DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Neue Online-Steuererklärung des Kantons Zürich sorgt für begeisterte Zuschriften

Die neue Online-Steuererklärung im Kanton Zürich stösst auf Anklang: Bis am Ostermontag haben rund 145'000 Steuerpflichtige ihre Steuererklärung digital eingereicht. Das Steueramt erhielt sogar begeisterte Reaktionen.
06.04.2021, 10:2406.04.2021, 14:32

Begeisterte Zuschriften erhält das Steueramt wohl selten. Die Einführung der Online-Steuererklärung sorgte aber bei einigen Zürcherinnen und Zürchern offenbar für so viel Freude, dass sie dies dem Amt gleich mitteilten mussten.

Auch die Finanzdirektion und das Steueramt sind zufrieden. Es zeige sich, dass das neue Angebot einem breiten Bedürfnis entspreche, teilte die Finanzdirektion am Dienstag mit.

Das Steueramt hatte selber nicht mit einem derart grossen Interesse gerechnet und musste die Kapazität des Systems nach einer Überlastung in der Startphase schrittweise erhöhen.

Wie gross der Anteil der Online-Steuererklärungen am Total der eingereichten Unterlagen sein wird, zeigt sich erst im Herbst. Dann müssen auch jene Zürcherinnen und Zürcher ihre Steuererklärung einreichen, die eine Fristerstreckung beantragt haben.

Die neue Online-Steuererklärung wurde Anfang Jahr lanciert. Verglichen mit der bisherigen ist hier keine Unterschrift mehr nötig. Auch Beilagen oder Freigabequittungen müssen nicht per Post eingeschickt werden. Alle Beilagen können mit dem Handy gescannt oder als Dokument vom Computer hochgeladen werden.

Auch für das Steueramt hat diese Online-Steuererklärung Vorteile, weil es keine Unterlagen mehr einscannen muss.

Diese 10 Steuererklärungs-Typen kommen dir sicher bekannt vor

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Zürcher Steueramt schliesst 15-jähriges Informatik-Projekt ab

Mit «ZüriPrimo» hat das Steueramt ein 15-jähriges Informatik-Projekt abgeschlossen, das unter anderem die Online-Steuererklärung für Zürcherinnen und Zürcher möglich machte. Die Projektkosten wurden mit gut 111 Millionen Franken dabei sogar unterschritten.

Ursprünglich waren dafür im Jahr 2004 gut 139 Millionen Franken gesprochen worden. Nun hat der Regierungsrat die Schlussabrechnung für das 2019 abgeschlossene Projekt genehmigt.

Viele grosse IT-Projekte hätten in den letzten Jahren landesweit zu reden gegeben, weil die bewilligten Kosten überschritten worden seien, schrieb der Regierungsrat letzte Woche in einer Mitteilung. «Bei ZüriPrimo ist dies nicht der Fall.»

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coole Spartipps gefällig? Diese 17 Leute wissen, wie es geht

1 / 20
Coole Spartipps gefällig? Diese 17 Leute wissen, wie es geht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

13 Sätze, die man beim Sex UND bei der Steuererklärung sagt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Störung bei Swisscom: Betroffen war das mobile Internet

Das Surfen mit Swisscom auf dem Mobiltelefon war vor allem in den Grossstädten seit dem frühen Morgen kaum möglich.

Nutzerinnen und Nutzer eines Swisscom-Abos konnten am Dienstagmorgen nur noch beschränkt oder zeitweise gar nicht über ihr Mobiltelefon im Internet surfen. Betroffen waren laut den Nutzermeldungen vor allem grössere Städte.

In einer auf der Website publizierten Meldung informierte Swisscom, dass das Internet über das Mobilnetz bei einigen Kunden vor allem in der Region Ostschweiz beeinträchtigt sei. Nach einem Neustart des Geräts sollte es wieder wie gewohnt funktionieren. Im Original-Wortlaut …

Artikel lesen
Link zum Artikel