DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kabummm, an der Gamescom gibt es richtige Knaller.
Kabummm, an der Gamescom gibt es richtige Knaller.Bild: AFP
Games, so weit das Auge reicht

Das sind meine 11 Highlights der Gamescom – allen voran das kurze Anstehen am Pressetag

15.08.2014, 17:3416.08.2014, 15:56
No Components found for watson.rectangle.
Philipp Rüegg
Folgen

«Quantum Break»

«Max Payne» ist eines meiner absoluten Lieblingsgames und «Alan Wake» hat mich trotz Mängel von Anfang bis Schluss gepackt. Umso gespannter bin ich, wie Entwickler Remedys neustes Werk am Ende aussehen wird. Was ich bei diesem Trailer vorgeführt bekomme, lässt mich zuversichtlich auf das nächste Jahr blicken. Dann soll «Quantum Break» für die Xbox One erscheinen.  

Was du wolle? «Yoshi's Woolly World»

Zusammen mit Said Tijani von Nintendo Schweiz zockte ich mich durch die kommenden Titel des «Super Mario»-Konzerns. Herausgeragt hat «Yoshi's Woolly World». Alleine oder zu zweit steuert man den oder die knuffigen Dinosaurier in gewohnter Jump-'n'-Run-Manier durch eine bunte Welt aus Wolle. Wie schon in «Kirby und das magische Garn» (klingt nicht annähernd so cool wie «Kirby and the Epic Yarn») kann man auf verschiedenste Weisen mit der Umgebung interagieren, was durch das einzigartige Design verblüffend schön aussieht. Besonders die Zweispieler-Option garantiert vergnügte Abende mit meiner Freundin, wenn man sich gegenseitig als Wollknäuel durch die Gegend schiessen kann. Erscheint 2015 für die Wii U.

Beste Endzeit-Stimmung in «The Division»

Während man uns das letzte Jahr einfach die gleiche Demo vorführte wie an der E3, gab es dieses Mal einen ausführlicheren Einblick in das postapokalyptische Action-Rollenspiel. Je mehr ich von «Tom Clancy's The Division» sehe, desto weniger kann ich es abwarten, bis es endlich erscheint. Zusammen mit ein paar Freunden ein freierkundbares, verschneites New York unsicher machen und das in einer Grafik, die einem den Kinnladen herunterknallen lässt, klingt für mich fast zu schön, um wahr zu sein. Kämen nicht auch dieses Jahr noch grossartige Games heraus, wünschte ich mir, es wäre bereits Februar 2015. Dann erscheint «The Division» auf PS4, Xbox One und PC.

Mehr zum Thema

Schnetzeljagd mit «The Witcher 3: Wild Hunt»

Schnipp, schnapp und der Arm ist ab. Der weisshaarige Witcher geht mit seinen Gegner nicht zimperlich um. Das Rollenspiel aus polnischer Schmiede scheint ein Epos zu werden, das seinesgleichen sucht. Bombastische Grafik, wuchtige Kämpfe und spannende Geschichten: Ich kann es kaum erwarten. Der Februar 2015 sollte man sich dick in der Agenda anstreichen. Bis dahin kann man die Zeit mit «Dragon Age: Inquisition» überbrücken, das ebenfalls einen sehr guten Eindruck hinterliess. «The Witcher 3: Wild Hunt» erscheint für PC, PS4 und Xbox One.

Überraschung, Überraschung: «Might and Magic: Heroes VII»

Nichts ahnend wandere ich durch die Gamescom-Hallen Richtung Ubisoft-Stände, als ein vertrautes Bild mein Auge streift. Fantasy-Gestalten die sich auf einem schachbrettartigen Spielfeld bekriegen? Das kann nur eines bedeuten: ein neues «Heroes of Might and Magic» oder wie der neuste Teil heisst, «Might and Magic: Heroes VII». Zusammen mit hunderten anderen Besuchern sehe ich die ersten bewegten Bilder zum neuen Rundenbasierten-Strategie-Game. Neue Einheiten, Zauber und Fähigkeiten, hier gibt es nichts zu überlegen. Ich will es! Erscheint 2015 erstmals aus deutschen Werken

Nicht acht Stunden anstehen müssen

Die meisten nehmen die Wartezeiten gelassen. Ich kann darüber nur staunen.Bild: AFP

Der Pressetag an der Gamescom ist grossartig. Früher noch mehr als heute. Aber selbst 2014 kann man noch entspannt durch die Hallen stolpern und muss selten länger als 20 Minuten anstehen. Fünf, wenn man gutes Timing hat. Noch kürzer wäre es, wenn man Presse-Termine vereinbaren würde, aber wo bliebe da der Spass. Zwar werden jedes Jahr mehr «Medienleute» frühzeitig reingelassen, bis auf Weiteres bleibt der Mittwoch aber paradiesisch.

Tausend Tode sterben in «Alien Isolation»

Ein «Alien»-Spiel, das sich am ersten Film orientiert. Endlich. Darauf haben Fans gewartet. Nicht hunderte, sondern bloss ein einziges furchteinflössendes Monster sitzt mir in der kurzen Demo im Nacken. Weil ich clever bin und schon einiges über das Game gelesen habe, bewege ich mich vorsichtig durch die schummrigen Gänge. Ein optionales Ziel wäre es, den Bewegungsmelder nicht zu benutzen. So weit kommt's noch. Sofort zücke ich den kleinen Sensor mit dem kultigen Ping-Geräusch, um zu sehen, ob das Alien auf mich lauert. Nichts. Das Gerät bleibt stumm, also packe ich es wieder weg. Ein Fehler, denn fünf Sekunden später ragt ein fetter Dorn aus meinem Bauch. Es soll kein Einzelfall bleiben. Das Alien agiert äusserst geschickt und ein falscher Laut ist schnell der letzte. «Alien Isolation» dürfte ein nervenaufreibendes Schleichspiel werden, das der Film-Vorlage gerecht wird. Gestorben wird ab dem 7. Oktober auf PC, PS4, Xbox One, PS3 und Xbox 360.

No Components found for watson.rectangle.

Das beste Augenkrebs-Spiel aller Zeiten kehrt zurück: «Geometry Wars 3»

Leider gibt es vom neusten Teil noch kein Bildmaterial.video: youtube/gamespot

Lucid Games, die sich schon für die Vorgänger verantwortlich zeigten, haben an der Gamescom den heissersehnten Nachfolger angekündigt. Bildmaterial gab es offiziell leider noch keines, aber das macht nichts. Ich montier schon mal die Sonnenbrille und mach mich bereit für frenetische Multiplayer-Gefechte mit meinen Freunden. Erscheint im Dezember auf verschiedenen nicht genannten Plattformen.

Zombies flachtreten in «Dead Island 2»

Ich muss zugeben, ich habe eine Schwäche für Zombies. Ich kann einfach nicht genug kriegen von ihnen. Den unsterblichen Zombie-Hype nutzen die Entwickler von «Dead Island 2» schamlos aus und liessen Gamescom-Besucher erstmals selbst Hand anlegen. Wie gewohnt geht es primär darum, möglichst viele Zombies platt zu machen. Sei es wortwörtlich mit dem Fuss oder mit einem riesigen Waffen-Arsenal, das primär aus Hieb- und Stich-Waffen besteht: sinnfrei und köstlich. Soll 2015 für PC, PS4, Xbox One, PS3 und Xbox 360 erscheinen.

Ein Plattfuss in «Far Cry 4»

Das Video zeigt ganz neue Spielszenen von Shangri-La. Da gibt's zwar keine Elefanten, dafür kuschlige Tiger.youtube/rajmangaming

Eigentlich war ich mir schon nach den E3-Trailern sicher, dass «Far Cry 4» ein Knüller wird. Nachdem ich mich nun persönlich davon überzeugen durfte, ist meine Vorfreude nur noch gestiegen. In der kurzen Demo stürmte ich eine Festung auf dem Rücken eines grauen Dickhäuters. Wen mein Maschinengewehr verfehlte, durfte als Waage für Dumbo herhalten. Ein grosser Spass, der wie bereits der letzte Teil ein dickes Grinsen auf das Gesicht zaubert. Der Action-Trip in das fiktive Kyrat beginnt am 18. November auf PC, PS4, Xbox One, PS3 und Xbox 360.

Schiffe versenken in «World of Warships»

Nach «World of Tanks» und «World of Warplanes» erscheint demnächst «World of Warships». Die Schiffvariante ist der neuste Teil der russischen Zweiter-Weltkrieg-Simulationen. In Multiplayer-Partien kämpft man in unzähligen historischen Fregatten, Zerstörern und sogar U-Booten gegen seine Widersacher. Wie gehabt überzeugt das Spiel mit taktischen Kämpfen, fantastischer Grafik, Detailreichtum und aufrüstbaren Vehikeln. Die geschlossene Beta soll diesen Winter auf dem PC starten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiv mehr Twint-Zahlungen am Black Friday

Die Zahlungen mit der Bezahl-App Twint sind am vergangenen Black Friday in die Höhe geschnellt. Die Schweizer Schnäppchenjäger kauften am 26. November für 23 Millionen Franken via Twint oder andere mobile Bezahl-Apps ein.

Zur Story