DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Land betroffen

Erster Ebola-Fall in Mali: 2-jähriges Mädchen infiziert



A health worker checks the temperature of a baby entering Mali from Guinea at the border in Kouremale, October 2, 2014. The worst Ebola outbreak on record was first confirmed in Guinea in March but it has since spread across most of Liberia and Sierra Leone, killing more than 3,300 people, overwhelming weak health systems and crippling fragile economies. REUTERS/Joe Penney (MALI - Tags: DISASTER HEALTH)

Die strengen Kontrollen an der Grenze von Mali zu Guinea konnten das Ebola-Virus nicht aufhalten. Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Im westafrikanischen Mali ist erstmals ein Fall von Ebola aufgetreten. Ein zweijähriges Mädchen, das kurz zuvor im Nachbarland Guinea unterwegs gewesen sein soll, ist laut den Behörden positiv auf das Virus getestet worden.

Das Mädchen war am Mittwoch mit verdächtigen Symptomen im westlichen Kayes ins Spital eingeliefert worden, einen Tag später lagen die Bluttestergebnisse vor, teilte das Gesundheitsministerium des Landes am Donnerstag.

«Jeder, der mit dem Mädchen Kontakt hatte, steht unter medizinischer Beobachtung», sagte ein Sprecher des Ministeriums. Demnach war die Kleine kürzlich mit ihrer Grossmutter in der Stadt Kissidougou im südlichen Guinea unterwegs. Das Land ist neben Sierra Leona und Liberia am schwersten von der jüngsten Ebola-Epidemie betroffen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview mit Immunologe Beda M. Stadler

«Jede Grippe ist gefährlicher als Ebola»

Der bekannte Berner Immunologe Beda M. Stadler sieht rund um die Ebola-Seuche vor allem Panikmache. Im Interview sagt er, wieso das Virus in der Schweiz null Chancen hat. 

Herr Stadler, das Ebola-Virus ist in Spanien angekommen, kommt es bald in die Schweiz? Beda M. Stadler: Nein. Die Ebola-Seuche kommt sowieso vor allem aus Hollywood. Horror-Movies lehnen ihre Drehbücher an hoch infektuöse Viren wie Ebola an und stilisieren sie zu Pandemien, die die Menschheit ausrotten. Ebola gibt es aber schon länger als es Menschen gibt. Ein so gearteter Virus wie Ebola kann die Menschheit gar nicht dahinraffen. 

Wieso? Ebola ist verfolgbar. Die Inkubationsszeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel