Digital
Populärkultur

Leck-App für besseren Oralverkehr

Bild
«Lick This»

Leck-App für besseren Oralverkehr

Es gibt Apps für alles und jedes unter der Sonne. Ja – auch eine, mit der man seine Cunnilingus-Skills üben und verbessern kann.
10.03.2014, 20:2523.06.2014, 14:28
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Digital»

Smartphone sei Dank, kann jeder nun ein Meister der oralen Befriedigung des weiblichen Geschlechtsorgans werden. Lick This, so heisst die neue App, mit der User aufgefordert werden, ihr Handybildschirm abzuschlecken.

Eigentlich ist sie gar keine App, sondern eine Website: Loggt man sich auf lickthisapp.com ein, wird man zuerst aufgefordert, sein Mobilgerät einzuwickeln – vermutlich mit Frischhaltefolie oder so – dies, weil Handybildschirme im Allgemeinen dreckiger als Klobrillen sind.  

Bild

Hat man also seine Leckfolie sicher montiert, geht es los mit drei Zungenfertigkeitsübungen: 

  • «Up'n'Down»: bei dem man mit der Zunge einen virtuellen Lichtschalter an- und ausschalten muss.
  • «Circles»: Hier gilt es, mit einer virtuellen Caran-d'Ache-Pult-Bleistiftspitzmaschine möglichst viele Bleistifte schreibparat zu machen (immer noch mit der Zunge, versteht sich).
  • «Freestyle»: Der Strandball muss in der Luft bleiben. Die Zunge machts möglich. 

Nächstes mal, also, wenn Sexytime mit der Herzallerliebsten angesagt ist, immer dran denken: Bleistiftspitzer. Bleistiftspitzer. Bleistiftspitzer.

(obi via Fast Co.)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Milliardär, Trump-Fan und KI-Waffenproduzent: Das gefährlichste Milchbubi der Welt

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine zeigt: Konventionelle Waffensysteme wie Artillerie sind für den Verlauf eines Krieges noch immer bestimmend. Die Waffe der Stunde aber sind Drohnen. Kein Tag vergeht, an dem nicht dutzende neue Videos im Netz auftauchen, die zeigen, wie die kleinen Flugkörper Panzer, Radarsysteme oder Menschen in die Luft jagen.

Zur Story