Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kloten beendet Negativserie mit Sieg gegen den ZSC – Langnau schlägt den SCB



Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
Der müde Joe
EHC Kloten
3:1
ZSC Lions
R. Lemm 54'
P. V. Gunten 48'
P. V. Gunten 29'
R. Wick 22'
Kloten schlägt den ZSC - Spielende
Die Partie ist aus! Der EHC Kloten beendet die Negativserie dank drei Treffern in Überzahl.

Nach dem ersten Drittel fällt das Schussverhältnis zu Gunsten der Lions mit 16:2 aus, Treffer erzielen die Stadtzürcher allerdings keine.

Im zweiten Drittel eröffnet Nilsson das Skore, bevor Von Gunten mit seinem ersten Saisontreffer ausgleicht. Eben dieser Von Gunten bezwingt Flüeler ein zweites Mal und legt so den Grundstein für den Vollerfolg.

Den Schlusspunkt setzt Romano Lemm, erneut fällt der Treffer in Überzahl.

Kloten gewinnt das erste Mal seit November und die Lions verlieren nach vier Siegen in Serie wieder einmal.
Genf-Servette – HC Lausanne
Die Zuschauer des Léman-Derbys müssen sich gedulden, bis ein Sieger auserkoren wurde. Im Penaltyschiessen sind schlussendlich die Lausanner erfolgreicher und holen sich den Zusatzpunkt.
HC Davos – HC Lugano
Der HCD zieht zwar im Mitteldrittel auf 5:1 davon, muss dann allerdings noch um den Sieg zittern. Schlussendlich revanchieren sich die Gastgeber für die Spengler-Cup-Niederlage mit einem 5:3-Sieg.
Ambri-Piotta – EV Zug
Der EV Zug schlägt in der Valascia den HC Ambri-Piotta mit 3:2 und macht so einen weiteren Schritt Richtung Tabellenspitze.
EHC Biel – Fribourg-Gotteron
Die Seeländer gewinnen dank zwei Toren von Gaetan Haas und avancieren langsam aber sicher zu einer heimstarken Mannschaft.
SCL Tigers – SC Bern
Die Langnauer bezwingen den amtierenden Meister gleich mit 4:1 und holen so wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze.
60'
Flüeler hat seinen Kasten verlassen und die Lions probieren alles, was in ihrer Macht steht.
58'
Plötzlich wird Kellenberger frei angespielt und taucht alleine vor Flüeler auf. Der Schlussmann der Lions pariert stark mit seinem Beinschoner.
56'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Robert Nilsson
Robert Nilsson muss wegen eines Stockschlags zum zweiten Mal auf die Strafbank.
54'
Tor - 3:1 - EHC Kloten - Romano Lemm
Das dritte Powerplaytor für Kloten ist Tatsache. Romano Lemm degradiert Samuel Guerra zum Statisten und und trifft zwischen dessen Beinen und den Beinen von Flüeler hindurch zum 3:1.
Die Lions haben eben auch nur das achtbeste Penalty Killing
von Der müde Joe
Schlechtestes Heim-Powerplay der Liga? I don't give a shit!😝
52'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Pius Suter
Suter muss für ein dummes Revanchefoul in die Kühlbox. Damit kommen die Klotener zu einem Powerplay.
51'
2+2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Denis Hollenstein
Auch Hollenstein erhält das gleiche Strafmass. Viel genützt hat die Schlägerei nicht, beide Spieler werden in diesem Drittel das Eis nicht mehr betreten.

Hollenstein erweist seinem Team damit einen Bärendienst, ist er doch der beste Mann auf dem Eis.
51'
2+2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Severin Blindenbacher
So, Blindenbacher muss für 2+2 Minuten auf die Strafbank, wegen seines Checks und der anschliessenden Liebkosung für den EHC-Captain.
51'
Blindenbacher checkt Sheppard hart an die Bande und die Schiedsrichter heben sogleich den Arm. In der Wiederholung wird ersichtlich, dass Blindenbacher den Kanadier ziemlich heftig am Kopf erwischt.

Hollenstein will sich sogleich am Verteidiger rächen und die Beiden balgen sich wie wild.
48'
Tor - 2:1 - EHC Kloten - Patrick Von Gunten
Von Gunten schiesst den EHC Kloten in Führung. Die Flughafenstädter gewinnen das Bully und dann ist es erneut der Verteidiger Von Gunten, welcher Flüeler bezwingt. Für den Abwehrturm ist es der zweite Saisontreffer.
47'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Mike Künzle
Künzle rasselt ziemlich ruppig in den Defensivspieler des EHC Kloten und muss deswegen auf die Strafbank.
45'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Kevin Hecquefeuille
Kevin «Captain Hook» Hecquefeuille muss zum zweiten Mal auf der Strafbank Platz nehmen, weil er seinem Gegner einen Haken gestellt hat.
44'
Pestoni kann mit viel Tempo in die Zone rauschen, verlädt sogar den ersten Verteidiger, muss aber dann zusehen, wie Kloten den Puck aus der Gefahrenzone spediert.

Dem Tessiner scheint die Zwangspause, alias das Straftraining, Flügel verleiht zu haben.
41'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Patrick Obrist
Für Obrist war die Drittelspause wohl zu kurz, er darf für zwei weitere Minuten auf der Strafbank Platz nehmen.
41'
Schiedsrichter Eichmann wirft den Puck ein, es beginnen die letzten 20 Minuten.
40'
Drittelende
Der Mittelabschnitt ist zu Ende, Kloten rettet sich mit einem Unentschieden in die Pause.

Robert Nilsson sorgt für den ersten Treffer in diesem Kantonsderby, sein humorloser Handgelenkschuss landet im Lattenkreuz. Genauso wenig Witz beweist Patrick Von Gunten in Überzahl, als er von den Lions förmlich zum Abschluss gebeten wurde.

Nilsson und Von Gunten sind die einzigen beiden Torschützen bislang. Nach dem Gegentreffer baut der ZSC ab und der EHC Kloten kommt zu mehreren Powerplay-Möglichkeiten.
38'
Die Toplinie um Nillson, Wick und Shannon wirbelt und zaubert. Nilsson legt schlussendlich auf für den heranbrausenden Ex-Klotener Roman Wick, der aber an Gerber scheitert.

Um sicher zu gehen, dass die Scheibe die Torlinie nicht passiert, stapeln sich die Feldspieler des EHC wie ein Jenga-Turm im eigenen Torraum.
37'
Pestoni zieht im hohen Slot direkt ab, muss allerdings zusehen, wie sich Gerber ganz lang macht und die Scheibe stilsicher fängt.
35'
Mit viel Wille und etwas Glück bringt Praplan die Scheibe in den Slot, wo Lemm im Stile eines Baseball-Spielers abzieht. Er findet seinen Meister allerdings in Lukas Flüeler, der bislang eine ausgezeichnete Partie bestreitet.
34'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Robert Nilsson
Nillson muss als nächster Zürcher ein unfreiwilliges Päuschen einlegen. Da wollte er sich bei seinem Gegenspieler einhaken, aber dieser spielt den sterbenden Schwan.

Kloten kann erneut in Überzahl agieren.
31'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Mathias Seger
Seger muss wegen eines Stockschlags auf die Strafbank. Den Klotener bietet sich nun die Gelegenheit, nachzudoppeln.
29'
Tor - 1:1 - EHC Kloten - Patrick Von Gunten
Patrick Von Gunten gleicht aus! Klotens bester Verteidiger wird überhaupt nicht angegangen und schiesst die Scheibe ins Lattenkreuz.

Da sind die Zürcher Boxplay-Spezialisten Spalier gestanden. Fehlte nur noch der Applaus.
28'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Chris Baltisberger
Nun gibts die erste Strafe gegen die Lions. "Übeltäter" ist Chris Baltisberger, obwohl der Check eigentlich fair war.

Da wollte Schiedsrichter Eichmann schlicht kein Risiko eingehen.
27'
Die Gäste lassen die Scheibe wieder gut laufen und können so ein ums andere Mal Spieler im Slot anspielen. Bislang ist aber immer ein Stock oder ein Schlittschuh im Weg und der Puck fliegt am Kasten vorbei.
22'
Tor - 0:1 - ZSC Lions - Roman Wick
So einfach kann man Tore erzielen! Nilsson bringt die Lions verdient in Führung. Shannon legt klug für den Topskorer auf. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und schlenzt den Puck in die Maschen.
22'
Die Schussstatistik wiederspiegelt das Kräfteverhältnis der ersten 20 Minuten. Die Zürcher zwangen Gerber zu 16 Paraden, auf der anderen Seite gelangen den Klotener mickrige zwei Schüsschen.
21'
Stefan Eichmann bittet zum Mitteldrittel. Ob die Lions weiter so drücken werden, sehen wir gleich. Eins ist sicher, Kloten will besser starten als zu Beginn der Partie.

Der ZSC kann noch gut 30 Sekunden in Überzahl agieren.
20'
Drittelende
Das erste Drittel endet mit einem Zürcher Powerplay. Sheppard muss noch eine halbe Strafminute absitzen.

