DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU verlangt Aufklärung

Ebola-Fall in Madrid: Mann der infizierten Pflegerin unter Quarantäne gestellt

Eine spanische Krankenschwester hat sich in einer Madrider Klinik mit Ebola infiziert, jetzt müssen die Behörden klären, wer mit ihr Kontakt hatte. Ihr Ehemann soll schon unter Quarantäne stehen. 



Nach der Infektion einer Madrider Pflegehelferin mit dem Ebolavirus schliessen die spanischen Gesundheitsbehörden weitere Fälle nicht grundsätzlich aus. «Die Wahrscheinlichkeit von Infektionen ist gering, aber sie existiert», sagte Fernando Simón, Chef der Notfallzentrale des Ministeriums, dem Radiosender Cadena Ser am Dienstag.

Spanish civil guards stand outside a hospital in Alcorcon, outside Madrid, where a Spanish nurse infected with Ebola was being readied for transfer to a different hospital early October 7, 2014. The Spanish nurse has become the first person to contract Ebola outside of Africa, casting doubt over measures taken in Spain to control the potential spread of the deadly disease. The nurse had helped to treat two priests who contracted Ebola in Africa and were repatriated to Spain. Some 30 other health workers and those who came in contact with her are now being monitored for symptoms. REUTERS/Sergio Perez (SPAIN - Tags: HEALTH SOCIETY DISASTER)

Spanische Polizisten stehen vor dem Spital in Madrid. Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

«Wir dürfen uns nichts vormachen», so Simón weiter. «Es gibt eine Person mit Ebola, die Kontakt mit anderen hatte.» Es gelte, die Kontaktpersonen ausfindig zu machen und diese streng zu beobachten. Demnach haben die Behörden eine Liste der Kontaktpersonen erstellt, bei den meisten handelt es sich um Krankenhauspersonal. Ebenfalls zu den direkten Kontaktpersonen zählt ihr Ehemann, der laut Nachrichtenagentur Reuters inzwischen unter Quarantäne gestellt worden ist. Dem Radiosender Cadena Ser zufolge hat das Paar keine Kinder

Die Pflegehelferin hatte sich in Madrid bei der Behandlung eines aus Westafrika ausgeflogenen Ebola-Patienten infiziert. In dem Krankenhaus waren im August und September insgesamt zwei spanische Missionare am Ebolafieber gestorben, beide wurden zuvor aus Westafrika ausgeflogen. Die Frau hatte nach Angaben der Gesundheitsbehörden die beiden Erkrankten gepflegt. Es ist der erste Fall einer Übertragung des gefährlichen Ebola-Erregers innerhalb Europas. 

Die Spanierin wurde in der Nacht zum Dienstag in die Quarantäne-Station einer Fachklinik in Madrid verlegt. Sie hatte offenbar am 30. September erste Krankheitsanzeichen, ging aber erst Tage später zum Arzt. In der Zwischenzeit hatte sie Kontakt mit rund dreissig Menschen, die nun auf Symptome überwacht werden müssen. Ebola-Kranke sind nur dann ansteckend, wenn sie Anzeichen wie Fieber, Durchfall oder Erbrechen haben. Am Montag wurde die Ebola-Infektion der Pflegerin bei einer Untersuchung in einem Krankenhaus in der Madrider Vorstadt Alcorcón bestätigt. 

Nach Bekanntwerden des Falls hat die EU-Kommission von Spanien verlangt, das Gesundheitssystem auf mögliche Schwachstellen beim Umgang mit der Krankheit zu überprüfen. Brüssel habe Spaniens Gesundheitsminister am Montag aufgefordert, für Aufklärung des ersten Ansteckungsfalls in Europa zu sorgen, sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag. Es sei "offensichtlich, dass es irgendwo ein Problem gibt." Der Sprecher verwies darauf, dass alle EU-Staaten wegen der Ebola-Epidemie dazu aufgefordert waren, verlässliche und abgestimmte Verfahren einzuführen, um eine Ausbreitung des Virus in Europa zu verhindern. 

Trotz der Infektion der Pflegerin sei Brüssel aber nicht beunruhigt, dass sich das Virus weiter in Europa ausbreiten könnte, sagte der Kommissionssprecher. Dies sei «höchst unwahrscheinlich». Die EU-Kommission hoffe nun, bis Mittwoch erste Antworten aus der Untersuchung der spanischen Behörden zu erhalten. (meg/cib/dpa/Reuters/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Weltbank hilft

Sierra Leone bekommt 160 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola

Mit Finanzhilfen im Umfang von 160 Millionen Dollar will die Weltbank das von einer Ebola-Epidemie gebeutelte westafrikanische Sierra Leone unterstützen. Das Geld soll unter anderem zur Bekämpfung der Krankheit im besonders betroffenen Norden und Westen des Landes genutzt werden.

Das sagte Weltbankchef Jim Yong Kim am Mittwoch nach einem Gespräch mit Staatschef Ernest Bai Koroma in der Hauptstadt Freetown. Die Mittel sollten aber auch zur Unterstützung der Wirtschaft, vor allem des …

Artikel lesen
Link zum Artikel