Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A drug addict prepares a needle to inject himself with heroin in front of a church in the Skid Row area of Los Angeles, Monday, May 6, 2013. It's not a rare scene on Skid Row to spot addicts using drugs in the open, even when police patrol the area. (AP Photo/Jae C. Hong)

Die Zahl der Junkies hat sich in New York zwischen 2010 und 2013 fast verdoppelt. Bild: AP

Eine neue Dimension

Die USA haben ein schlimmes Drogenproblem – auch wegen Mittelständlern in der Provinz

In den USA hat sich das Drogenproblem mittlerweile zur «schlimmsten Krise der Geschichte»entwickelt. Nicht nur in der Millionenmetropole New York ist die Zahl der Drogentoten dramatisch angestiegen.



Die aktuelle Krise habe noch einmal eine andere Dimension als die Heroin- und Crack-Epidemien der 70er und 80er Jahre, die weltweit Schlagzeilen machten. Damals waren meist in Städten lebende Afro-Amerikaner aus armen Verhältnissen betroffen. Zu dieser Einschätzung kommt die US-Gesundheitsbehörde CDC. 

Heute gebe es zwei neue Hauptgruppen von Abhängigen: 18 bis 35-Jährige, die für kurze Zeit Schmerzmittel verschrieben bekamen und deren Wirkung als Spassfaktor empfinden und 40- bis 70-Jährige aus der oberen Mittelklasse. Sie alle sind meist weiss, gebildet, männlich und stammen aus ländlicheren Gegenden. 

In this Jan. 30, 2014 photo provided by New York City's Office of the Special Narcotics Prosecutor, a table with packaging materials for distribution of heroin is located in a Bronx apartment during a police raid of the location. According to prosecutors it was a sophisticated operation, where workers with coffee grinders and scales toiled around the clock to break down bricks of heroin into thousands of tiny, hit-sized baggies, bearing such stamped brands as

Während einer Razzia wurden im Januar 2014 in New York sehr viele Drogen konfisziert. Bild: AP Office of the Special Narcotics Prosecutor

Die Gesundheitsbehörde CDC kritisiert vor allem die Ärzte. 259 Millionen Rezepte für Schmerzmittel stellten US-Ärzte 2012 aus – so viele, dass jeder Erwachsene statistisch gesehen eine Pillendose im Schrank haben könnte. Die langfristige Verschreibung von Opioiden fördere aber vor allem bei den 40 bis 70-Jährigen deren Abhängigkeit, warnt Experte Kolodny.

Keine Entwarnung in New York

Doch auch in New York ist die Lage ernst. Die Zahl der Drogentoten in der Millionenmetropole ist zwischen 2010 und 2013 um 41 Prozent hochgeschnellt. Kürzlich meldete die städtische Gesundheitsbehörde für das vergangene Jahr 782 Fälle – statistisch gesehen sind das mehr als zwei pro Tag. Mit 77 Prozent sei der Grossteil der an einer Überdosis gestorbenen Menschen abhängig von Opioiden gewesen. Dazu zählen Schmerzmittel, Methadon und Heroin.

In mehr als der Hälfte aller Fälle spielte dem Bericht zufolge Heroin eine Rolle. Das Rauschgift scheint die Drogenszene wieder zu dominieren: Innerhalb der letzten drei Jahre hätten sich die Todesfälle nach Heroin-Konsum in der Stadt verdoppelt. 

Heroin für weniger als vier Euro

«Da es als junger, eigentlich gesunder Mensch schwierig ist, die Mittel verschrieben zu bekommen, gehen die jungen Leute zum Schwarzmarkt», sagt Andrew Kolodny, medizinischer Leiter des «Phoenix House», einer landesweit agierenden Organisation zur Hilfe Suchtkranker. 

Dort ist Heroin Schätzungen zufolge bereits für weniger als vier Euro zu kriegen. Noch schlimmer als in New York sei es aber zum Beispiel in den südlicher gelegenen Bundesstaaten Tennessee, Kentucky, North und South Carolina. «Die Opioid-Krise ist ein US-weites Problem», sagte Kolodny. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple Watch kann helfen, Corona-Infektionen zu erkennen

Smartwatches messen fortlaufend die Herzfrequenz ihrer Träger. Das kann einer neuen Studie zufolge helfen, eine Infektion mit dem Coronavirus zu entdecken. Und das weit vor dem Auftreten erster Symptome.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie könnte smarten Armbanduhren eine grössere Bedeutung zukommen. Einer neuen Studie aus den Vereinigten Staaten zufolge ist es möglich, dass sogenannte Smartwatches eine Infektion mit Covid-19 bereits mehrere Tage vor dem Auftreten der ersten Symptome erkennen können.

Wie der amerikanische Nachrichtensender CBS News schreibt, haben Wissenschaftler der renommierten Stanford-Universität und des Mount Sinai Health System Unregelmässigkeiten in der Herzfrequenz …

Artikel lesen
Link zum Artikel