Digital
X - Twitter

Elon Musk lässt rechten Verschwörungs-Ideologen Alex Jones zurück auf X

Elon Musk lässt Verschwörungs-Ideologen Alex Jones zurück auf X

10.12.2023, 22:1111.12.2023, 08:40
Mehr «Digital»

Der US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones ist wieder zurück auf dem Online-Dienst X, vormals Twitter. Dessen Besitzer Elon Musk liess das seit Jahren gesperrte Konto des Radiomoderators und Gründers der rechten Website «Infowars» am Sonntag wieder freischalten, nachdem nach seinen Angaben eine Mehrheit der Nutzer in einer Umfrage für diesen Schritt gestimmt hatten.

Noch vor rund einem Jahr hatte Musk verkündet, dass Jones nicht zu Twitter zurückkehren dürfe.

Jones war wegen Falschbehauptungen zum Blutbad an der Sandy-Hook-Grundschule im Jahr 2012 mit 26 Toten in mehreren Prozessen zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt knapp 1.5 Milliarden Dollar verurteilt worden. Er hatte über Jahre behauptet, das Schulmassaker in der Stadt Newtown im Bundesstaat Connecticut habe gar nicht stattgefunden. Es sei vielmehr vorgetäuscht worden, um eine Verschärfung des Waffenrechts durchzusetzen.

FILE - Infowars founder Alex Jones appears in court to testify during the Sandy Hook defamation damages trial at Connecticut Superior Court in Waterbury, Conn., on Sept. 22, 2022. A federal bankruptcy ...
Der US-Rechtsextremist Alex Jones ist trotz höchst umstrittenen Äusserungen zurück auf X.Bild: keystone

Am Sonntag war Jones' Konto auf X wieder sichtbar. Er wiederholte einen Willkommensgruss des für seine frauenfeindlichen und machohaften Äusserungen umstrittenen Influencers Andrew Tate, den in Rumänien ein Prozess wegen mutmasslichen Menschenhandels erwartet. Sein Post davor stammte noch vom 6. September, dem Tag, an dem Twitter seine Konten endgültig gesperrt hatte.

Was ist ein Verschwörungs-Ideologe?

Dazu erklärt die gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus kämpfende Amadeu Antonio Stiftung:

Eine Verschwörungsideologie ist ein gegen Kritik und Zweifel immunes Weltbild. Es basiert auf der Annahme, dass eine klei­ne, aber sehr mächtige Gruppe von Menschen sich im Gehei­men zusammengeschlossen hätte, um bestimmte Ereignisse in der Welt zu ihren Gunsten zu manipulieren.

Bereits im Mittelalter hätten sich Verschwörungsideologien in Europa häufig gegen Jüdinnen und Juden gerichtet. Ihnen wurde völlig zu Unrecht vorgeworfen, sich gegen die christliche Bevölkerung zu verschwören. «Diese antisemitischen Verschwörungsmythen nahmen über die Jahrhunderte zu und fanden ihren tragischen Höhepunkt in der Shoah, dem industriellen Massenmord an Jüdinnen und Juden.»

Quellen

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aristoteles
10.12.2023 22:40registriert April 2023
Könnten wir eine Diskussion darüber führen, wie sich die Moderation von Online-Inhalten seit 2006 entwickelt hat? Damals wurden Webseiten und Foren oft gesperrt, wenn sie hetzerische, falsche, desinformierende Inhalte oder Darstellungen von Gewalt und extremistischen Ideologien verbreiteten. Ich frage mich, warum in der heutigen Zeit, besonders in sozialen Medien wie Twitter, TikTok, Telegram, WeChat und teilweise WhatsApp, scheinbar weniger streng gegen solche Inhalte vorgegangen wird. Diese Plattformen haben einen erheblichen Einfluss auf die Meinungsbildung und können gefährlich sein.
9511
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
10.12.2023 23:16registriert Mai 2019
Wenn man die Kommentare von Musk so mitverfolgt, ist es nicht verwunderlich, dass er Verschwörungstheoretikern – wie z.B. Alex Jones – erneut eine Plattform bietet. So steht Musk diesen schliesslich in nichts nach... 🤨
7410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
11.12.2023 00:39registriert Januar 2014
Waren das damals noch schöne Zeiten.
Es gab nichts anderes als Telefon, Briefe und Telegramm. Ja Telegramm mit 2 m und das war sauteuer.
4611
Melden
Zum Kommentar
31
Netflix erhöht die Preise in der Schweiz – und zwar nicht nur «es bitzli»
Netflix feiert in der Schweiz sein 10-jähriges Bestehen. Um diesen Erfolg zu feiern, hat der Streaming-Gigant beschlossen, die Preise für seine drei Abonnements massiv zu erhöhen: bis zu 12 Prozent, und um 8 Prozent für das billigste.

Das teuerste Netflix-Abo ist nicht teuer genug: Der Marktführer und bereits teuerste Streaming-Anbieter der Schweiz erhöht erneut seine Preise – um bis zu 12 Prozent, wie der Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch am Mittwoch berichtete.

Zur Story