihre intranets. Hacker paradis also.
  • Sarkasmusdetektor 10.02.2019 19:29
    Highlight Highlight Die Lösung muss er nicht erwähnen, weil sie sonnenklar ist. Das Problem ist eher, dass auch heute noch viele Firmen den IE als Standard- und einzigen Browser installiert haben. Ich hoffe jedenfalls, dass unsere IT-Admins endlich mal aufwachen und etwas vernünftiges installieren.
  • Swooot 10.02.2019 16:51
    Highlight Highlight Das perfekte Comic zu diesem Thema ^^
    Benutzer Bild
  • Hüendli 10.02.2019 15:12
    Highlight Highlight Aber für Serverbetriebssysteme bietet Microsoft auch in der neuesten Variante keine Alternative zum IE an 😒
    • azoui 10.02.2019 15:31
      Highlight Highlight Für was braucht es auf einem Server einen Browser?
    • dmark 10.02.2019 16:01
      Highlight Highlight @azoui_
      ...um die Probleme, welche im Server auftauchen zu googeln und mit copy/paste aus Foren lösen zu können ;)
    • Madison Pierce 10.02.2019 16:04
      Highlight Highlight @azoui: Auf einem Terminalserver ist ein Browser häufig notwendig.

      Ich hoffe sehr, dass der Chromium-Edge das Trauerspiel beendet. Aktuell wird man regelrecht zu einem Drittanbieter-Browser gezwungen. Nicht nur wegen der Sicherheit, sondern weil die JavaScript-Engine des IE einfach zu langsam ist für neue Websites (zum Beispiel Google Maps).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinz Schmid 10.02.2019 14:55
    Highlight Highlight Mensch, die Webseite war schon 88% geladen. Alles nochmal von vorne
  • Töfflifahrer 10.02.2019 14:38
    Highlight Highlight Und was ist die emphohlene Alternative? Firefox oder was? Edge kann man ja beim besten Willen nicht brauchen.
    • Nonald Rump 10.02.2019 15:31
      Highlight Highlight Ich benütze seit einiger Zeit den Brave Browser und bin sehr zufrieden. Läuft gut und blockt Ads und Tracker ohne zusätzliche Erweiterungen
    • DonChaote 10.02.2019 16:01
      Highlight Highlight @töfflifahrer
      Wo genau liegt das problem mit edge?
    • Töfflifahrer 10.02.2019 16:11
      Highlight Highlight @DonChaote: mein Post zu einem anderen Eintrag:
      "Edge kann nicht mit roaming Profiles umgehen, Business Applikationen die gemäss MS auf alten Technologien basiert laufen auf Edge nicht. MS musste ein Tool für Firmen zur Verfügung stellen wo jede Web Page auf Edge oder IE geroutet wird."
      Zudem ist die zentrale Administration etwas "tricky"
    Weitere Antworten anzeigen
  • Perwoll 10.02.2019 13:07
    Highlight Highlight Wow, was für News! Das weiss man ja seit einer gefühlten Ewigkeit.
  • TheOnlyZeus 10.02.2019 13:06
    Highlight Highlight Natürlich gibt es eine Lösung: einfach einen modernen Browser verwenden, wird eigentlich schon sehr klar, auch wenn er das nicht explizit erwähnt.

    Inwiefern ist Edge kein vollwertiger Ersatz?

    Ich vermisse ausserdem einen Link zum Blogeintrag.
    • drjayvargas 10.02.2019 13:14
      Highlight Highlight Edge funktioniert, aber in einer Enterpriseumgebung ist sowohl Edge wie auch Chrome und/oder Firefox kein vollwertiger Ersatz.
    • El Vals del Obrero 10.02.2019 15:00
      Highlight Highlight Und vor allem ist der Internet Explorer ja nicht einfach nur ein Browser, sondern ist so tief in das Windows-OS eingebunden, dass es faktisch gar nicht möglich ist, ihn nicht zu brauchen, auch wenn man zum eigentlichem Surfen einen anderen Browser nimmt.

      Da rächen sich nun Entscheide aus den 90er-Jahren.
    • Töfflifahrer 10.02.2019 15:44
      Highlight Highlight Edge kann nicht mit roaming Profiles umgehen, Business Applikationen die gemäss MS auf alten Technologien basiert laufen auf Edge nicht. MS musste ein Tool für Firmen zur Verfügung stellen wo jede Web Page auf Edge oder IE geroutet wird.

    Weitere Antworten anzeigen

Stehen wir vor dem Crash der Game-Branche?

Wer soll das alles spielen? Heute gibt es so viele Konsolen-, PC- und Mobile-Games, wie schon lange nicht mehr. Die Angst vor einem neuen Crash macht sich breit. Stehen wir kurz vor dem Zusammenbruch der Game-Industrie? Das Dafür und Dawider.

Die älteren Leserinnen und Leser mögen sich noch erinnern: Zwischen 1982 und 1985 ging es der Videospielbranche in den USA gar nicht gut. Verschiedene Firmen, die Videospielkonsolen und Spiele herstellten, mussten Konkurs anmelden. Der Markt war übersättigt. Es gab zu viele Spielkonsolen und zu viele Spiele. Der Abstieg einer noch jungen Industrie begann.

Es war eine Zeit des Chaos: Viele Spiele mit schlechter Qualität wurden in hoher Stückzahl auf den Markt geworfen. Das Angebot war grösser …

Artikel lesen
Link zum Artikel