Digital
Schweiz

Zahl der Hackerangriffe in der Schweiz laut Bund drastisch gestiegen

Symbolbild Software-Entwickler, Programmierer, zuhause am Laptop.
Gerade bei kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) werde die Cybersicherheit noch zu wenig ernst genommen, warnt das NCSC.Bild: Shutterstock

Zahl der Hackerangriffe in der Schweiz laut Bund drastisch gestiegen

11.05.2023, 17:3611.05.2023, 17:37
Mehr «Digital»

Schweizer Internet-User und Unternehmen bleiben im Visier von Cyberkriminellen. So hat sich die Zahl der gemeldeten Hackerangriffe in der zweiten Hälfte 2022 nahezu verdoppelt, verglichen mit den ersten sechs Monaten. Das geht aus dem Halbjahresbericht des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) hervor.

Insbesondere Social-Media-Accounts seien bei Hackern ein beliebtes Ziel, um beispielsweise die Nutzerinnen und Nutzer zu erpressen oder die gehackten Profile für das Vertreiben von Werbung für Investitions-Betrug zu verwenden, schreibt das NCSC in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Warnung an KMU

Insgesamt erhielt das Zentrum für Cybersicherheit im vergangen Jahr 34'527 Meldungen. Davon stammen 85 Prozent aus der Bevölkerung und die restlichen 15 Prozent von Unternehmen, Vereinen und Behörden.

Die Meldungen betreffen verschiedenste Betrugsformen. Dabei machen gefälschte Drohmails im Namen von Strafverfolgungsbehörden, sogenannte Fake-Extortion-E-Mails, fast ein Drittel der Meldungen aus. Weitere häufig gemeldete Betrugsformen sind der sogenannte CEO-Betrug sowie Rechnungsmanipulationsbetrug.

Die Meldungen zu Ransomware seien konstant geblieben und machten fast die Hälfte aller Meldungen in der Kategorie Schadsoftware aus. Etwa ein Drittel betreffe Privatpersonen, zwei Drittel Unternehmen.

Gerade bei kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) werde die Cybersicherheit noch zu wenig ernst genommen, warnt das NCSC, obwohl die Digitalisierung voranschreite.

Zahlreiche Computer seien über Netzwerkschnittstellen miteinander verbunden. Prozesse wie Bestellungsabwicklung, Planung, Produktion und Logistik würden immer mehr ineinander greifen und digital gesteuert. Dadurch steige die Zahl der Systeme, die aus dem Internet zugänglich seien und somit bestmöglich geschützt werden sollten.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Der Lösegeld-Trojaner «WannaCry» geht als bislang grösste Ransomware-Attacke in die IT-Annalen ein. Früher war aber nicht alles besser, im Gegenteil! Wir zeigen dir eine Auswahl der schlimmsten Malware-Attacken ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Hase hat (bestimmt) mehr Follower als du – und das zu Recht!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Das neue iPad Air im Test: Der M2-Chip macht es zum Kraftpaket, aber ...
Das neue iPad Air von Apple bietet viel Power und nähert sich den Pro-Modellen – der Test zeigt, ob es die Oberklasse herausfordert.

Bei der Vorstellung der neuen iPads fallen grosse Worte: «Das dünnste Gerät, das Apple jemals gebaut hat». Sie beziehen sich zumindest auf das Spitzenmodell iPadPro, das mit grossen Neuerungen auftrumpft – es hat den aktuell schnellsten Prozessor und einen OLED-Bildschirm.

Zur Story