Die ZSC Lions waren während 20 Minuten die klar bessere Mannschaft. Sie liessen die Scheibe in der Zone Klotens zirkulieren, als wäre es das einfachste der Welt.

Die drückende Übermacht konnten die Stadtzürcher allerdings nicht in Tore ummünzen, weswegen sie sich selber an der Nase nehmen müssen.

Die beste Chance bislang hatte der beste Zürcher Skorer, Robert Nilsson. Der Schwede bezwang zwar Torhüter Gerber, scheiterte aber schlussendlich am Pfosten.
19'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - James Sheppard
Kloten übersteht die Unterzahlsituation fast problemlos, doch dann leistet sich James Sheppard einen sinnlosen Stockschlag. Der Nordamerikaner darf nun für zwei Minuten in der Kühlbox Platz nehmen.
17'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Kevin Hecquefeuille
Kevin Hecquefeuille kann den Zürcher Gegenspieler nur regelwidrig stören und findet sich auf der Strafbank wieder.
15'
Das war die bislang beste Chance der Partie! Topskorer Nilsson geht komplett vergessen und pfeffert die Scheibe an den Pfosten.

Gerber krallt sich sogleich das Hartgummi und sorgt für eine Verschnaufspause für seine Vorderleute.
15'
Kloten startet nun den Nachbrenner und sorgt für die erste Druckphase in der Zone des ZSC. Lange wird nicht gefackelt, die Scheibe pfeift Flüeler um die Ohren wie damals Lothar anno 1999

Die Sturmschäden bleiben allerdings aus.
12'
Das Spiel der Lions sieht aus wie ein Powerplay, obwohl der EHC Kloten auch zu fünft auf dem Eis steht. Aber eben, gewinnen tut nur der, der auch die Tore erzielt. Und das machen die Zürcher momentan nicht.
10'
In der Swiss Arena spielt sich die alte Leier ab, wie so oft sind die Stadtzürcher die spielbestimmende Mannschaft, lassen im Abschluss aber zu wünschen übrig. So haben sich die Lions schon des Öfteren in den eigenen Schwanz gebissen.
8'
Erstaunlich wie einfach die Zürcher vor Gerbers Kasten kommen, da zeigen die Klotener zu wenig Biss. Gerber lässt sich allerdings von den Unsicherheiten seiner Vorderleute kaum beirren und wehrt sich nach Kräften.
5'
Kloten hätte sicherlich nichts gegen einen gelungenen Entlastungsangriff, doch im Spielaufbau schleichen sich zu viele Fehler ein. Die Defensive der Lions kann so problemlos entschärfen.
2'
Die Stadtzürcher nehmen gleich das Zepter in die Hand und lassen die Scheibe schön zirkulieren. Die Verteidiger wirken allerdings noch ein wenig handzahm und getrauen sich nicht von der blauen Linie abzuziehen, obwohl sie gute Positionen innehatten.
1'
Spielbeginn
Das erste Derby im neuen Jahr beginnt! Schiedsrichter Stefan Eichmann wirft die Scheibe ein.
Kloten will die Negativserie beenden - Vor dem Spiel
Der EHC Kloten hat seit dem 8:3-Sieg gegen den HC Lugano alle acht Spiele verloren. Mit dem Derby gegen den ZSC kommt die beste Gelegenheit diese Negativspirale zu durchbrechen, denn man gewann bislang zwei der drei Kantonsderbys.

Alle drei Spiele waren äusserst knapp. Nur einmal war nach 60 Minuten Schluss, Kloten gewann 2:1. Die anderen beiden Partien gingen jeweils ins Penaltyschiessen, wo beide Mannschaften einmal erfolgreich waren.

Die Zürcher wollen die drei Punkte natürlich nicht kampflos hergeben. Sie peilen den vierten Sieg in Serie an.
Zweite Linie blüht auf - Vor dem Spiel
Kloten kann sich nebst dem Paradesturm um Kloten-Ikone Denis Hollenstein auch auf die zweite Linie verlassen. Im Cup-Halbfinal war Romano Lemm mit zwei Toren Matchwinner und hatte grossen Anteil daran, dass seine Mannschaft nun im Finale des Schweizer Eishockey Cups steht.
Frohlockende Stadtzürcher - Vor dem Spiel
Die Zürcher dürfen neben dem Auftaktsieg im neuen Jahr gegen den SCB gleich zwei weitere «Good News» verkünden. Nebst Torhüter Niklas Schlegel hat auch der Spitzen-Verteidiger Patrick Geering seinen Vertrag um weitere zwei Jahre verlängert. Geering spielt nun seit 2008 für die Lions und jagte in der NLA für keinen anderen Klub übers Eis.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel