DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS
Kapital-Aufstockung

Die Investoren rennen Uber die Türen ein

19.02.2015, 00:3512.03.2015, 16:34

Die Investoren bestürmen den Fahrdienst-Vermittler Uber. Deshalb weitet das Unternehmen seine aktuelle Finanzierungsrunde um eine weitere Milliarde Dollar aus. Das Start-up aus San Francisco stockt das Kapital auf total 2.8 Mrd. Dollar aus.

Die Gesamtbewertung der Firma bleibe bei 40 Mrd. Dollar, schrieb die «New York Times». Uber bestätigte am Mittwoch gegenüber der Zeitung die Aufstockung auf insgesamt 2.8 Mrd. Dollar.

Uber hatte sich in der aktuellen Finanzierungsrunde zunächst im Dezember 1.2 Mrd. Dollar bei Investoren besorgt und bot weiteren Geldgebern an, noch mit 600 Mio. Dollar einzusteigen. Das Interesse war aber so gross, dass dieses Fenster jetzt weiter geöffnet wurde.

Uber stösst an vielen Orten weiterhin auf grossen Widerstand. 
Uber stösst an vielen Orten weiterhin auf grossen Widerstand. 
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Mit über 5 Mrd. Dollar hat Uber bereits aussergewöhnliche Mengen an Geld für ein Start-up angelockt. Die Finanzierung soll für den internationalen Ausbau verwendet werden. Uber stösst in vielen Ländern auf massiven Widerstand der Taxi-Branche und Behörden, die dem Fahrten-Vermittler unfairen Wettbewerb vorwerfen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel