DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindesmissbrauchs-Vorwürfe

Britische Regierung ermittelt gegen Pädophilenring von Parlamentariern



Die Vorwürfe reichen bis in die 70er- und 80er-Jahre zurück: Damals soll ein Kreis britischer Politiker einen Pädophilenring unterhalten haben. Das Innenministerium soll vom Kindesmissbrauch gewusst, die Sache aber vertuscht haben. 

Jetzt soll endlich Licht in die Affäre gebracht werden: Wie Innenministerin Theresa May am Montag in London ankündigte, werden unabhängige Experten in den kommenden acht bis zehn Wochen prüfen, wie Innenministerium, Polizei und Strafverfolgungsbehörden mit Informationen und potenziell belastendem Material umgegangen seien. 

Leiten soll die Untersuchung der Vorsitzende einer grossen britischen Kinderschutzorganisation. Ein zweites Expertengremium soll prüfen, wie öffentliche Einrichtungen mit Kindesmissbrauch umgegangen sind. 

Britain's Home Secretary Theresa May arrives for a cabinet meeting in Downing Street, central London, June 10 2014.  REUTERS/Andrew Winning   (BRITAIN - Tags: POLITICS)

Die Regierung werde «alles ihr Mögliche tun, um die Verfolgung der Täter zu ermöglichen», sagte Innenministerin May. Bild: ANDREW WINNING/REUTERS

Cameron: Wahrheit ist lebenswichtig 

In den vergangenen Tagen waren Vorwürfe laut geworden, in der Regierungszeit Margaret Thatchers habe der damalige Innenminister Leon Brittan Unterlagen mit Vorwürfen gegen wichtige Politiker und andere Prominente verschwinden lassen. Insbesondere soll das Ministerium in den 1980er Jahren nicht auf ein belastendes Dossier reagiert haben, das der damalige konservative Abgeordnete Geoff Dickens an Brittan übergeben haben soll. Dickens starb 1995. 

Fragen zum sogenannten Dickens-Dossier hatten in der vergangenen Woche Abgeordnete der sozialdemokratischen Labour-Partei gestellt und eine unabhängige Untersuchung gefordert. Das Innenministerium hatte am Wochenende eingeräumt, 114 von 527 Akten, die belastendes Material enthalten könnten, seien vernichtet oder nicht auffindbar. 

British Prime Minister David Cameron looks on as he makes a tour of Wetherby, west Yorkshire in England on July 4, 2014.  Cameron visited the Yorkshire town to see final preparations ahead of the Tour de France beginning on July 5, 2014 in nearby Leeds.  AFP PHOTO/POOL/ Lindsey PARNABY

David Cameron, britischer Premier. Bild: POOL

Die Dokumente sollen sich auf den Zeitraum von 1979 bis 1999 beziehen. Bereits 2013 hatte eine ministeriumsinterne Untersuchung Hinweise auf Kindesmissbrauch zutage gefördert, die Polizei ermittelt. 

Premierminister David Cameron kündigte an, es werde «kein Stein auf dem anderen bleiben». Die Wahrheit zu erfahren und daraus zu lernen sei «lebenswichtig». Innenministerin May sagte, die Regierung werde «alles ihr Mögliche tun, um eine umfassenden Untersuchung von Kindesmissbrauch und die Verfolgung der Täter zu ermöglichen». (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel