Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Besucher werden von diesem Hinweis «begrüsst». screenshot: watson

Razzias in den USA und in Europa

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet: Polizei schliesst The Silk Road 2.0 und verhaftet mutmasslichen Betreiber

In einer grossangelegten Polizeiaktion sind Ermittler in den USA und Europa gegen den versteckten Online-Drogenhandel vorgegangen.



Ein 26-jähriger Kalifornier soll die bekannteste Drogen-Verkaufsplattform im Darknet betrieben haben. Doch nun ist Schluss mit The Silk Road 2.0. Nach der Verhaftung durch das FBI drohen dem jungen Mann mindestens zehn Jahre Gefängnis. Oder gar lebenslänglich?

Am Donnerstag (US-Ortszeit) informierte das FBI via Twitter über die Verhaftung, die angeblich bereits am Mittwoch durchgeführt wurde.

Der Verhaftete wird gemäss amerikanischen Gepflogenheiten mit vollem Namen erwähnt. Im Darknet agierte er unter dem Pseudonym Defcon.

Die Vorwürfe sind happig.

Laut FBI-Mitteilung handelte es sich um eine gemeinsame Aktion mit mehreren europäischen Strafverfolgungsbehörden. Die Schweiz wird nicht als beteiligter Staat erwähnt, im Gegensatz zu Deutschland, Frankreich, Litauen, der Niederlande und Grossbritannien.

Update: Laut Mitteilung von Europol war die Schweizer Polizei an der grossangelegten Aktion beteiligt.

Laut Bericht von Vice.com war The Silk Road nicht mehr der grösste Umschlagplatz für illegale Drogen und Medikamente im Darknet. Mindestens zwei andere «Markets» hätten mehr Substanzen im Angebot geführt. Daneben betreiben zahlreiche andere Anbieter Plattformen, um anonyme Deals zu vermitteln und dafür Provision zu kassieren. 

Bitcoins verschwunden

The Silk Road 2.0 hat turbulente Zeiten hinter sich. Die Plattform wurde Ende 2013 nach der Schliessung von The Silk Road lanciert. Im Februar verschwanden nach einem Hackerangriff Bitcoins im Wert von mehreren Millionen US-Dollar. Die Kryptowährung wird standardmässig als Zahlungsmittel für Drogendeals verwendet, weil sie bei geschickter Handhabung eine nahezu vollständige Anonymität bringt.

Solche Angebote werden als «Hidden Service» auf Servern betrieben und sind nur über das Anonymisierungs-Netzwerk Tor zu erreichen.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel