DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Megadeal: «Candy Crush» wird für 5,9 Milliarden Dollar an «Call of Duty»-Publisher verkauft

03.11.2015, 08:2003.11.2015, 09:13

Eines der grössten Spieleunternehmen kauft eine der lukrativsten Marken im Geschäft. Activision Blizzard, der Konzern hinter «World of Warcraft», «Destiny» und zahlreichen anderen bekannten Titeln, hat für 5,9 Milliarden US-Dollar King Digital Entertainment gekauft. Das bekannteste Spiel aus Kings Portfolio ist zweifellos «Candy Crush Saga». Das einfache und süchtig machende Mobile-Game trug massgeblich dazu bei, dass Kings Spiele monatlich 474 Millionen aktive User zählen.

Das Unternehmen wurde ursprünglich in Schweden gegründet, hat seinen Hauptsitz aber schon seit längerem in Irland. Activision Blizzard steigt mit der Übernahme fett ins Mobile-Geschäft ein. Bisher hatte sich das Unternehmen auf Konsolen- und PC-Spiele fokussiert. (pru)

Spielst du «Candy Crush Saga»?

Das könnte dich auch interessieren

Die fünf erfolgreichsten Android-Games

1 / 7
Die fünf erfolgreichsten Android-Games
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Huawei könnte die Kommunikation der US-Atomstreitkräfte aushorchen – und sogar stören

Huawei und die USA – es ist keine harmonische Geschichte. Spätestens seit 2017 ein heftiger Handelskrieg zwischen den USA und China – den beiden grössten Wirtschaftsmächten der Erde – ausbrach, ist das Verhältnis zwischen amerikanischen Regierungsbehörden und dem chinesischen Technologiekonzern höchst problematisch, um es milde auszudrücken. Im Mai 2019 setzte der damalige Präsident Donald Trump Huawei sogar auf eine schwarze Liste.

Zur Story