Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Büchsenantennen gegen NSA-Bespitzelung

«Can You Hear Me?»

«Hallo NSA, hallo GCHQ»: Darum hat es Büchsen-Antennen auf dem Dach der Schweizer Botschaft in Berlin

Zwei Schweizer Künstler erobern im Berliner Regierungsviertel den virtuellen Kommunikationsraum von den Geheimdiensten zurück. Das gleiche Prinzip hat sich bei den Protesten in Hongkong bewährt.

Christoph Wachter und Mathias Jud haben ihr neuestes Projekt «Can you hear me?» bewusst zwischen der US-Botschaft und der britischen Botschaft in Berlin aufgebaut. In den Gebäuden verstecken sich Abhöreinheiten der Geheimdienste. Von dort aus wurde auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört, als sie sich in der Nähe aufhielt.

Auf Anfrage erklärt Jud, dass die Aktion nicht als Provokation an die Adresse der schnüffelnden Grossmacht und ihres transatlantischen Verbündeten gedacht sei. «Es geht darum, für die Redefreiheit und ein grundlegendes Mitspracherecht der Bevölkerung zu werben.»

Den Ort habe man bewusst gewählt, weil er durch die Enthüllungen Edward Snowdens zum politischen Brennpunkt wurde. Mit der bis am 14. Dezember dauernden Aktion gehe es darum, ein Zeichen zu setzen gegen die Massenüberwachung. «Wie können wir dazwischenfunken in ein unfassbares, verborgenes und zugleich dominantes Machtsystem?»

Über Mesh-Netzwerke kann man grundsätzlich alles tun, was auch über das Internet möglich ist.

Die Antwort ist ein mit einfachsten Mitteln aufgebautes Ad-hoc-Netzwerk, gebildet aus Büchsenantennen. Darüber können anonym Mitteilungen verschickt werden an andere Netz-Teilnehmer – und zwar auf den Frequenzen, die von der NSA und dem GCHQ abgehört werden.

Das Besondere: Das Berliner Regierungsviertel ist eigentlich ein abgeschirmter und streng bewachter Ort. Auf der «Bannmeile» sind die demokratischen Grundrechte eingeschränkt, so gilt beispielsweise ein Demonstrationsverbot. Bleibt der virtuelle Raum ...

Auf dem Dach der Botschaft

Das künstlerische Konzept von Christoph Wachter und Mathias Jud hat offensichtlich die Schweizerische Botschaft in Berlin überzeugt und Unterstützung gibts auch von der Stiftung Pro Helvetia. Nun steht auf dem Dach der Botschaft eine Konstruktion aus Holzlatten, Büchsen und Kabeln. Es ist eine Antenne, die zusammen mit anderen ein offenes WLAN-Netzwerk bildet, ein sogenanntes Mesh-Netzwerk.

Wer vor Ort ist, kann sich mit dem Smartphone oder Laptop ins Mesh-Netzwerk einwählen und grundsätzlich alles tun, was über das Internet möglich ist: chatten, telefonieren, Bilder und Videos austauschen. Ausserdem kann man den Internetzugang anderen Nutzern anbieten.

Das heisst, ein Mesh-Netzwerk bringt das Internet auch in Regionen, in denen es dafür keine Infrastruktur gibt oder in der staatliche Stellen die Kommunikation via normales Internet behindern oder abhören. Ein bekanntes Beispiel ist die Firechat-App, mit der sich Demonstrierende bei den Protesten in Hongkong ungestört austauschen konnten.

Wer sich in ein ein Mesh-Netzwerk einklinkt, wechselt laut den Künstlern von den überwachten IP-Adressen, WLAN Zugängen, Bewegungsprofilen und IMSI-Catchern in ein unabhängiges System mit eigenem Routing, das eine Anonymität unter Gleichberechtigten biete. «Eine Freiheit und Gleichheit, wie sie im Digitalen versprochen war, wird hier im kleinen Kreis mit eigenen, einfachen Mitteln aufgebaut.»

Übrigens muss man nicht unbedingt nach Berlin reisen, um sich an der Kunstaktion zu beteiligen. Über ein Eingabefeld auf der Projekt-Website können Nachrichten ins Regierungsviertel gesendet werden.

Wer mehr Informationen zum Thema Freie Netzwerke sucht, wird hoffentlich bei qaul.net fündig.



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel