DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Gate, ein Restaurant oder das Check-in zu finden, wird dank Google-Maps-App noch einfacher. Der Haken: Man liefert damit dem US-Konzern noch mehr Daten.
Ein Gate, ein Restaurant oder das Check-in zu finden, wird dank Google-Maps-App noch einfacher. Der Haken: Man liefert damit dem US-Konzern noch mehr Daten.
Bild: Flughafen Zürich

Orientierungslos am Flughafen Zürich? Google will dir mit «Live View» helfen

Google Maps lotst Ortsunkundige neu mit Augmented Reality durch den grössen Schweizer Flughafen. Eine Weltpremiere.
01.10.2021, 12:5901.10.2021, 13:01

Wer sich am Flughafen Zürich nicht mit herkömmlichen Mitteln zu orientieren weiss, kann sich nun auf die Hilfe von künstlicher Intelligenz abstützen: Das Handy zeigt dank der «Live View»-Funktion von Google Maps den Weg zum gesuchten Gate, Restaurant oder Lift an.

Der Flughafen Zürich ist der erste Flughafen weltweit, beim dem das Google-Feature freigeschaltet wird, teilten die beiden Unternehmen am Freitag mit.

«Mittels Kamera und direkten Weganweisungen auf dem Kamerabild werden Passagiere sowie Besucherinnen und Besucher an die gewünschten Orte am Flughafen navigiert.»

Wie geht das?

Bei der Funktion handelt es sich um sogenannte «erweiterte Realität», auf Englisch Augmented Reality: Auf dem Bildschirm des Smartphones wird das Live-Bild der Kamera gezeigt, und dieses Bild der direkten Umgebung wird auf dem Bildschirm mit Pfeilen und Hinweisen überlagert.

Damit finden Reisende, die den Flughafen Zürich nicht kennen oder über keinen guten Orientierungssinn verfügen, einfach den richtigen Weg.

«Für unsere Passagiere, die oft nicht ortskundig sind und zudem eine fremde Sprache sprechen, ist Google Maps Live View eine wertvolle Hilfe, sich am Flughafen Zürich noch besser zurecht zu finden.»
Stefan Gross, Chief Commercial Officer, Flughafen Zürich

Wie nutzt man das?

Um Google Maps Live View zu nutzen, brauchen Userinnen und User nur die Google-Maps-App auf ihrem Handy zu öffnen, das Ziel einzugeben und das «Live-View»-Symbol, das einer Kompass-Nadel gleicht, zu wählen. Anschliessend werde die Kamera gestartet und der Weg sowie wichtige Informationen würden direkt im Kameramodus eingeblendet.

Ist das neu?

Ja. Die Flughafen Zürich AG und Google Schweiz haben das Projekt aber bereits Mitte 2018 gestartet. Dabei wurden zahlreiche Aufnahmen der Innenräume des Flughafens und der Circle-Aussenflächen gemacht. Diese werden bei der Nutzung der «Live View»-Funktion nun im Hintergrund laufend mit den aktuellen Kamerabildern abgeglichen.

Für 2022 sind am Flughafen Zürich neue Funktionen von Google Maps in Planung. «Eine konstante Weiterentwicklung der intuitiven Navigation ist damit sichergestellt», heisst es in der Mitteilung.

Die neu Funktion im Video:

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

1 / 23
Die 21 besten Krimis bei Google Street View
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel