Hochnebel
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Review

«Pentiment» im Test. So gut ist das Game für Xbox Series X/S und PC

Ja, während der intensiven Spurensuche darf auch mal ein Hund gestreichelt werden.
Ja, während der intensiven Spurensuche darf auch mal ein Hund gestreichelt werden.bild: zvg
Review

Darum ist «Pentiment» ein aussergewöhnliches Videospiel geworden

Lust auf ein sehr charmantes Videospiel? Dann seid ihr bei «Pentiment» bestens aufgehoben. Im Mittelalter machen wir uns auf die Spurensuche nach einem Mörder und werden dabei sogar noch mit ganz viel Geschichtswissen eingedeckt.
09.12.2022, 21:58
Folge mir

«Pentiment» mag auf den ersten Blick und in den ersten Spielminuten zäh und abschreckend wirken. Der Grafikstil scheint direkt aus einem illustrierten Buch aus dem langweiligen Mittelalter zu stammen und bei diesem Abenteuer muss wirklich sehr viel gelesen werden. Doch die anfänglichen Hürden lohnen sich, denn «Pentiment» ist ein wunderschönes Videospiel geworden, bei dem man sogar noch gratis ganz viele historische Fakten serviert bekommt.

Mord im Kloster

Wir befinden uns im 16. Jahrhundert und wachen in einem lauschigen Dörfchen in Oberbayern auf. Als Künstler Andreas Maler gehen wir unseren Tagestätigkeiten nach, sprechen mit allerlei Bewohnern und lösen die ersten kleine Problemchen, die uns an unserer kunstvollen Tätigkeit hindern wollen.

Beim Kochen und Essen werden wichtige Dialoge geführt, welche die Ermittlungen vorantreiben.
Beim Kochen und Essen werden wichtige Dialoge geführt, welche die Ermittlungen vorantreiben.bild: zvg

Der Weg führt uns schliesslich in ein Kloster, wo eine zuvor getroffene wichtige Persönlichkeit prompt ermordet wird. Andreas schlüpft nach diesem Ereignis aus persönlichen Motiven in die Rolle des Ermittlers, um aufzuklären, wer hier Blut fliessen liess und vor allem warum.

Es folgen langjährige Ermittlungen und zusätzliche Verbrechen lassen den Fall immer mysteriöser erscheinen. Es gibt knallharte Storywendungen, viele Überraschungen und die Möglichkeit, mit eigenen Entscheidungen Einfluss auf den weiteren Verlauf zu nehmen.

Mord im Kloster: Ob der Mörder oder die Mörderin noch im Raum ist?
Mord im Kloster: Ob der Mörder oder die Mörderin noch im Raum ist?bild: zvg

Wer bin ich?

In einer charmanten 2D-Welt bewegen wir unsere Spielfigur durch einzelne Bildausschnitte und interagieren immer dort, wo es möglich ist. Wir führen viele Dialoge, müssen sehr viel lesen und lösen simple Rätsel, um die Geschichte voranzutreiben.

Während unseren Ermittlungen treffen wir in den Gesprächen via Antwortmöglichkeiten immer wieder Entscheidungen, dringen immer tiefer in die Persönlichkeiten unserer Dialogpartner ein und versuchen Licht ins Dunkle zu bringen.

Welche Vorlieben habe ich genau und woher stamme ich eigentlich? Die Spielenden dürfen sich den Charakter stellenweise selber zusammenbauen.
Welche Vorlieben habe ich genau und woher stamme ich eigentlich? Die Spielenden dürfen sich den Charakter stellenweise selber zusammenbauen.bild: zvg

Interessant dabei ist, dass wir während den Dialogen auch immer wieder unsere eigene Hintergrundgeschichte gestalten können. Haben wir etwa an einer Universität studiert, sind wir eher der Handwerker oder ein Bücherwurm, der seine Nase immer nur in die Literatur steckt? Das Helden-Bild steht frei in unseren Händen.

Der pure Minimalismus

Das Aushängeschild von «Pentiment» ist zweifellos die aussergewöhnliche Optik. Die Verwendung der Buchmalerei aus dem Mittelalter umsorgt uns mit der passenden Atmosphäre. Auch der Rest drumherum bleibt minimalistisch. Animationen, Sounddesign und generell alle audiovisuellen Komponenten laufen auf Sparflamme.

Das wiederum passt perfekt zur spartanischen Spielidee. Das mag viele durchaus abschrecken, aber wer die ersten Stunden hinter sich hat und die Designidee der Entwickler wertschätzt, wird mit ganz viel Atmosphäre und einer spannenden Geschichte belohnt, die uns bestens einlullt.

Wie in einem mittelalterlichen Bilderbuch: «Pentiment» erschafft eine aussergewöhnliche Spiel-Atmosphäre.
Wie in einem mittelalterlichen Bilderbuch: «Pentiment» erschafft eine aussergewöhnliche Spiel-Atmosphäre.bild: zvg

Spielend lernen

«Pentiment» ist viel mehr als nur ein Videospiel, das unterhalten möchte. Zwischen den Zeilen vermittelt es zusätzlich ganz viel Historie-Wissen. Die Reformation als auch die Bauernkriege in Deutschland, um hier nur zwei Themen zu nennen, werden gekonnt in die Handlung eingewoben. Zusätzlich lernt man sehr viel über die damalige Gesellschaft und den wichtigen Stellenwert der Religion, die durch sämtliche Schichten wanderte.

Bitte durchhalten!

Fazit: «Pentiment» von Obsidian Entertainment hat mich in den ersten Minuten sowohl abgeschreckt als auch unglaublich fasziniert.

Der audiovisuelle Minimalismus wurde aber immer mehr zu einer Wohltat. Auch wenn hier in diesem Mittelalter-Krimi sehr viel gelesen und kombiniert werden muss, zog mich die Geschichte mit seinen vielen Figuren immer mehr in ihren Bann.

Als dann der erste Mord geschah und die Story kräftig anzog, gab es kein Halten mehr und ich versank immer tiefer in diesem aussergewöhnlichen Videospiel, das mich zusätzlich mit ganz viel historischem Kontext verwöhnt hat.

«Pentiment» ist erhältlich für Xbox Series X/S, Xbox One und PC. Freigegeben ab 16 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

1 / 52
Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Superspreader von Fake News» – KI-Software ChatGPT gerät in die Kritik

Die auf die Aufdeckung von Fake News spezialisierte Plattform «NewsGuard» übt nach einem Experiment mit der derzeit gehypten Chatbot-Shoftware ChatGPT Kritik an dem mit künstlicher Intelligenz betriebenen Programm: Wie ein am Montag veröffentlichter Bericht zeige, könne der KI-Chatbot «zum Superspreader von Falschinformationen» werden.

Zur Story