DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04575678 Handout image released by Microsoft showing Microsoft Executive Vice President of Operating Systems Terry Myerson speaking during a Windows 10 press conference in Redmond, Washington, USA, 21 January 2015. Windows 10 will be offered as a free and perpetual upgrade within a year from Windows 7, 8.1 and Phone 8.1, a next-generation browser code-named 'Project Spartan', universal office and other apps and an Xbox app bringing gaming on Xbox Live to PCs.  EPA/MICROSOFT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Windows.old-Trick ist alt, viele PC-Nutzer kennen ihn dennoch nicht. Bild: EPA/MICROSOFT

So können PC-User mehrere Gigabyte Speicherplatz freischaufeln

Neues Jahr, Zeit zum Aufräumen. Du hast das neue Windows-Update installiert und es fehlen nun mehrere Gigabyte Speicherplatz? Mit wenigen Klicks holst du dir diesen zurück. 



Ein Artikel von

T-Online

Nach langem Warten ist das «Windows 10 Oktober 2018 Update» endlich für alle Nutzer verfügbar. Microsoft bietet die Aktualisierung allen Anwendern an. Um Patzer wie beim letzten Mal zu vermeiden, will der Konzern sich diesmal besonders ausführlich übermittelte Daten anschauen.

Manchen Nutzern wird auffallen, dass nach dem Update plötzlich mehrere Gigabyte Speicher auf dem Computer fehlen. Das liegt daran, dass Windows die alte Version des Systems für zehn Tage im sogenannten «windows.old»-Ordner speichert. So können Nutzer bei Problemen zur letzten, stabilen Version zurückkehren. Wer keine zehn Tage warten will oder den Platz sofort braucht, kann den Speicher auch manuell freigeben. Hier erfährst du, wie das geht.

Bild

Hinter Windows.old verbirgt sich die alte Windows-Version, auf die man nach einem Update bei Bedarf zurückkehren kann. Der mehrere GB grosse Windows.old-Ordner lässt sich nur über Umwege löschen. screenshot: watson

Vorsicht: Lösche den Ordner nur, wenn du wirklich bei der jetzigen Windows-Version bleiben möchtest. Eine Rückkehr auf die vorherige Version wird ohne den Ordner erheblich erschwert.

Windows.old löschen bei Windows 10

(Eine Anleitung für ältere Windows-Versionen folgt unten stehend)

1. Öffne das Startmenü (drücke also die Windows-Taste oder klicke auf das Windows-Symbol in der Taskleiste.

2. Drücke auf das Zahnrad-Symbol, das öffnet die Windows-Einstellungen

3. Klicke auf System.

4. Suche das Menü Speicher. Klicke drauf.

5. Klicke auf Jetzt Speicherplatz freigeben.

6. Wähle die gewünschten Dateien, die du löschen möchtest und klicke auf Dateien entfernen.

Bild

Auf diesem Windows-10-PC können mit dem Löschen älterer Update-Dateien 6,30 GB freigegeben werden. screenshot: watson

Alternativ kannst du auch über den Dateiexplorer Speicherplatz freigeben. Das geht so: 

1. Drücke die Windows-Taste und E, um den Dateiexplorer zu öffnen.

2. Klicke mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk, auf der Windows installiert ist. Für gewöhnlich ist das Laufwerk C. Falls du keine Laufwerke siehst, musst du in der Leiste links auf Dieser PC klicken. Jetzt sollten alle Laufwerke angezeigt werden.

3. Nachdem du mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk geklickt hast, wählst du Eigenschaften.

4. Im geöffneten Fenster wählst du den Punkt Bereinigen. Der findet sich im Reiter Allgemein.

Bild

screenshot: watson

5. Das System zeigt nun mögliche Daten, die gelöscht werden können. Wichtig: Um auf Systemdaten wie alte Windows-Versionen (Windows.old-Ordner) zugreifen zu können, musst du zunächst die Option Systemdateien bereinigen wählen. Für diesen Schritt benötigst du Administrator-Rechte.

Bild

Hier musst du auf Systemdateien bereinigen klicken. screenshot: watson

Erst jetzt erscheint die gesuchte Option «Windows Update-Bereinigung»

Bild

screenshot: watson

6. Wähle die Dateien, die du löschen möchtest. Windows bietet beispielsweise temporäre Dateien, aber auch «vorherige Windows-Installationen» an. Klicke auf Bereinigen und die Dateien werden gelöscht.

Eine Video-Anleitung zum Löschen von Windows.old findet sich hier.

(avr/str/t-online.de)

Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Windows, Mac und Linux: Dieses Chrome-Update sollte man sofort installieren

Mit einer neuen Version seines Chrome-Browsers behebt Google eine gefährliche Sicherheitslücke. Nutzer sollten das Update nicht lange aufschieben. Denn die «Zero Day»-Schwachstelle wird bereits aktiv ausgenutzt.

Google hat ein wichtiges Update für die beliebte Browser-Software Google Chrome bereitgestellt. Es soll eine Sicherheitslücke schliessen, die vom Hersteller als «kritisch» eingestuft wird. Laut heise.de können Angreifer die Schwachstelle im Browser ausnutzen, um beliebigen Code auf dem Gerät auszuführen.

Sowohl die Windows-Betriebssysteme als auch MacOS und Linux sind von dem Problem betroffen. Daher empfiehlt sich allen Nutzern eine baldige Aktualisierung.

Die neue Chrome-Version trägt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel