DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Walliser Gemeinde akzeptiert nach Zug als weitere Gemeinde die Bezahlung von Steuern und Gebühren mit Bitcoin.
Die Walliser Gemeinde akzeptiert nach Zug als weitere Gemeinde die Bezahlung von Steuern und Gebühren mit Bitcoin.archivBild: KEYSTONE

Zermatt akzeptiert neu Steuerzahlungen in Bitcoin

29.01.2020, 09:5929.01.2020, 10:07

Die Einwohnergemeinde Zermatt akzeptiert ab sofort Bitcoin als Zahlungsmittel für lokale Steuern und Schaltergeschäfte. Zermatt ist nach Zug eine weitere Schweizer Gemeinde, welche die Kryptowährung als offizielles Zahlungsmittel annimmt.

Das Krypto-Finanzdienstleistungsunternehmen Bitcoin Suisse hat dazu ein Zahlungsterminal im Gemeindehaus Zermatt installiert, an dem Steuerpflichtigen die Gemeindesteuern mit Bitcoins bezahlen können, teilte Bitcoin Suisse am Mittwoch mit.

Nach der Beantragung einer Krypto-Zahlungsoption bei der Fachstelle Steuern der Einwohnergemeinde Zermatt, könne der Steuerzahler über einen E-Mail-Link auf das Online-Zahlungsportal zugreifen und den entsprechenden Betrag in Bitcoins überweisen. Bitcoin Suisse tausche dabei die Bitcoins in Schweizer Franken zurück und überweise den Betrag auf das Bankkonto der Gemeinde.

Zug hatte 2016 als erste Stadt der Schweiz Zahlungen mit Bitcoins für bestimmte Amtsdienstleistungen akzeptiert.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mycredo
29.01.2020 10:19registriert Mai 2014
Absurd, wenn gerade das Steueramt die Geldwäschwährung schlechthin akzeptiert...
4914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gatekeeper
29.01.2020 10:38registriert März 2015
Hauptsach jede Trend mitmache..
219
Melden
Zum Kommentar
12
BMW muss mehr als 61'000 Autos wegen Softwarefehler zurückrufen

Der deutsche Autobauer BMW muss weltweit mehr als 61'000 Autos wegen eines Softwarefehlers zurückrufen. Das betrifft die Modelle X3, X4 und 5 aus den Baujahren 2016 bis 2022, wie aus Angaben auf der Website des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht.

Zur Story