Digital
Schweiz

Diese Geschäfte boykottieren den Black Friday: Fairphone hat eine andere Idee

Review: Das Fairphone 4 im grossen Test.
Fairphone: reparieren statt neu kaufen. Bild: watson

Diese Geschäfte boykottieren den Black Friday – und Fairphone hat eine ganz andere Lösung

24.11.2023, 11:53
Mehr «Digital»

Trotz der immer grösseren Bedeutung des Black Fridays gibt es nach wie vor Detailhändler, die auch dieses Jahr an dem Tag keine Rabatte anbieten. So zum Beispiel das Zürcher Kaufhaus Jelmoli: Das Warenhaus nimmt stattdessen erneut am so genannten «Giving Tuesday» teil.

Es will sich damit für bewussten Konsum einsetzen und spendet Geld für wohltätige Zwecke, wie CEO Nina Müller in einem Communiqué sagte. Anstatt hohe Rabatte und Schnäppchen anzubieten, spendet Jelmoli in allen stationären Filialen für jeden Einkauf ab 50 Franken einen Betrag von 5 Franken an das Hilfswerk Insieme 21. Man setze so ein Zeichen gegen den Überkonsum.

Beim Buchhändler Orell Füssli setzt man auf eine ähnliche Aktion, nämlich auf den «Fair Friday». Dieser wurde von Caritas ins Leben gerufen. Kundinnen und Kunden könnten bei Orell Füssli entscheiden, ob sie an diesem Tag 20 Prozent des Rechnungsbetrags an Caritas spenden oder 20 Prozent Rabatt auf den Einkauf erhalten möchten, teilte der Buchhändler mit.

Auch einige weitere Hersteller und Geschäfte boykottieren den Schnäppchentag. So setzt etwa der Zürcher Taschenhersteller Freitag ein Zeichen für den «bewussten Konsum». Dieser bestehe nicht allein aus ressourcenschonenden und langlebigen Produkten, sondern auch in kreislauffähigen Services. Daher würden am Freitagnachmittag alle Geschäfte des Herstellers zu temporären Ausleihstationen, wo man sich eine Tasche borgen kann.

Der Sporthändler Decathlon wie auch die Supermarktkette Denner verzichten ebenfalls auf Black-Friday-Aktionen. Beide geben auf Anfrage bekannt, dass man bereits das ganze Jahr über den Kunden ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis biete.

Black-Friday-Hype? Nein, danke

Unter den Handy-Herstellern verzichtet Fairphone auf den Konsumtag und schreibt: «Das nachhaltigste Smartphone? Das besitzt du bereits. Und wir helfen dir, es möglichst lange zu behalten.» Statt auf Aktionen setzt man auf wiederaufbereite Fairphone-Modelle. Das heisst, von Kunden nach kurzer Zeit zurückgegebene Fairphone-4-Modelle werden generalüberholt und unter dem Label Fairphone 4 New Life Edition mit einer 5-jährigen Garantie zu reduzierten Preisen wieder verkauft.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Fairphone 5 kommt und so sieht es aus
1 / 17
Das Fairphone 5 kommt und so sieht es aus
Das Fairphone 5 kommt mit moderner Technik, 5 Generationen Android-Updates sowie garantiertem Software-Support bis 2031 (8 Jahre Sicherheits-Updates).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das erste Zuschauer-«Wein doch»
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22
Erstmals abgasfrei: Alfa Romeo zeigt das erste E-Auto seiner Firmengeschichte
Neues Lebenszeichen von Alfa Romeo: Die Italiener wagen sich erstmals an die Ladesäule.

Der neue Alfa Romeo Milano ist nicht nur das jüngste Modell der Marke, sondern auch das erste Elektroauto aus dem Hause Alfa Romeo. Der Milano rundet die Modellpalette von Alfa Romeo ab und soll mit einem Preis von rund 40'000 Euro zum Bestseller der Marke werden.

Zur Story