DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Ebola

IWF zahlt Millionen für Ebola-Hilfe



Der Internationale Währungsfonds (IWF) will die drei von der Ebola-Seuche am härtesten betroffenen westafrikanischen Staaten mit weiteren total 150 Millionen Dollar unterstützen. Liberia, Sierra Leone und Guinea sollen die Mittel noch im laufenden Quartal erhalten.

Die Summe komme zu den 130 Millionen Dollar hinzu, die der IWF bereits im September ausgezahlt habe, teilte der zuständige IWF-Vertreter am Donnerstag mit. Durch das Ebola-Virus sind 2014 nach amtlichen Angaben mindestens 8235 Menschen getötet worden, knapp 21'000 sind infiziert. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel