Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sieht aus wie ein Gemälde, ist aber Samsungs TV The Frame 3.0. bild: samsung

Fernseher sehen alle gleich aus? Bei Samsungs neustem Streich gilt dies definitiv nicht

Fernseher sehen heute alle gleich langweilig aus? Zumindest bei Samsungs The Serif und The Frame 3.0 gilt dies kaum. Die Südkoreaner bringen ihre neuen Lifestyle-TVs ab Dienstag in die Schweiz.



The Frame? Genau, das ist der Design-Fernseher mit Holzrahmen, der wie ein Bild an die Wand gehängt werden kann. Am Montag hat Samsung im Museum für Gestaltung Zürich die dritte Generation des Hightech-Fernsehers präsentiert. Der neue Frame 3.0 sowie der erstmals in der Schweiz verfügbare The Serif richten sich an Designliebhaber, die den Fernseher weniger als technisches Gerät, sondern als Design-Element in der Wohnung sehen.

Mit dem ersten Frame hat Samsung 2017 einen Volltreffer gelandet. Inzwischen dürfte der «Bilderrahmen-Fernseher», der im Art-Modus hochauflösende Fotos populärer Kunstwerke oder private Schnappschüsse anzeigen kann, hierzulande zu den erfolgreichsten Modellreihen der Südkoreaner gehören. Es erstaunt daher nicht, dass nun mit The Serif ein weiteres Modell erscheint, das sich gezielt an ein Design-affines Publikum richtet.

Sowohl The Frame als auch The Serif können optional auf einer Staffelei, die als Zubehör gekauft werden kann, frei im Raum platziert werden.

The Frame 3.0

The Frame 3.0

Bild: watson

Bild

bild: samsung

Als Samsung vor 49 Jahren seinen ersten Fernseher verkaufte, war dies eine unförmige Kiste, die man in die hinterste Ecke des Wohnzimmers verbannte. Die neusten Modelle gleichen eher einem Gemälde, das der Käufer stolz an die Wand hängt.

Wie beim Vorgänger führt ein einzelnes, dünnes Kabel für alle AV-Signale sowie die Stromversorgung vom Bildschirm zur One Connect Box, wo alle weiteren Anschlüsse für Blu-ray-Player, Spielkonsolen etc. verborgen sind. Die Box muss natürlich trotzdem irgendwo verstaut werden – im Idealfall hinter einem Möbel oder in einer Schublade.

Optisch hat sich bei der dritten Generation des Frame wenig getan – was zu verschmerzen ist – dafür hat Samsung seinen Lifestyle-Fernseher nun auch technisch fit gemacht: Der neue Frame ist ein 4K-QLED-TV, der laut Samsung Farben bei jeder Helligkeit akkurat darstellen kann. Ein schnellerer Prozessor, eine bessere Kontraststeuerung mit HDR10+ und die Sprachsteuerung mit Bixby sollen nun nicht nur Design-, sondern auch Technik-Fans zum Kauf verlocken.

Die meisten Käufer werden den Fernseher vermutlich trotzdem weniger aufgrund der technischen Spezifikationen in ihr Herz schliessen, sondern weil er sich wie ein Gemälde fast lückenlos an eine Wand montieren lässt.

Bild

bild: watson

Um den Effekt eines echten Gemäldes weiter zu erhöhen, bietet Samsung ein optionales Studiostativ mit drei Beinen an, auf dem The Frame 3.0 montiert werden kann. Wer es klassisch mag, kann den Fernseher aber auch mit den kleinen, mitgeliefierten Standfüssen auf ein TV-Möbel stellen.

Im Ruhezustand kann der Fernseher wie gehabt Gemälde bekannter Künstler oder eigene Fotos anzeigen. «Dabei passt er Helligkeit und Farben des Motivs an das Umgebungslicht an, sodass ein realistischer Bildeindruck entsteht», schreibt Samsung. Das sieht zwar schick aus, im Gegenlicht zeigt sich aber die typische Re­fle­xi­on auf dem TV-Screen, die die optische Täuschung etwas schmälert.

Über 100 Kunstwerke sind beim Kauf von The Frame bereits enthalten. Über 1000 weitere Gemälde können in Samsungs Art Store einzeln gekauft oder im Abo-Modell gemietet werden. Das Monatsabo kostet fünf Franken, wobei die ersten sechs Monate gratis sind. Rund 15 Prozent der Käufer würden sich für ein Gemälde-Abo entscheiden, sagt Samsung.

Für eigene Fotos stehen beim neuen Frame bescheidene zwei GB Speicherplatz zur Verfügung, was laut Samsung für etwa 400 Fotos in 4K-Auflösung reichen soll. Alternativ können eigene Fotos beispielsweise via Googles Chromecast auf den Fernseher gestreamt werden.

Um Energie zu sparen, schaltet sich der Fernseher mithilfe eines Bewegungssensors automatisch aus, wenn niemand länger als 15 Minuten im Raum ist. Laut Samsung erhöht der Frame die Stromkosten um rund 1.50 Franken pro Monat, wenn man den Kunst-Modus rund um die Uhr nutzen würde.

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Alternativ zum Standard-Rahmen können magnetisch haftende Rahmen in Walnussoptik, Beige, Weiss und Schwarz hinzugekauft werden, um den Look dem eigenen Geschmack anzupassen. Wechselrahmen kosten je nach TV-Grösse zwischen rund 130 und 200 Franken, sind also kein günstiger Spass.

The Frame 3.0 ist ab Dienstag in den Bildschirmgrössen 65, 55, und 49 Zoll erhältlich. Das 43-Zoll-Modell folgt im Juli. Für das kleinste Modell empfiehlt Samsung den Händlern einen Preis von 1400 Franken, das 65-Zoll-Modell kostet mit 2800 Franken das Doppelte.

In der Schweiz entscheiden sich aktuell die meisten Käufer für TV-Modelle mit 55-Zoll-Diagonale. Bei Geräten, die an die Wand gehängt werden, gehe der Trend zu 65 Zoll.

The Serif

Bild

bild: samsung

Bild

Hier wurde die Abdeckung entfernt, um die Kabelführung durch den Standfuss zu zeigen. bild: watson

The Serif ist Samsungs neuer Lifestyle-Fernseher, der allerdings ohne den Gemälde-Modus des Frame auskommen muss. Stattdessen gibt es einen Ambient Mode, der Infos wie Zeit, Wetter oder persönliche Fotos anzeigen kann.

Mit seinen charakteristischen Standfüssen soll er platzsparend, also ohne TV-Möbel, überall im Raum platziert werden können. Ein nettes Detail: Die Kabel werden beim Serif durch die 50 cm hohen Standfüsse gezogen. Die Standfüsse lassen sich auch abmontieren, so dass der Fernseher ganz normal auf einem TV-Möbel platziert werden kann.

Bild

Im Profil gleicht der Fernseher einem grossen «I» in einer Serifenschriftart.

Technisch ist der Serif mit seinem 4K-QLED-Display und HDR10+ auf der Höhe der Zeit. Als Gimmick kann er Musik nahtlos von Android-Smartphones via Bluetooth abspielen, wenn es auf den Fernseher gelegt wird. The Serif hat hierzu eine im Rahmen verbaute NFC-Schnittstelle.

Der Plastik-Look in Weiss und Blau wirkt eher billig. Ganz günstig ist der Serif indes nicht. Samsungs neuster Fernseher ist ebenfalls ab morgen in den Bildschirmgrössen 43, 49, und 55 Zoll erhältlich. Für das kleinste Modell empfiehlt Samsung den Händlern einen Preis von 1300 Franken, das 55-Zoll-Modell kostet 1800 Franken.

(oli)

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Samsung erfindet das Kino neu

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRealDonald 07.05.2019 05:24
    Highlight Highlight Das Gerät passt ja perfekt zum heutigen Overshoot Day (Stichwort Ressourcenverschwendung)...
  • Oban 07.05.2019 05:09
    Highlight Highlight Eine wunderbare Idee, nur leider halt von Samsung, sowas stelle ich mir nicht in die Wohnung.
    • Leider Geil 07.05.2019 06:35
      Highlight Highlight Vielleicht hast du ja glück und Apple kopiert dad bald?
    • insomnia 07.05.2019 08:50
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke. Die Idee ist super, aber die Bedienung + Qualität der Samsung Geräte eine Folter, ähnlich wie bei den Telefonen. Hoffe in der Tat darauf, dass ein anderer Anbieter auf den Zug aufspringt und, wie der Kollege weiter oben meinte, es „kopiert“ bzw. verbessert.
    • Oban 07.05.2019 10:10
      Highlight Highlight Also Samsung hat ein tolles Marketing, das ist so gut das dir das alle Sales im Shop verkaufen wollen.

      Tatsache ist aber viel Plastik, eigene Wege in der Displaytechnik, komische Experimente mit der OS Wahl usw.

  • ichibansenshi 06.05.2019 23:19
    Highlight Highlight ach und noch etwas, beim Serif sind die Standfüsse im Lieferumfang bereits dabei. Beim Frame ist dafür die NoGap Wandhalterung bereits im Lieferumfang.
  • ichibansenshi 06.05.2019 23:17
    Highlight Highlight Der Serif ist übrigens nicht wirklich eine Neuheit, den es handelt sich hier um die zweite Generation 2.0
  • Mova 06.05.2019 22:58
    Highlight Highlight Ist aber kein Oled oder?
    • rundumeli 06.05.2019 23:48
      Highlight Highlight qled ist nett und definitiv ein fortschritt ... aber an das satte schwarz und das fast 3d - feeling kommts halt nicht ran

      hat samsung jüngst seinen qled-technologie-nachfolger präsentiert ... also lieber nicht jufle ;-)
    • Suchlicht 06.05.2019 23:52
      Highlight Highlight Nein
    • ichibansenshi 07.05.2019 00:34
      Highlight Highlight nein, der neue The Frame 3.0 und The Serif sind beides QLED Fernseher. leider aber nur Edge LED. Dennoch sind QLED (Quantum Dot Displays: Bei Sony heissen diese Triluminos) die im Moment besten LCD Panels auf dem Markt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 06.05.2019 22:52
    Highlight Highlight Bixby... Auch ein Grund wieso mein aktuelles Handy kein Samsung mehr ist.
  • Ihre Dudeigkeit 06.05.2019 21:50
    Highlight Highlight Mag die Idee, endlich mal ein 'anderes' Feature ausser höhere Auflösung und immer smarter... Aber den mit nur 1.50 mehr Stromverbrauch pro Monat bei 24h Nutzung des Bild Modus. Muss mit mal wer vorrechnen, auch mit Bewegungssensor für den Bildmodus tönt das ordentlich schöngerechnet. Aber find die Idee super, was ähnliches gabs mal vor ein paar Jahren mit digitalen Bilderrahmen.
  • Posersalami 06.05.2019 21:05
    Highlight Highlight Fü den Fall, dass meine inzwischen 8 Jahre alte Glotze die Grätsche macht, schiele ich seit 1 Jahr auf den Frame TV.

    Leider weigert sich mein alter Tv zu sterben.
  • Pingupongo 06.05.2019 20:34
    Highlight Highlight Freunde von mir haben so einen schon seit ca. einem Jahr zuhause hängen. Schon noch hübsch und eine witzige Spielerei...
  • wasabitom 06.05.2019 20:34
    Highlight Highlight Sieht aus wie ein Gemälde. Aber nur wenn es Strom saugt, ansonsten ist es ein grosses schwarzes Loch.
    • Normi 06.05.2019 21:33
      Highlight Highlight Nur schwarz kann angeblich auch Kunst sein, wenn man glaubt das Modern Art auch Kunst ist 😉
  • RomT 06.05.2019 20:12
    Highlight Highlight An die Wand hängen ist toll, aber dass es noch mehr Strom verbraucht weniger

Panasonic erfindet den Fernseher neu – und zeigt den ersten durchsichtigen OLED-TV

Ist der Fernseher ausgeschaltet, steht er als schwarzer Klotz mitten im Zimmer. So mancher kann sich daran stören. Auf der IFA zeigt Panasonic jetzt ein Gerät, das diese Probleme lösen soll – denn dieser Fernseher ist durchsichtig.

Die ersten Fernseher ähnelten sperrigen Kisten, aktuelle Geräte werden immer dünner und grösser. Zur IFA hat Panasonic jetzt einen Fernseher vorgestellt, der ein anderes Konzept verfolgt: Wird das Gerät ausgeschaltet, ist es durchsichtig.

Bei dem Gerät handelt es sich um einen Prototypen eines transparenten OLED-Bildschirms. Der Bildschirm selbst besteht aus einer Glasscheibe, deren Grösse angepasst werden kann. Die OLED-Technologie befindet sich dabei auf der Scheibe, die restliche Technik ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel