Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die SBB testet ab 2019 Gratis-Internet im Zug.

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Schweizer Pendler können im Zug ohne Flatrate-Abo nicht gratis im Internet surfen. Das soll sich ändern: Ab 2019 testen die SBB Gratis-Internet. In den Genuss kommen aber vorerst nur Salt- und Sunrise-Kunden.



Die SBB testen unter dem Namen SBB FreeSurf Gratis-Internet auf den Fernverkehrslinien. «Mit einer App können Kunden von Salt und Sunrise am Test für kostenloses Internet im Zug teilnehmen», teilte die SBB am Donnerstag mit. 

Das Gratis-Internet via Mobilfunk biete den Kunden eine «schnellere, flüssigere Internetverbindung mit mehr Bandbreite im Vergleich zu WLAN», schreiben die SBB.

Der Technologietest erfolge auf 44 Intercity-Neigezügen (ICN) zwischen Zürich–Genf, St. Gallen–Lausanne sowie Basel–Biel.

Am Test teilnehmen können Kunden von Sunrise und Salt. Mit weiteren Mobilfunkanbietern, insbesondere der Swisscom, sei man im Gespräch. Kunden von Swisscom-Marken wie M-Budget, Wingo oder Simply Mobile bleiben also vorerst auch aussen vor.

So funktioniert der Gratis-Internet-Test

«Beim Betreten eines ICN-Zuges wird der Kunde via Beacon lokalisiert. Der Kunde öffnet die zuvor installierte App SBB FreeSurf und bestätigt, dass er kostenloses Internet nutzen will. Nach erfolgter Anmeldung bzw. Aktivierung erhält der Kunde eine Bestätigung, dass er ab diesem Zeitpunkt kostenlos mit seinem Mobilfunkanbieter surfen kann. Beim Verlassen des Zuges oder beim Abschalten der Verbindung erhält der Kunde wiederum eine Mitteilung, dass der Gratis-Internet-Zugang nicht mehr aktiv ist. Vom Kunden wird einzig die Mobiltelefonnummer verlangt, mit der er sich für den gratis Internet-Zugang registrieren möchte.»

SBB

Für Kunden ohne SIM-Karte, zum Beispiel Touristen, werde im Rahmen des Tests eine mobile Hotspotlösung geprüft. Ziel sei, ab 2020 Gratis-Internet in allen SBB-Fernverkehrszügen anzubieten.

Mobikfunk statt WLAN

Die SBB werden also weiterhin nicht auf WLAN setzen, sondern auf das Mobilfunknetz. Das sei wegen der guten Mobilfunkversorung der Schweizer Provider effizienter, als Züge zusätzlich mit WLAN auszustatten. «Ein zwischengeschaltetes WLAN im Zug wirkt wie ein Flaschenhals, weil die WLAN-Signale vieler Nutzer gebündelt und auf wenige Verbindungen aus dem Zug ins Mobilfunknetz übertragen werden müssen. Die neue Lösung ermöglicht zudem die rasche Nutzung von zukünftigem 5G in den Zügen», schreiben die SBB.

Die SBB rüsten ihre Züge schon seit einigen Jahren mit 3G- und 4G-Signalverstärkern aus. Über 90 Prozent der Züge im Fernverkehr und 50 Prozent im Regionalverkehr seien bereits mit Signalverstärkern ausgerüstet. Pendler kommen so maximal mit 4G-Speed ins Netz, bald auch über 5G, versichert die SBB.

Gratis-WLAN auf internationalen SBB-Zügen

Im Gegensatz zur guten Mobilfunkversorgung mit 3G/4G und bald 5G in der Schweiz verkehren Bahnen im Ausland oft auf Strecken, welche durch schlechter versorgte Gebiete führen. Hier mache der Einsatz von WLAN Sinn, schreiben die SBB. «Vor diesem Hintergrund rüstet die SBB ihre internationalen Züge, die sowohl in der Schweiz als auch in den Nachbarländern verkehren, mit WLAN aus.» Dieses stehe den Kunden Ende 2019 in ersten Kompositionen der SBB zur Verfügung.

(oli)

So sehen die neuen SBB-Züge von Innen aus

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sam (1) 19.10.2018 09:11
    Highlight Highlight Meines Erachtens ist dies der falsche Ansatz und dies aus mehreren Gründen.

    1. Für Touristen eigentlich unbrauchbar. Dann muss man Datenroaming erlauben und wenn man nach der Zugfahrt dieses vergisst auszuschalten gibt es eine horrende Rechnung.

    2. Weiss man nie genau ob man jetzt gratis Internet hat oder nicht, bei WLAN wäre es klar ersichtlich.

    3. Nicht alle Geräte haben eine SIM Karte (Laptop, Tablet, etc.)

    Das wird ein ziemlicher Fail und für Touristen völlig nutzlos. Aber ist halt SBB ohne Konkurrenz.
    8 1 Melden
    • Sam (1) 19.10.2018 11:59
      Highlight Highlight und es gibt noch weitere Gründe, warum dies der falsche Ansatz ist.

      - man muss Bluetooth aktiviert haben

      - man muss zuerst eine App herunterladen
      6 1 Melden
  • Evan 18.10.2018 18:39
    Highlight Highlight Mag mit meiner Meinung vielleicht alleine dastehen, finde aber gratis Internet im Zug immer noch unnötig. Wers braucht kann eine Flatrate lösen.
    31 15 Melden
    • ben_fliggo 18.10.2018 19:59
      Highlight Highlight +1
      2 2 Melden
    • Sam (1) 19.10.2018 09:13
      Highlight Highlight Als Tourist wäre gratis WLAN, mit Betonung auf WLAN sehr nützlich. Aber diese Lösung übers Mobile Netz ist wirklich für die Katze sowohl für Schweizer Pendler als auch für Touristen völlig unbrauchbar. Aber klar als Schweizer ist dies ziemlich überflüssig.
      8 2 Melden
    • Sam (1) 19.10.2018 09:18
      Highlight Highlight Finde ich auch unnötig, habe aber auch eine Flat. Als Tourist hingegen ist gratis WLAN sehr nützlich. Aber diese SBB Lösung ist für Touristen nutzlos.
      7 0 Melden
  • MaskedTruth 18.10.2018 18:08
    Highlight Highlight Kürzlich war in Paris an einem Mega Event mit täglich 55‘000 Besuchern; im ÖV gabs Internetzugang über WLan, auf der weitläufigen Golf-Anlage Internetzugang über WLan, im Hotel oder Restaurant genau so - wir tun so, als hätten die SBB das Ei des Kolumbus neu definiert... aber sorry, das ist zu Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre... aber das ist typisch für unsere Land
    12 5 Melden
    • p4trick 19.10.2018 02:33
      Highlight Highlight Vergleiche mal die Dichte und Bandbreite von 4G in der Schweiz und mit allen anderen Ländern. Wir haben praktisch flächendeckend mobiles Internet. Andere Länder müssen WLAN anbieten weil das mobile Network so grottenschlecht ist. Wenn du WLAN in der Schweiz willst, kauf dir einen mobilen Hotspot, so kannst du 10 von deinen Kollegen WLAN bieten, das 20mal schneller sein wird als in Paris!
      10 3 Melden
    • MaskedTruth 20.10.2018 19:42
      Highlight Highlight Darum gehts nicht und einen Hotspot habe ich...
      1 2 Melden
  • Pointer 18.10.2018 15:04
    Highlight Highlight Wehe du vergisst nachher das Ausschalten der Daten und hast keine Datenflatrate, dann wirds unter Umständen richtig teuer, besonders wenn du Tourist bist. Scheint fast so, als hätte die SBB die komplizierteste Lösung gewählt, die sie gefunden hat.
    43 10 Melden
    • Donald 18.10.2018 18:09
      Highlight Highlight Seriöse Anbieter haben heutzutage eigentlich alle "Kostenkontrolle" bzw. man muss ein Datenpaket kaufen. Ein paar Abzocker-Anbieter haben das allerdings nicht. Aber man bekommt eben was man bezahlt... :)
      5 3 Melden
    • Sam (1) 19.10.2018 09:15
      Highlight Highlight Ja für Touristen ist dies die dümmste aller möglichen Lösungen, da man als Tourist Datenroaming einschalten muss und wenn man diese vergisst wieder auszuschalten wird es richtig teuer.
      3 0 Melden
    • Ralf Beyeler 19.10.2018 09:51
      Highlight Highlight @Donald: Welche seriösen Anbieter meinst Du? Alle drei grossen Mobilfunk-Anbieter verrechnen ihren Kunden standardmässig Daten zu überhöhten Preisen, wenn die Kunden versehentlich Datenroaming nutzen. Wobei Sunrise bei einem Teil der Kunden in Europa noch am kundenfreundlichsten ist (kostet dann 1.90 Franken pro Tag und pro 100 MB, aber nur mit bestimmten Abos).

      Klar ist, dass man bei vielen Anbietern manuell sperren muss, wenn man nicht abgezockt werden will. Das ist zum Beispiel bei Swisscom, Sunrise und Yallo möglich.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • herpderpschlerp 18.10.2018 13:56
    Highlight Highlight das ist ja wohl die dümmste, komplizierteste, umständlichste und damit auch teuerste art wlan in einem zug anzubieten. ich frage mich echt was da für leute im projektteam hocken und so einen seich für gut befinden. in (fast) jedem anderen halbwegs zivilisierten land komme ich am flughafen an, hab da wlan nach bestätigung der agb und das gleiche auch während der anschliessenden zugfahrt zu meinem ziel. manchmal sogar in der ganzen stadt. und die käsperlen da an einem beacon zeugs... das ist ja himmeltraurig.
    94 12 Melden
    • Pasch 18.10.2018 14:45
      Highlight Highlight Ich könnte deine Liste von negativen Adjektiven unendlich verlängern....
      Was kriegen die Verantwortlichen bei der SBB eigentlich zum z'Mittag ? Jedenfalls nehmt weniger davon, es kommt nichts schlaues raus ausser Sch...
      42 6 Melden
    • zettie94 18.10.2018 15:52
      Highlight Highlight Die SBB-Lösung bietet mehr Kapazität, da der Flaschenhals WLAN-Router wegfällt. Zudem ist sie höchstwahrscheinlich günstiger, da neben den bereits eingebauten Mobilfunkverstärkern kaum zusätzliche Hardwäre benötigt wird.
      Braucht's noch mehr Gründe dafür?
      21 28 Melden
    • Pasch 18.10.2018 16:12
      Highlight Highlight Ich finde das immer so witzig, wie bei uns irgendwie jeder Sch... zu Goldpreisen verkauft.
      19 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 18.10.2018 13:53
    Highlight Highlight Wenn du es so verpennt hast deine Züge mit WLAN auszustatten, dass du schon auf die Nachfolgetechnologie setzen kannst und dich dann als innovativ ansiehst. 🤣
    81 0 Melden
  • rburri38 18.10.2018 13:34
    Highlight Highlight Naja, das Tolle wäre ja gewesen, wenn man mit einem Notebook direkt Online gehen könnte, anstelle via einem Phone. wenn ich das richtig verstehe, wird man mit einem Laptop ja weiterhin via Hotspot gehen müssen. Für die arbeitenden Pendler also völlig nutzlos, liebe SBB....
    55 5 Melden
    • Filzstift 18.10.2018 13:48
      Highlight Highlight Tethering?
      9 30 Melden
    • elnino 18.10.2018 13:55
      Highlight Highlight Mühsam..
      19 3 Melden
    • rburri38 18.10.2018 13:57
      Highlight Highlight Ja eben, dadurch kann ich auch einfach weiterhin das 4G des Handy nutzen, für 29.- hat man ja eh unlimitiert. Ich habe auf ein WLAN gehofft, dass es dem Handy nicht den Akku leersaugt (und man es gar nicht erst aus der Tasche holen muss). So macht es null unterschied (in meinem Fall).
      37 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • marcb70 18.10.2018 13:28
    Highlight Highlight Was soll das bringen? Eine App/Service mehr wo ich mich registrieren muss. Dazu kommt, dass ich jedesmal wenn ich den Zug betrete explizit verbinden muss. Die meisten Abos bieten heutzutage genügend mobile Daten zu anständigen Preisen. Dieser Dienst löst kein Problem, welches sich heute nicht schon lösen lässt.
    43 2 Melden
  • Henzo 18.10.2018 12:15
    Highlight Highlight Ich sehe schon: die billetpreise in 2020 werden wohl 10% teurer sein als heute.
    45 5 Melden
  • sheimers 18.10.2018 12:12
    Highlight Highlight Gratis ist da gar nichts. Die SBB bezahlt, und das Geld dafür kommt von den immer höheren Billetpreisen. Wer schon eine Flatrate hat zahlt gar doppelt. Und wer nur einen Laptop ohne Handy hat findet gar kein Netz.
    179 20 Melden
    • Pet R. Pan 18.10.2018 21:49
      Highlight Highlight Und wer hat kein Handy?
      1 1 Melden
  • DerZürcher 18.10.2018 12:09
    Highlight Highlight Ich sehe dafür, ausser für Touristen, keinen Vorteil gegenüber einem Handyabo, zumal die Technologie und Bandbreite die gleiche ist... Mittlerweile gibts Unlimitierte Handyabos mit sehr guter Netzabdeckung für 29.-/Monat... Lieber auf 4g/5g Repeater setzten...
    45 9 Melden
    • pun 18.10.2018 12:28
      Highlight Highlight Steht doch im Artikel, dass sie auf Repeater setzen und das neue Angebot vor allem für KundInnen ohne Flatrate ausgerichtet ist.
      23 10 Melden
  • Bätzi 18.10.2018 12:06
    Highlight Highlight Starche Leistung SBB
    Mehr als 60% der Mobilanschlüsse sind Swisscom somit kann das Angebot nur von einer Miderheit genutzut werden.
    Hinzu kommt das die Netze von sunrise und Salt bei weitem nicht die selbe abdeckung haben wie Swisscom.
    Sprich das gaze ist nicht viel mehr als ein Werbegag.
    11 79 Melden
    • Rectangular Circle 18.10.2018 12:19
      Highlight Highlight Haha, auf welchem Stand bist du den? Sunrise ist mindestens gleich gut bei der Netzabdeckung wie Swisscom, aber viel günstiger. Die haben in den letzten zwei, drei Jahren mächtig aufgeholt.

      Vielleicht merken die Swisscom-Kunden nun endlich mal, dass sie zu viel bezahlen.

      Bei der Netzabdeckung zu Salt geb ich dir Recht. Waren letzthin mit einer Gruppe am A*sch der Welt und haben das Netz vergliechen:

      Swisscom: 4G
      Sunrise: 4G
      Salt: Kein Netz
      55 10 Melden
    • zettie94 18.10.2018 13:17
      Highlight Highlight 1. Swisscom ist beim TEST nicht dabei. Bei der definitiven Einführung werden sie sicher dabei sein.
      2. Entlang der hochbelasteten Bahnstrecken haben alle Anbieter die gleiche Netzabdeckung, da sie auch die gleiche Infrastruktur nutzen.
      @Rectangular Circle: Auch das Salt-Netz ist von der Abdeckung her ebenbürtig zu den anderen. Nur weil an einem Ort kein Empfang bestand heisst das nicht, dass die Abdeckung generell schlechter ist. Ich kenne auch einen Ort, wo man NUR mit Salt Empfang hat.
      27 4 Melden
    • EinePrieseR 18.10.2018 14:37
      Highlight Highlight Bei mir im (Minergie) Haus hat man mit Sunrise keinen, mit Salt und Swisscom schlechten Empfang. Ich habe mich für Salt entschieden, da die auch bei günstigen Abos Wifi Calling unterstützen und ich so trotzdem in Topqualität mit dem iPhone im Haus telefonieren kann
      9 6 Melden
  • Donald 18.10.2018 12:01
    Highlight Highlight Wurde da der Bedarf analysiert? Wie viele Leute, die regelmässig IC fahren und dabei z.B. Videos schauen wollen, haben noch nicht unlimitierte Daten?

    Bis die SBB soweit ist, haben auch alle Touristen Daten-SIMs in der Schweiz. Eigentlich haben das heute schon fast alle.

    Das Projekt kann man im Prinzip abblasen.
    56 19 Melden
    • esmereldat 18.10.2018 12:58
      Highlight Highlight Das Argument, dass ja viele Leute schon eine Flatrate haben, wurde von der SBB in den letzten Jahren immer als Hauptargument vorgebracht, warum sie eben kein gratis Internet in den Zügen wollen, "da dies nicht dem Kundenbedüfnis entspricht". Nachdem die Kunden nun genug oft gesagt haben, dass dies sehr wohl ein Bedürfnis ist, hat die SBB nun einen Kurswechsel vollzogen. Es wurde also bestimmt eine Bedarfsanalyse gemacht.
      22 11 Melden
  • Baby Whale 18.10.2018 11:51
    Highlight Highlight Das brauchts wirlich dringend denn heutzutage hat niemand unbegrenztes internet! 🤦🏻‍♂️
    34 26 Melden
  • locheha1 18.10.2018 11:42
    Highlight Highlight Das ist das Letzte, was wir gerade brauchen. Die SBB sollten lieber in die Sicherheit und Zuverlässigkeit investieren.
    29 54 Melden
  • Supermonkey 18.10.2018 11:38
    Highlight Highlight Gratis Internet via Mobilfunkanbieter aber mit vorheriger Registrierung. Aha. Welche Daten wohl zu welchem Zweck her erhoben werden? 🤔
    39 6 Melden
    • Ueli_DeSchwert 18.10.2018 14:44
      Highlight Highlight Steht im Artikel :)
      3 11 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 18.10.2018 18:18
      Highlight Highlight @Ueli, Ich bin mir nicht so ganz sicher welche Passage du meinst , kannst du das bitte Zitieren ?
      2 0 Melden
    • Ueli_DeSchwert 19.10.2018 07:23
      Highlight Highlight @TheDestiny: Klar, "Vom Kunden wird einzig die Mobiltelefonnummer verlangt, mit der er sich für den gratis Internet-Zugang registrieren möchte" (Zitat SBB via Watson)
      1 2 Melden
  • DerSimu 18.10.2018 11:37
    Highlight Highlight *laughs in unlimited data*
    User Image
    25 9 Melden
  • pun 18.10.2018 11:30
    Highlight Highlight Finde die Signalverstärker nach anfänglicher Skepsis super. Meine Pendelstrecke führt durch Mobilfunkniemandsland und heutzutage ist der Unterschied zwischen einem IC und Regio beim Empfang mega spürbar. Jetzt noch die Regios nachrüsten bitte. :-)
    125 5 Melden
  • zettie94 18.10.2018 11:22
    Highlight Highlight Klingt gut - kann ich darüber mit dem Handy auch einen Hotspot für meinen Laptop machen?
    20 2 Melden
    • DocShi 18.10.2018 11:30
      Highlight Highlight Nur wenn du kein Swisscom kunde bist. 😁
      Komische Frage. Hat dein Handy Netz und kann tethering, dann kann es das. 😎
      46 1 Melden
    • Marcipedia 18.10.2018 11:39
      Highlight Highlight Ja. Es geht ja nur darum, dass dir auf deinem Datentarif keine Kosten während der Fahrt verrechnet werden. Alles andere läuft wie gehabt.
      20 0 Melden
    • emc2 18.10.2018 11:47
      Highlight Highlight @DocShi Überhaupt keine komische Frage. Wennschon komische Antwort von dir, da du wohl nicht so viel Ahnung hast. Mobilfunkanbieter können Tethering unterbinden.
      In diesem Fall wird es wohl kein Problem, da "mit seinem Mobilfunkanbieter" gesurft wird und Salt und Sunrise es nicht sperren.
      15 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • elnino 18.10.2018 11:20
    Highlight Highlight Und hier in Dänemark haben wir seit 2013 gratis Wifi in allen Zügen

    User Image
    243 84 Melden
    • nukular 18.10.2018 11:44
      Highlight Highlight Naja die öbb hat auch schon lange WLAN.. Aber was bringts? Zwischen bludenz und innsbruck hast eh nie empfang geschweige denn im deutschen eck nach Salzburg.. Also bringts genau nix...
      34 1 Melden
    • GrossesMoos 18.10.2018 11:51
      Highlight Highlight Was willst du damit sagen? Im Artikel steht ja, wieso die SBB innerhalb der Schweiz auf WLAN verzichtet, mit SBB FreeSurf einen Technologiesprung macht und somit die Nachteile von WLAN im Zug umgehen will.
      13 12 Melden
    • Basubonus 18.10.2018 12:06
      Highlight Highlight Ist aber auch ein Supervergleich. Dänemark... Wieviele Berge/Tunnels/Hügel hats dort? 3? 4?
      Danke.
      28 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Darum zahlst du bei Swisscom und UPC bald zu viel, wenn du diesen Brief nicht liest

Wie erhöht man den Umsatz mit Kunden, die sich bewusst für ein langsames, aber günstiges Internet-Abo entschieden haben? Die grossen Schweizer Internet-Provider kennen den Trick – und so wehrst du dich dagegen.

Swisscom, UPC und Sunrise wissen, wie sie die Zitrone auspressen: Sie beglücken ihre Kunden ungefragt mit mehr Internet-Bandbreite und erhöhen gleichzeitig den Abopreis.

Das Upgrade auf ein teureres Abo tritt bei allen drei Anbietern automatisch in Kraft. Es sei denn, man wehrt sich.

Das Vorgehen der Provider kommt bei Betroffenen schlecht an:

Das Problem: Viele Kunden dürften das per Brief oder E-Mail angekündigte Abo-Upgrade gar nicht bemerkt haben, weil vermeintliche Werbesendungen meist …

Artikel lesen
Link to Article