Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Vorkehrungen weltweit

In New York müssen ankommende Passagiere zum Fiebermessen



Arriving passengers make their way from Terminal 4 at the JFK airport in New York on October 11, 2014. The airport started health screenings for travelers arriving from Ebola-hit West African nations on October 11, as the death toll from the deadly virus topped 4,000. Passengers arriving from Liberia, Sierra Leone and Guinea will have their temperatures taken, be assessed for signs of illness and answer questions about their health and exposure history, the US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) said.  AFP PHOTO/Jewel Samad

Am JFK werden die Vorkehrungen gegen Ebola verschärft. Bild: AFP

Aus Angst vor einer unkontrollierten Ausbreitung der Ebola-Seuche erhöhen mehrere Staaten ihre Vorkehrungen gegen die häufig tödlich verlaufende Krankheit. Die USA begannen mit der verschärften Kontrolle von Reisenden aus westafrikanischen Ebola-Gebieten.

Am New Yorker Flughafen John F. Kennedy erfassten die Behörden am Samstag erstmals im grossen Umfang mit speziellen Strahlungsthermometern zur berührungslosen Fiebermessung die Körpertemperatur von Passagieren aus Guinea, Sierra Leone und Liberia.

Ausserdem hielten sie Fragebögen bereit, um festzustellen, ob die Reisenden Kontakt zu Menschen hatten, die an der häufig tödlich verlaufenden Krankheit litten. Die USA beschlossen die Massnahmen, nachdem der erste in den USA mit Ebola diagnostizierte Patient gestorben war.

In den kommenden Tagen sollen die Kontrollen auch am zweiten New Yorker Flughafen in Newark sowie den Drehkreuzen in Washington, Chicago und Atlanta eingeführt werden. Nahezu alle Passagiere aus den betroffenen westafrikanischen Staaten reisen über diese Flughäfen in die USA ein.

Gesundheitszustand verbessert

Der Fall des inzwischen verstorbenen Patienten in den USA sowie einer erkrankten Pflegerin in Spanien schürten Sorgen, dass sich die Krankheit über Westafrika hinaus ausbreiten könnte. Die 44-jährige Krankenpflegerin Teresa Romero ist der erste Mensch, der sich in Europa mit dem Ebolavirus infizierte.

Sie arbeitete in der Klinik Carlos III., in der im August und September zwei spanische Missionare nach ihrer Rückkehr aus Westafrika an Ebola starben. Ihr Gesundheitszustand habe sich über Nacht deutlich verbessert, hiess es am Samstag aus Spitalkreisen in Madrid. Sie sei bei Bewusstsein und könne sprechen.

Am Freitag wurden drei weitere Menschen in die Klinik eingeliefert, die Kontakt zu der Pflegerin gehabt haben könnten. Damit stehen nun insgesamt 17 Menschen in dem Spital unter Quarantäne.

Weitere Verdachtsfälle

In Brasilien gab das Gesundheitsministerium vorläufig Entwarnung, nachdem ein 47-Jähriger negativ auf die Krankheit getestet wurde. Um aber sicherzugehen, dass sich der aus Guinea eingereiste und unter Fieber, Heiserkeit und Husten leidende Mann auch wirklich nicht angesteckt hat, wurde ein zweiter Test für Sonntag angeordnet. Vorher soll er keinesfalls aus der Quarantäne entlassen werden. 

In Mazedonien schlossen die Behörden dagegen Ebola als Todesursache bei einem am Donnerstag verstorbenen Briten definitiv aus. Testergebnisse aus einem Labor in Hamburg hätten ergeben, dass der Mann den Virus nicht in sich getragen habe. Vorsorglich waren das Hotel, in dem sich der Brite aufgehalten hatte, abgeriegelt und 35 Menschen isoliert worden.

Kolumbien teilte mit, drei Rückkehrer aus Afrika zunächst isoliert zu haben. Bei zwei von ihnen habe sich der Ebola-Verdacht nicht bestätigt, der dritte stehe weiter unter Beobachtung.

Grossbritannien testet Gesundheitssystem

In Grossbritannien wurde am Samstag landesweit ein Ebola-Ausbruch simuliert. Getestet werden sollte, ob das Gesundheitssystem einer solchen Situation Herr werden kann.

«Es ist entscheidend, dass wir unsere Antworten auf einen möglichen Ausbruch an einer möglichst realen Situation testen», sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in London. An der achtstündigen Übung von Ärzten, Rettungskräften und Spitalpersonal wollten sich auch Politiker beteiligen. Die Aktion war von Premierminister David Cameron angeordnet worden.

US-Gesundheitsbehörde warnt

Die US-Gesundheitsbehörde CDC warnte unterdessen, die Zahl der Ebola-Fälle könne bis Januar 1,4 Millionen erreichen, sollten keine verstärkten Massnahmen getroffen werden. Die UNO erklärte, bislang habe die internationale Gemeinschaft erst rund ein Viertel der benötigten Hilfen von einer Milliarde Dollar bereitgestellt.

Nach Informationen der deutschen Zeitung «Die Welt» erwägt die EU eine Militäroperation in den Ebola-Gebieten Westafrikas. Dabei sollten europäische Soldaten Krankenstationen aufbauen und anschliessend militärisch sichern. (aeg/sda/reu/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel