Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erfinder und Landwirt Ueli Maurer.

Bauer und Erfinder: der 70-jährige Ueli Maurer Bild: Stephan Hiller

Heimat-dokumentation

Der sturste Schweizer Bauer erntet die dicksten Kartoffeln

Premiere an den Solothurner Filmtagen: Stephan Hille hat seinen Job geschmissen, um den rüstigen Pommes-Automaten-Erfinder Ueli Maurer zu porträtieren. Es ist somit eigentlich die Geschichte zweier Enthusiasten.



Ein Journalist kündigt seinen Job, weil ihn seine Arbeit nicht mehr loslässt. Er berichtet über einen Bauern, hakt immer wieder nach – und beschliesst 2011, das Leben jenes Ueli Maurer zu dokumentieren, der im hohen Alter einen Pommes-Automaten erfindet. 

«Ich habe Ueli als Journalist bei ‹Cash TV› 2007 kennengelernt und als Schrauber, als Tüftler erlebt. Und immer wieder ging irgendwas schief», erklärt Stephan Hille, dessen Erstling «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat» an den diesjährigen Solothurner Filmtagen Premiere feiert. 

«Ich habe immer mal geguckt: Wie weit ist er jetzt? Und er hat immer gesagt: Ein halbes Jahr noch. Das war schon ein Running Gag.» 2009 dreht der Reporter einen «Follow-up», doch die Idee des Fritten-Automaten scheint sich in Rauch aufzulösen. 

Ueli Maurer schraubte Jahre an seinem Automaten. Bild: Stephan Hille

Bis zu einem Anruf im Jahr 2011. «Ueli Maurer sagte, er sei in der ZDF-Kindersendung ‹1, 2 oder 3› eingeladen – und ich dachte: Das wird immer schräger!» Es ist der Moment, als Hille klar wird, dass er einen Film über diesen rüstigen Landwirt machen muss. Es steht für ihn felsenfest: «Es ist selten, dass man im Leben glaubt, dass man etwas machen muss.» 

Der Journalist wechselt auf die Filmemacher-Seite, doch sein Porträt eines ländlichen Schweizer Pionier- und Erfinder-Geistes bringt ihn finanziell an die Grenzen. «Für Filmförderung war es zu spät», verdeutlicht Hille: Geld gibt es nur, wenn kein vor dem Antrag gedrehtes Material verwendet wird. Der 43-Jährige zehrt seine Reserven auf, bis ihn ein Freund auf die Crowdfunding-Plattform «We Make It» aufmerksam macht. 

Der Pommes-Automat in Dubai auf dem Prüfstand. Bild: Stephan Hille

Das Bauern-Original Maurer überzeugt die dortigen Spender: Der Heimat-Charme sorgt dafür, dass in 45 Tagen gut 24’000 Franken zusammenkommen. Und nur dank der Dienste seines Cutters Felix Balke sowie befreundeter Ton- und Kameraleute kann der Neu-Regisseur das Projekt am Laufen erhalten. Als schliesslich Produzent Reto Caduff von «Pixiu Films» an Bord kommt, kann Hille seine Faszination für einen eidgenössischen Bauern in Bilder fassen. 

«Erfindergeist ist etwas Urschweizerisches», findet der grossgewachsene Filmemacher. «Der Ueli ist schon ein ziemlich Gewiefter – ein sturer, sehr liebenswerter Typ. Einer, der sich auch nicht unterkriegen lässt. Der seinen Weg geht und macht und sagt: Ich habe am Ende Recht. Das hat mich sehr beeindruckt. Für mich ist er ein Schweizer par excellence», schwärmt der Deutsche, der seit sieben Jahren in Zürich zu Hause ist.  

Stephan Hille, Regisseur von «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat».

Regie-Neuling Stephan Hille Bild: Stephan Hille

Er zeigt in «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat», wie diese Beharrlichkeit schliesslich in einer Firma mit potenten Investoren mündet. Auch das ist am Ende ja ziemlich schweizerisch. 

Die (Welt-)Premiere von «Ueli Maurers Pommes-Frittes-Automat» ist am 24. Januar um 12 Uhr im Solothurner Kino Palace. Zu einer zweiten Vorstellung am Freitag, den 29. Januar um 21 Uhr im Kino Canva hat sich Ueli Maurer höchstpersönlich angekündigt. Er wird einen Pommes-Automaten mitbringen. Im Frühjahr soll die Dokumentation in die Kinos kommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeBiit 24.01.2014 10:11
    Highlight Highlight Tolles Layout! Gute Geschichte. Ich drücke Euch die Daumen!
    • Philipp Dahm 26.01.2014 14:35
      Highlight Highlight Merci vielmol, tut gut!
  • Peter Schwarzer 24.01.2014 09:50
    Highlight Highlight Hallo watson, es sind Schweizer Filmtage in Solothurn! Nicht nur der Film mit dem besten Boulevard-Inhalt feiert Première. Da hätte es noch anderes, wo sich hinschauen lohnt. Auch wenn Kultur als tag nicht vorgesehen ist...
    • Philipp Dahm 26.01.2014 14:38
      Highlight Highlight Sicher da gäbe da ziemlich sicher noch sehr viel mehr. Ist leider immer einer Frage der Kapazität – und im Moment arbeiten wir ja auch noch an den Grundlagen. watson ist ja quasi noch ein Baby...
  • Thomas Moll 24.01.2014 07:01
    Highlight Highlight Toi toi toi für die heutige Premiere in Solothurn, lieber Stephan ! ! !

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.

«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes …

Artikel lesen
Link zum Artikel