DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Maidan-Platz in Kiew wurde wieder in Beschlag genommen. Dies soll bis zu den Wahlen am Sonntag so bleiben. 
Der Maidan-Platz in Kiew wurde wieder in Beschlag genommen. Dies soll bis zu den Wahlen am Sonntag so bleiben. 
Bild: Getty Images Europe
Ukraine

Trotz Fortschritten am Runden Tisch bleibt Ukraine ein Land in Trümmern

22.05.2014, 23:0523.05.2014, 09:22
No Components found for watson.rectangle.

Die Gespräche am Runden Tisch in der Ukraine haben nach Angaben des OSZE-Diplomaten Wolfang Ischinger erste, zaghafte Fortschritte gebracht. Kurz vor der Präsidentschaftswahl mehren sich zudem die Anzeichen, dass Russland seine Truppen von der ukrainischen Grenze abzieht.

Ischinger, der die Gespräche im Auftrag der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) leitet, sprach am nach dem dritten Treffen von einer «Kurve, die sich nach oben bewegt». «Wir werden bei jedem Gespräch besser», ergänzte der Deutsche am Donnerstag an einer im Internet übertragenen Medienkonferenz.

Wolfgang Ischinger leitet für die OSZE Friedensgespräche in der Ukraine.
Wolfgang Ischinger leitet für die OSZE Friedensgespräche in der Ukraine.
Bild: Getty Images Europe

Er schlug vor, die Gespräche nach den Präsidentschaftswahlen am Sonntag fortzusetzen. Zudem sei es sein Bestreben, so viele Gruppen und Kräfte wie möglich in die Diskussionen einzubeziehen. Das dritte Gespräch am Runden Tisch hatte am Mittwoch in der südukrainischen Stadt Nikolajew stattgefunden. Zuvor hatten sich die Gruppen je einmal in Kiew und Charkow getroffen.

Separatisten wollten nicht kommen

Ischinger verwahrte sich gegen Kritik am Runden Tisch, nachdem die Vertreter der Separatisten zu keinem der drei Treffen eingeladen worden waren. Die Übergangsregierung in Kiew betonte stets, Gespräche seien nur mit Kräften möglich, die «kein Blut an den Händen» hätten.

Die Separatisten hätten selbst keine Absicht, mit Vertretern der Übergangsregierung in Kiew an einen Tisch zu sitzen. «Selbst wenn wir ihnen vergoldete Einladungen geschickt hätten, wären sie nicht gekommen», sagte Ischinger. Der Diplomat sieht die separatistischen Kräfte in der Ostukraine nicht als einheitliche Gruppe an. Man könne nicht sagen, dass alle diese Kräfte vom Kreml gesteuert würden, ergänzte er.

«Selbst wenn wir ihnen vergoldete Einladungen geschickt hätten, wären sie nicht gekommen.»
OSZE-Gesprächsleiter Ischinger über die Separatisten

Der OSZE-Vertreter begrüsste das Engagement des Geschäftsmanns Rinat Achmetow, der zum friedlichen Widerstand gegen die Separatisten aufgerufen hatte. Zudem sei es erfreulich, dass es von russischer Seite Zeichen gebe, vorwärts zu gehen.

Beitrag zu den vom Oligarchen ausgelösten friedlichen Protesten.

Putin zieht Truppen zurück – NATO und Kiew glauben es nicht

Auch die NATO sah am Donnerstag Zeichen für einen beginnenden Abzug der russischen Truppen von der ukrainischen Grenze. «Es ist noch zu früh, um zu sagen, was das bedeutet, aber ich hoffe, dass es der Beginn eines umfassenden und ehrlichen Rückzugs ist», sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

Bild: RIA-NOVOSTI

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Vortag den Abzug der Truppen angekündigt, «damit nicht Spekulationen entstehen, wir würden die Präsidentenwahl behindern».

Mit Blick auf die Wahlen hat die Führung in Kiew den UNO-Sicherheitsrat um eine Dringlichkeitssitzung gebeten. Es würden sich Hinweise auf «russische Sabotageakte» häufen, sagte der Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk in Kiew. «Wir werden bei der Sitzung Beweise vorlegen, dass Russland mit einer Eskalation des Konflikts die Präsidentenwahl vereiteln will.»

Die Präsidentenwahlen in der Ukraine sind aus Sicht der Führung in Kiew auf jeden Fall gültig, auch wenn nicht überall im Land gewählt werden kann.

Auch OSZE-Diplomat Ischinger rief Ukrainerinnen und Ukrainer mit Nachdruck auf, an der Präsidentenwahl teilzunehmen: «Üben Sie ihre demokratischen Rechte aus, helfen Sie auch anderen, an den Wahlen teilzunehmen und verhindern Sie, dass andere daran gehindert werden, an den Wahlen teilzunehmen.»

Mindestens 17 Soldaten in Ostukraine getötet

Die prowestliche Regierung geht in der Ostukraine derweil mit einem «Anti-Terror-Einsatz» gegen Separatisten vor. Gemäss offiziellen Angaben wurden am Donnerstag mindestens 17 Regierungssoldaten bei zwei Angriffen im Osten des Landes getötet. Übergangsregierungschef Jazenjuk verlangte eine Krisensitzung des UNO-Sicherheitsrates, da Russland «den Konflikt anheizt» und die Wahl zu sabotieren versuche.

Am Ort des Mörserangriffs patrouillieren ukrainische Soldaten.
Am Ort des Mörserangriffs patrouillieren ukrainische Soldaten.
Bild: X00025

Allein bei einem Granaten- und Mörserangriff nahe der Donbass-Stadt Wolnowacha wurden 16 Soldaten getötet. Nach mehreren Tagen relativer Ruhe hatten die Separatisten dort in der Nacht auf Donnerstag offenbar gezielte und massive Angriffe gegen die Streitkräfte geführt, um ihre Hochburgen zu verteidigen.

Bei einer Rebellenattacke auf einen Militärkonvoi vor der Stadt Rubischne in der Region Lugansk wurde nach Angaben des Verteidigungsministeriums ein weiterer Soldat getötet. Zusammen seien bei beiden Angriffen rund 20 Truppenmitglieder verletzt worden.

Die Separatisten wiederum sprachen von 20 Toten und über 42 Verletzten bei Wolnowacha. In der selbst ernannten «Volksrepublik Lugansk» riefen die Machthaber das Kriegsrecht aus. Die «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk hatten sich am 11. Mai in nicht anerkannten Referenden vom Rest des Landes losgesagt. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum YouTube Putins Propaganda-Sender verbannt hat

RT darf auf dem YouTube-Kanal keine Anti-Impf-Videos mehr verbreiten. Der russische Präsident ist sauer.

Die Corona-Impfdebatte ist derzeit das emotionalste Thema überhaupt. Es sorgt weltweit für gute Ratings, Clicks – und politische Verwirrung. Deshalb wird das Thema von Verschwörungstheoretikern, konservativen Medien und Kräften gepusht, die ein Interesse daran haben, die liberalen Demokratien des Westens zu destabilisieren.

Dass Wladimir Putin zu diesen Kräften gehört, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Der russische Präsident lässt nichts aus, wenn es darum geht, Nato und EU zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel