Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Steam

«Wargame: Red Dragon»

«Ich hätte nicht gedacht, dass Krieg so kompliziert ist. Und noch weniger, dass er derbe viel Spass macht!»

Gamer zum Rapport: In «Wargame: Red Dragon» wird der Kalte Krieg heiss. Über 1400 Einheiten aus 17 Nationen stehen Gewehr bei Fuss und hören auf Ihr Kommando. Ein Strategiespiel mit Suchtpotenzial.



Es ist die finale Schlacht. Erobere ich dieses Feld in Korea, ist der Krieg vorbei. Natürlich war es der Norden, der den Waffengang anzettelte. Erst galt es, einen Brückenkopf zu halten, bis Hilfe eintraf. Als dann der amerikanische Trägerverband auf der koreanischen Halbinsel in den Konflikt eingriff, gerieten die Versorgungswege Südkoreas in Bedrängnis. Noch eine Schlacht, dann ist der Nachschub ganz gekappt.

Bild

Screenshot: watson/phi

Willkommen bei «Wargame: Red Dragon»! Sie befinden sich inmitten in einer von vier Singleplayer-Kampagnen des neuen Strategiespiels aus dem Hause Focus/Eugene Systems. Wir spielen Krieg und das in Asien: Wählen Sie aus 17 Nationen und mehr als 1400 Einheiten aus, die zwischen 1975 und 1991 zur Verfügung standen. 

Das ist nicht gerade wenig, und das Game ist nichts zum Drauf-los-legen, deshalb zurück nach Korea ins Schlachtfeld. Vor dem ersten Schuss zeigt ein Informationsfenster an, welche Sektoren es gibt und ob sie Punkte bringen, sofern sie besetzt sind. Damit lassen sich im Spiel Einheiten nachkaufen: Die Verstärkung zu Lande oder Luft kommt über die Pfeile. Wer einen solchen Nachschub-Sektor nicht hält, kann keine Luftunterstützung oder frische Truppen an den Start bringen. 

abspielen

Trailer zu «Wargame: Red Dragon» Video: YouTube/Game Spot

Bild

Screenshot: watson/phi

So sieht das dann auf der Schlacht-Karte aus. Unter der Mini-Karte rechts ist eine Uhr, die runterläuft und das Spiel beendet, falls sich keine Partei durchgesetzt hat. Darunter wird die Punktzahl angezeigt, die zu Beginn, aber auch im Verlauf des Spieles für Einheiten benutzt wird. Später dazu mehr, Sie wollen schliesslich kämpfen! Zwei Verbände stehen bereit!

Bild

Screenshot: watson/phi

Ein kleiner Trupp soll das Dorf im Osten sichern, damit der Nachschub-Sektor nicht bedroht werden kann. Ein Aufklärungs-Helikopter fliegt voraus und erspäht prompt Ärger, vor allem auch gegnerische Kampfhubschrauber. 

Bild

Screenshot: watson/phi

Die haben wir auch, doch die fliegen mit der Haupt-Gruppe Richtung Sektor Delta mit. Auch hier werden Feinde gesichtet, die Reichweite ist jedoch zu gross. Die Infanterie muss sich des Problems in Form von Widerstand annehmen. Im Single-Modus kann übrigens pausiert werden, was Anfängern das Mikro-Management erleichtert.

Bild

Screenshot: watson/phi

Unsere Helikopter vom Typ Sea Hawk können sich dafür um Fahrzeuge kümmern, die aus dem Sektor im Westen mit hoher Geschwindigkeit die Strasse Richtung Delta fahren. Im Gelände wären sie natürlich deutlich langsamer, was Kreuzungen zu einem lohnenden Ziel für Artilleriefeuer macht. Die Umgebung ist wichtig: Wälder verstecken, Gebäude bieten Schutz. So können selbst Panzer erlegt werden.

Bild

Screenshot: watson/phi

Aber war da nicht was? Ach ja, der Feind mit seinen lächerlichen Raketen-Jeeps. Luft-Boden-Raketen machen ihnen den Garaus. Weil aber auch der Feind Helikopter aufbietet, werden einige Punkte in ein Jagdflugzeug investiert. Jets kommen von Flugplätzen ausserhalb der Karte, wo sie nach einem Einsatz landen und verschnaufen müssen, bevor sie wieder gerufen werden können.

Bild

Screenshot: watson/phi

Die Grafik kann sich sehen lassen – für ein Strategiespiel. Mit dem Mausrad können Sie in die Totale gehen, aber auch geschmeidig heranzoomen und sich an ihre F4 Phantom heften, die hier gerade (automatisch) Täuschkörper ausstösst, weil sich in der Stadt Luftabwehr versteckt hat.

Bild

Screenshot: watson/phi

So löst sich auch das Helikopter-Problem nicht, doch meine Bodentruppen haben Avenger-Flugabwehrsysteme in ihren Reihen. Hier explodiert einer von zwei generischen Helikopter.... Leider konnten beide zuvor selbst noch feuern, ...

Bild

Screenshot: watson/phi

... was einen von vier Flugabwehr-Jeeps nicht gut bekommt. Sie brauchen aber nicht nur Boden-Luft-Raketen oder Flak, Artillerie fürs Grobe, Panzer gegen Panzer, Jets und Helikopter, ...

Bild

Screenshot: watson/phi

... sondern auch Infanterie in Städten und Wäldern sowie Aufklärer ohne die Sie blind sind: Die Mischung der Truppenteile macht's! Unsere Haupt-Gruppe besteht nun jedoch nur aus Infanterie. Die Marines haben das Dorf durchdrungen und im Wald dahinter versteckte Fusssoldaten entdeckt. Feuer frei!

Bild

Screenshot: watson/phi

Die Taktik geht auf, der Gegner verliert so lange Einheiten (und Punkte), bis sein Konto, der Balken unter der Zeitansage (oder die Zeit selbst) aufgebraucht ist. Achtung, fertig, Victory!

Bild

Screenshot: watson/phi

«Wargame: Red Dragon» ist kompliziert und steht damit seinen Vorgängern «AirLand Battle» und «European Escalation» in nichts nach. Soldaten etwa können bis zu drei Waffen tragen, die jeweils in diversen Bereichen unterschiedlichen Schaden anrichten. Die Reichweite und Feuer-Rate muss beachtet und ein Transportgerät gewählt werden. In der Luft stehen Bomber, Jäger, Mehrzweck-Flugzeuge und Flugabwehr-Killer parat, die Auswahl ist bemerkenswert.

Bild

Screenshot: watson/phi

Für Einzel-Schlachten oder Multiplayer-Games stellen Sie sich ein Deck zusammen, für das Sie aus neun Gattungen wählen. Logistik (unterschätzt, enorm wichtig), Infanterie, Unterstützung (Artillerie, Luftabwehr), Panzer, Aufklärung, Fahrzeug (etwa Jeeps mit Lenkraketen), Helikopter, Flugzeug und ...

Bild

Screenshot: watson/phi

... im Gegensatz zu den Vorgängern auch mit Marine. Wenn Sie Ihr Deck auf ein Land beschränken, gibt es Boni, aber weniger Auswahl. Und wir haben noch gar nicht über Moral, Nachschub, Taktik oder die Teams gesprochen, die sich im Online-Spiel mit spezialisierten Decks ergänzen können.

Bild

Screenshot: watson/phi

abspielen

«Wargame: Red Dragon» – Naval Trailer Video: YouTube/focusinteractive

Erschlägt einen die Fülle? Auf jeden Fall, doch dank Hilfen aus der Online-Community wie bei diesem sehr ausführlichen Guide für Anfänger ist der Lernprozess machbar. Und ich stehe bei diesem erst am Anfang, freue mich aber auf Kampagne zwei, in der ich als irre Maggie Thatcher mit China um Hongkong kämpfen soll, anstatt es zurückzugeben. Wenn Sie erstmal drin sind im Kriegsgeschehen zwischen 1975 und 1991, macht «Wargame: Red Dragon» süchtig. Auch nach Fülle. Auch wenn sich das jetzt wie eine Kapitulation anhört.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich kein neues Macbook kaufe – und auch anderen davon abrate

Auch dem erfolgreichsten Hardware-Hersteller passieren üble Design-Fails, wie das Schlamassel rund um Apples Macbook-Tastatur zeigt. Verheerend wird es allerdings, wenn man nichts daraus lernt ...

Seit vielen vielen Jahren kaufe und nutze ich Mac-Computer. Und das privat und beruflich – abgesehen von der schlimmen Zeit bei einem Schweizer Medienkonzern, der die Leute zwang, auf «kastrierten» Firmen-PCs mit Windows XP zu arbeiten. Aber das ist eine andere Geschichte ...

watson setzt zum Glück auf BYOD*. Das heisst: Die Mitarbeiter beschaffen ihre bevorzugte Hardware selbst – und erhalten vom Arbeitgeber eine pauschale Vergütung.

Nun trage ich mich schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel