DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erfinder und Landwirt Ueli Maurer.

Bauer und Erfinder: der 70-jährige Ueli Maurer Bild: Stephan Hiller

Heimat-dokumentation

Der sturste Schweizer Bauer erntet die dicksten Kartoffeln

Premiere an den Solothurner Filmtagen: Stephan Hille hat seinen Job geschmissen, um den rüstigen Pommes-Automaten-Erfinder Ueli Maurer zu porträtieren. Es ist somit eigentlich die Geschichte zweier Enthusiasten.



Ein Journalist kündigt seinen Job, weil ihn seine Arbeit nicht mehr loslässt. Er berichtet über einen Bauern, hakt immer wieder nach – und beschliesst 2011, das Leben jenes Ueli Maurer zu dokumentieren, der im hohen Alter einen Pommes-Automaten erfindet. 

«Ich habe Ueli als Journalist bei ‹Cash TV› 2007 kennengelernt und als Schrauber, als Tüftler erlebt. Und immer wieder ging irgendwas schief», erklärt Stephan Hille, dessen Erstling «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat» an den diesjährigen Solothurner Filmtagen Premiere feiert. 

«Ich habe immer mal geguckt: Wie weit ist er jetzt? Und er hat immer gesagt: Ein halbes Jahr noch. Das war schon ein Running Gag.» 2009 dreht der Reporter einen «Follow-up», doch die Idee des Fritten-Automaten scheint sich in Rauch aufzulösen. 

Ueli Maurer schraubte Jahre an seinem Automaten. Bild: Stephan Hille

Bis zu einem Anruf im Jahr 2011. «Ueli Maurer sagte, er sei in der ZDF-Kindersendung ‹1, 2 oder 3› eingeladen – und ich dachte: Das wird immer schräger!» Es ist der Moment, als Hille klar wird, dass er einen Film über diesen rüstigen Landwirt machen muss. Es steht für ihn felsenfest: «Es ist selten, dass man im Leben glaubt, dass man etwas machen muss.» 

Der Journalist wechselt auf die Filmemacher-Seite, doch sein Porträt eines ländlichen Schweizer Pionier- und Erfinder-Geistes bringt ihn finanziell an die Grenzen. «Für Filmförderung war es zu spät», verdeutlicht Hille: Geld gibt es nur, wenn kein vor dem Antrag gedrehtes Material verwendet wird. Der 43-Jährige zehrt seine Reserven auf, bis ihn ein Freund auf die Crowdfunding-Plattform «We Make It» aufmerksam macht. 

Der Pommes-Automat in Dubai auf dem Prüfstand. Bild: Stephan Hille

Das Bauern-Original Maurer überzeugt die dortigen Spender: Der Heimat-Charme sorgt dafür, dass in 45 Tagen gut 24’000 Franken zusammenkommen. Und nur dank der Dienste seines Cutters Felix Balke sowie befreundeter Ton- und Kameraleute kann der Neu-Regisseur das Projekt am Laufen erhalten. Als schliesslich Produzent Reto Caduff von «Pixiu Films» an Bord kommt, kann Hille seine Faszination für einen eidgenössischen Bauern in Bilder fassen. 

«Erfindergeist ist etwas Urschweizerisches», findet der grossgewachsene Filmemacher. «Der Ueli ist schon ein ziemlich Gewiefter – ein sturer, sehr liebenswerter Typ. Einer, der sich auch nicht unterkriegen lässt. Der seinen Weg geht und macht und sagt: Ich habe am Ende Recht. Das hat mich sehr beeindruckt. Für mich ist er ein Schweizer par excellence», schwärmt der Deutsche, der seit sieben Jahren in Zürich zu Hause ist.  

Stephan Hille, Regisseur von «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat».

Regie-Neuling Stephan Hille Bild: Stephan Hille

Er zeigt in «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat», wie diese Beharrlichkeit schliesslich in einer Firma mit potenten Investoren mündet. Auch das ist am Ende ja ziemlich schweizerisch. 

Die (Welt-)Premiere von «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat» ist am 24. Januar um 12 Uhr im Solothurner Kino Palace. Zu einer zweiten Vorstellung am Freitag, den 29. Januar um 21 Uhr im Kino Canva hat sich Ueli Maurer höchstpersönlich angekündigt. Er wird einen Pommes-Automaten mitbringen. Im Frühjahr soll die Dokumentation in die Kinos kommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«But first, let me take a Selfie!»

Nur noch schnell ein Selfie machen, dann kann Superman wieder die Welt retten 

Eigentlich dachten wir immer, Batman, Frodo und Co. seien zu cool für die Selbstportraits mit dem Handy. Aber scheinbar haben auch sie sich von dem Trend anstecken lassen.

Nein, haben sie natürlich nicht. Die Filmhelden sind nach wie vor strikte Gegner der Selfie-Manie. Stattdessen hat die Community des Bildblogs Imgur wieder ganze Arbeit geleistet und den Filmfiguren ein Telefon mit integrierter Kamera in die Hand gezaubert – sogar mit Blitz. 

(sim via Imgur) 

Artikel lesen
Link zum Artikel